EUROjournal pro management 


Aktuelle Ausgabe des EUROjournal

• editorial  • political forum
• focus in time  • names & news
• economics & economics spotlight
• new media, science & technology
• via carolina  • the little library
• glossary  • philosophy & culture
• bridge builders  • reflex
• auto-mobil  • just before print
• magazine  • travel






Fördermitglieder und Sponsoren

NÜRNBERGER
NürnbergMesse
AFAG Messen & Ausstellungen
Funkhaus Nürnberg
Messe Erfurt
Schnellzeichner Klaus Haering
Reiterhof Wirsberg
PEMA - Lust auf Vollkorn
Kleines Museum auf der Peunt
IHK Oberfranken Bayreuth
ZKD Wien
Oberfranken Stiftung
Gemeinde Neudrossenfeld
Wirtschaftskomitee Deutschland e. V.
GPB Europaverein GesellschaftsPolitische Bildungsgemeinschaft.
Europäische Bewegung Bayern e.V.
Tourismusverband ALTA BADIA
FEC-IJ
forensiceconomia@gmx.com



Links zu Institutionen
der Europäischen Union

Europäische Union

Europäisches Parlament

Europäischer Rat

Rat der Europäischen Union

Europäische Kommission

Europäische Zentralbank

Europäischer Gerichtshof





Alle «Aktuell» Artikel:

Walter Scheel ist tot 24. 8. 2016
Nachrichten aus Europa 23. GPB 24. 8. 2016
Wo das Wort aufhört, beginnt die Musik 16. 8. 2016
LA DOLOMITICA: CONNAISSEURS GABEN SICH DIE EHRE 15. 8. 2016
Der Bundestag zu Augsburg 14. 8. 2016
Grenzschutz: Besseres Manage­ment der EU-Außengrenzen 13. 8. 2016
PEMAKULTUR FESTIVAL 2016: Gesangskunst als Nahrung für die Seele 11. 8. 2016
Fest der Sinne in Atzelsberger Schloß-Scheune 10. 8. 2016
NACHDENKEN UEBER EUROPA 3. 8. 2016
ZEITkultur/STREITkultur: Don Juan Ballett in drei Akten war ein Erfolg 29. 7. 2016
NürnbergMesse bilanzierte 28. 7. 2016
Zwei Welten auf vier Rädern 28. 7. 2016
BREXITBREXITBREXITBREXITBREXIT 24. 7. 2016
Das UNESCO-Weltkulturerbe sehen und hören 19. 7. 2016
Ehre wem Ehre gebührt 16. 7. 2016
Präsident des Europäischen Parlamentes Martin Schulz spricht den Opfern des Attentats von Nizza sein Mitgefühl aus 15. 7. 2016
Keine Pokémon-Jagd in KZ-Gedenkstätten 14. 7. 2016
Konsequenzen des Brexit 14. 7. 2016
NürnbergMesse: Geschäftsführung für weitere fünf Jahre bis 2021 verlängert 12. 7. 2016
1.165 neue Polizeibe­amtinnen und -beamte vereidigt 11. 7. 2016
Endspurt für Gluckisten 11. 7. 2016
Brief an unsere Britischen EU-Mitbürger 7. 7. 2016
Forensic Banking Reflections on European Money Market 5. 7. 2016
Degustation der Innovation 3. 7. 2016
Nachrichten aus Europa 21. GPB 2. 7. 2016
„Sicherheit und Mobilität“ 2. 7. 2016
In Nürnberg liegt Musik in der Luft … 2. 7. 2016
Taktvoll begeben sich die 6. Internationalen Gluck Opern-Festspiele auf ihre musikalische Reise 30. 6. 2016
Der Brexit trübt auch die Aussichten der EU ein 30. 6. 2016
Reflex von Europaverein GPB e.V. 29. 6. 2016
Kieler Windjammerparade 2016 28. 6. 2016
Monetary Reflections on EU Summit and EUROZONE Momentum 28. 6. 2016
España después de las elecciones, Brexit y otros problemas 28. 6. 2016
Europa ist wie vor den Kopf gestoßen … 28. 6. 2016
BREXIT! 27. 6. 2016
Martin Schulz, EP-Präsident zum UK Referendum 24. 6. 2016
Ein schwarzer Tag für Europa 24. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 20. GPB 22. 6. 2016
Welches Europa wollen wir – welches Europa brauchen wir? 21. 6. 2016
Die Insel und das Festland 20. 6. 2016
Neue Medizintechnikmesse MT-CONNECT in Nürnberg 19. 6. 2016
Forensic Banking Reflections: Monitoring European Money Market in “BREXIT” geopolitical event 18. 6. 2016
Visegrád Karma – Der Weg zur Demokratie 17. 6. 2016
Wirtschaftspolitische Gespräche bei bayerischer Europaministerin Merk 15. 6. 2016
Brexit or No to Brexit, that is the question 13. 6. 2016
Sein oder Nichtsein 13. 6. 2016
Ein Reflex auf den Beitrag von Rainer Dumont du Voitel erreichte unsere Redaktion aus Madrid 12. 6. 2016
Die nächste Revolution … 12. 6. 2016
Twitter Passwörter gestohlen? 11. 6. 2016
Trotz der schlechten Stimmung in der Weltwirtschaft: In Deutschland gehen die Uhren anders 10. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 19. GPB 10. 6. 2016
Konsul Hans-Peter Schmidt erhält Nürnberger Bürgermedaille 8. 6. 2016
Juncker-Investitionsplan 8. 6. 2016
Blinky-Verkauf bei der Blauen Nacht war erfolgreich 8. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 18. GPB 3. 6. 2016
8. Stuttgarter Sicherheitskongress 31. 5. 2016
Die größte Interzoo aller Zeiten ging in der NürnbergMesse zu Ende 30. 5. 2016
ZUKUNFT DER EU ... 28. 5. 2016
Interzoo 2016 öffnete heute in der NürnbergMesse ihre Pforten 26. 5. 2016
Nachrichten aus Europa 17. GPB 25. 5. 2016
Forum EU Aussen- und Sicherheitspolitik 24. 5. 2016
Spiel, Satz, Zukunft 23. 5. 2016
Ohlasy na 67. Sudetoněmecký sjezd v českých médiích – Das Echo auf das Pfingstreffen und den 67. Sudetendeutschen Tag in Nürnberg in den tschechischen Medien 19. 5. 2016
Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht gestalten 15. 5. 2016
Nachbarschaftlicher Wissensaustausch 13. 5. 2016
Kaiser Karl IV. – geschichtlicher Brückenbauer 13. 5. 2016
Thüringer Landesausstellung Gotha | Weimar 12. 5. 2016
Aufgespielt! Rendezvous der Künste 12. 5. 2016
Die neue deutsch-russische Eiszeit 10. 5. 2016
„Es ist an der Zeit, für Europa zu kämpfen“ 9. 5. 2016
Nachrichten aus Europa 16. GPB 9. 5. 2016
Mit NÜRNBERGER Blinkys durch die Blaue Nacht 2016 8. 5. 2016
Karlspreis 2016 – Rede des Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz 6. 5. 2016
Ansichtskarte aus ... 29. 4. 2016
Bier, 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot und Politik 28. 4. 2016
Geschichte, Barock, Bier und Brauen im Kloster Aldersbach 25. 4. 2016
Künstliche Intelligenz: Roboter erobern unseren Alltag 24. 4. 2016
NürnbergMesse und die Halle 3 C 21. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 15. GPB 18. 4. 2016
Ein historischer Rückblick 18. 4. 2016
Brenner im Brennpunkt 17. 4. 2016
Werkstätten: Eine Messe mit Vorbildfunktion 17. 4. 2016
Koning en Koningin bezoeken Beieren 15. 4. 2016
NÜRNBERGER Versicherungscup: Großes Tennis auch 2016 11. 4. 2016
Das Herz der Medizintechnik schlägt künftig in Nürnberg 11. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 14. GPB 7. 4. 2016
Dieses Blau! Es muß am Licht und am Himmel liegen 7. 4. 2016
Die FEK-Jahreshauptversammlung ließ auf das kommende wirtschaftspolitische Kolloquium 2017 blicken 6. 4. 2016
Einfache Antworten gibt es nicht! 4. 4. 2016
Genscher verstorben 1. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 13. GPB 1. 4. 2016
Verschnupftes Königreich Marokko nach EuGh-Urteil und die Menschenrechte 28. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 12. GPB 22. 3. 2016
Ausstellung: Italienische Schwarzweißfotografie – Landschaften 15. 3. 2016
Europa in der Krise 15. 3. 2016
Zerreißt die Angst Europa? 14. 3. 2016
Wirtschaftspolitischer Kommentar 13. 3. 2016
Ein Nostalgiewochenende zum Saisonschluß 12. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 9. GPB 11. 3. 2016
IWA OutdoorClassics 2016 verzeichnete neue Rekordbeteiligung 8. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 8. GPB 4. 3. 2016
IVA MRÁZKOVÁ – Einladung zur Ausstellung 2. 3. 2016
Heidrun Piwernetz – Oberfrankens erste Regierungspräsidentin 1. 3. 2016
Greek Finance Minister Euclid Tsakalotos welcomes EP role in monitoring reforms 1. 3. 2016
España después de las elecciones 29. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 7. GPB 29. 2. 2016
50. Freizeitmesse 2016 28. 2. 2016
IWA OutdoorClassics 2016: Mehr erleben! 27. 2. 2016
Das Nordatlantische Bündnis und die Möglichkeit einer unseligen Verkettung 22. 2. 2016
Neue Inspirationsquelle im Gemeen­te­mu­seum Den Haag 21. 2. 2016
Forensic Economic Security Reflections 19. 2. 2016
Freizeitmesse ist ein Trendsetter 18. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 6. GPB 18. 2. 2016
Zemřel Bořek Šípek, světoznámý český výtvarník, designér a architekt 15. 2. 2016
Das Messe-Duo BIOFACH & VIVANESS 2016 auf Wachstumskurs 14. 2. 2016
Forensic Banking Reflections 12. 2. 2016
Sicherheitspolitische Gespräche 11. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 5. GPB 11. 2. 2016
Menschen sind keine Sachen, schon gar nicht nur Zahlen 11. 2. 2016
NÜRNBERGER bewahrt europäische Traditionen und Kulturgut 8. 2. 2016
Jenseits der Schnellschüsse 5. 2. 2016
A plan for Europe’s refugees 5. 2. 2016
Economic Defence Reflections 2. 2. 2016
Nachrichten aus Europa. GPB 1. 2. 2016
Davos Forensic Economic Defence Reflections 29. 1. 2016
VIVANESS 2016: Ein Interview mit Dr. Auma Obama 27. 1. 2016
Unbezähmbare Wellen 26. 1. 2016
Die Geschichte der Ukraine – ein inhärentes historisches Konfliktpotential? 26. 1. 2016
Niederländische EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Die Erwartungen der EU-Abgeordneten 25. 1. 2016
Politisch korrekte Festtagswünsche 24. 1. 2016
Davos Reflections: 21. 1. 2016
Einblicke in eine wechselvolle Burggeschichte in Thüringen 21. 1. 2016
Klartext zum Neujahrsempfang 15. 1. 2016
„Nürnberg ist Heimat der Druckgussbranche“ 14. 1. 2016
Europa auf vier Pfoten im Nürnberger Messezentrum 7. 1. 2016
Nachrichten aus Europa. GPB 6. 1. 2016
Neuer Vorstandssprecher der GDG 1. 1. 2016
Sternsinger beim bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer 31. 12. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 21. 12. 2015
Rechtsruck in Europa? 18. 12. 2015
Migrationspolitik: Der zu lange Weg von der Konzeption bis zur Umsetzung 17. 12. 2015
Stumm wie Stein 17. 12. 2015
Wechselvolles 14. Jhd und Kaiser Karl IV. im Spiegel der Geschichte 15. 12. 2015
La Via: Klimaabkommen «gibt klare Linie für Klimapolitik des 21. Jahrhunderts vor» 14. 12. 2015
Einzigartiges Weihnachtsflair in Nürnberg – der Lichterzug 10. 12. 2015
Marokko gewinnt seinen Vorsprung durch die sanfte Macht hinter dem Thron 10. 12. 2015
Ausgrenzung und Extremismus im Zentrum des öffentlichen Diskurses 10. 12. 2015
Nürnberg als Kongressstandort attraktiv 9. 12. 2015
„Überreaktion“ … 8. 12. 2015
Ein Blick auf die Schönheit der Boten der Weihnachtszeit 2. 12. 2015
Weihnachtsmarkt der Nationen 1. 12. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 30. 11. 2015
Informelles Gipfeltreffen zwischen der Europäischen Union und der Türkei 29. 11. 2015
Kommentar: Der „Paukenschlag“ 29. 11. 2015
Vor- und Weihnachtszeit mit allen Sinnen genießen 28. 11. 2015
Siegeswille und erfolgreiche Historie bilden neue Symbiose 27. 11. 2015
Suche nach den Wurzeln der russisch-ukrainischen Krise 26. 11. 2015
Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner eröffnete die Heim + Handwerk 25. 11. 2015
Das weltberühmte „Städtlein aus Holz und Tuch“ läutet den Advent ein 24. 11. 2015
Nahost im Medienfokus: Doppeltes Spiel, doppeltes Glück 18. 11. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 17. 11. 2015
Auf Sand gebaut: die Qatar-Verschwörung 17. 11. 2015
Keine Chance für radikalisierenden Islam in Europa 16. 11. 2015
Der Dschihad – Ein Begriff in seiner eigentümlichen Bedeutung und im Wandel der Zeit 16. 11. 2015
Schulz verurteilt Terroranschläge von Paris 14. 11. 2015
„Europa und seine Nationen – Ihr Verhältnis“. 13. 11. 2015
Ein Narrentag 11. 11. 2015
Martin Schulz zum Tod Helmut Schmidts 10. 11. 2015
Executive Psychometrics Reflections on EU – Executive Banking Human Factor Performance 5. 11. 2015
Spatenstich für den weltweit größten 2nd-use Batteriespeicher in Lünen 3. 11. 2015
„Spannender geht es kaum“ 1. 11. 2015
Ein Paar – eine Mission 27. 10. 2015
Dr. Dorothea van der Koelen stellte Werke von Daniel Buren im Kleinen Museum auf der Peunt vor 25. 10. 2015
Vereinte Nationen sind Produkt einer eurozentrischen Welt 25. 10. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 21. 10. 2015
Der Ansturm – Mehr Wahrhaftigkeit ist von Nöten 19. 10. 2015
Artikelreihe „Völkerrechtliche und geschichtspolitische Implikationen des Ukrainekonflikts“ 18. 10. 2015
Für Verdienste um die europäische Idee 17. 10. 2015
Stärkung der polizeilichen Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen Republik und dem Freistaat Bayern vereinbart 17. 10. 2015
CONSUMENTA 2015: Regionalität ist Trumpf 16. 10. 2015
Úvahy z nemocničního lůžka – Betrachtungen vom Krankenbett 15. 10. 2015
22. Faszination Pferd 2015 in Nürnberg 8. 10. 2015
Wirtschaftspolitischer Kommentar 8. 10. 2015
Wehrhaftes Europa?! 30. 9. 2015
„Mit Logik hatte das alles nichts zu tun“ 29. 9. 2015
Wenn man Europa schützen will, könnte man an ein altes Versprechen erinnern – En se rappelant d’une Ancienne Promesse 12. 9. 2015
„Schubert in Gastein“ 6. 9. 2015
Wechsel an der Spitze der Messe Bozen 31. 8. 2015
Gesungene Metaphorik im „Kleinen Museum auf der Point“ 17. 8. 2015
it-sa Brasil: Mit Schwung in die zweite Runde 17. 8. 2015
Algorithmen und Datenschutz: Aktionismus mit steigenden Wellen… 13. 8. 2015
Darren Guo übernimmt Leitung der NürnbergMesse China 9. 8. 2015
PEMARTFESTIVAL entpuppte sich als globale Klassik-Nische 8. 8. 2015
60 Jahre BRD in der NATO – 60 Jahre Herausforderung ... für Friedenspolitik und Friedensbewegung 29. 7. 2015
„Pirangate“ entfacht Grenzstreit zwischen Slowenien und Kroatien 27. 7. 2015
Luxemburgische Ratspräsidentschaft mit ambitioniertem Programm 26. 7. 2015
„Märkte sind heute europäisch oder global!“ 23. 7. 2015
NürnbergMesse: Treffpunkt der Perspektiven 16. 7. 2015
NÜRNBERG, WO DIE MUSIK SPIELT 13. 7. 2015
Forensic Banking Reflections on European monetary Affairs (Part 14) 26. 6. 2015
„Didaktik und Dialektik der Farbe“ 23. 6. 2015
„Felix Austria“ auf den Messen in Nürnberg 23. 6. 2015
NürnbergMesse mit BrauBeviale in Moskau 22. 6. 2015
Quo usque tandem? 20. 6. 2015
“European Money Market” (Part 13) 16. 6. 2015
Hohe Anerkennung für Dr. Laura Krainz-Leupoldt 11. 6. 2015
Interdisziplinäres Kolloquium 2015 der FEK e.V. hat seine Wirkung nicht verfehlt 9. 6. 2015
Spiel, Satz – Der NÜRNBERGER Tenniscup 4. 6. 2015
Die Euroskeptiker in Brüssel schweigen zu Griechenland 25. 5. 2015
7. Stuttgarter Sicherheitskongress 2015 23. 5. 2015
Erfolgreiche Verkaufsaktion der NÜRNBERGER Blaue-Nacht-Blinkys 20. 5. 2015
Kongreßdachmarke NürnbergConvention präsentiert sich auf der Frankfurter IMEX 2015 19. 5. 2015
Hohe Anerkennung für unseren Prager Kollegen PhDr. Syruček 15. 5. 2015
Stone+tec 2015: Impulsgeber, Inspirationsquelle und Diskussionsforum 5. 5. 2015
Blaue Nacht übte wieder große Anziehungskraft aus 2. 5. 2015
Saló Internacional del Turisme Barcelona 2015 29. 4. 2015
Der Balkan – ein geopolitischer Hotspot an der Nahtstelle zwischen Ost und West 24. 4. 2015
Coatings-Welt heute und in Zukunft: grün, nachhaltig, funktional European 24. 4. 2015
Beispielhafte Entwicklung: In 25 Jahren vom Handschlag zur Weltleitmesse 23. 4. 2015
Monitoring European Money Affairs (Part 12) 23. 4. 2015
Der Wandel ist längst noch nicht abgeschlossen: Bilder des kulturellen Umbruchs 20. 4. 2015
Das Kleine Museum auf der Peunt setzte mit Elias Crespin neue Maßstäbe 12. 4. 2015
Deutsche Regeln für die EU? 12. 4. 2015
EU Investing vs ECB Gambling 7. 4. 2015
Nuernberg_in_Blau 30. 3. 2015
Jahreshauptversammlung der FEK e.V. 24. 3. 2015
Hans-Peter Schmidt zum Vorsitzenden des Kuratoriums des Fördervereins „Wirtschaft für die Europäische Metropolregion Nürnberg e. V.“ gewählt. 21. 3. 2015
Monitoring Money Market (Part 10) 24. 3. 2015
Menschenschmuggel: Das boomende Geschäft 21. 3. 2015
Energieunion: Ein historisches Projekt, vergleichbar mit der Gemeinschaft für Kohle und Stahl und dem Binnenmarkt 19. 3. 2015
Norwegen gibt grünes Licht für den größten Schiffstunnel der Welt 17. 3. 2015
Reicht die Europäische Metropolregion bald auch über Grenzen hinweg? 15. 3. 2015
Besser geht`s nicht 11. 3. 2015
50 Jahre im Dienste der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 11. 3. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 9) 10. 3. 2015
Terrorismus und Extremismus begegnen 8. 3. 2015
„Letzte Ausfahrt Grexit – Eine Regierung fleht um Ehrlichkeit“ 5. 3. 2015
Nürnberger Freizeit Messe bietet Inspirationen 4. 3. 2015
Juncker und Merkel werben in Berlin für europäische Investitionsoffensive 3. 3. 2015
NÜRNBERGER Versicherungscup in dritter Auflage 2. 3. 2015
Sudetendeutscher Reformkurs fortgesetzt 1. 3. 2015
FEK e.V. – Kolloquium 2015 24. 2. 2015
„Kampf um Vorherrschaft“ 24. 2. 2015
inviva 2015 überzeugte mit neuem Konzept 21. 2. 2015
Russlands Finanzkrise – Der Auslöser für regionale Instabilität 21. 2. 2015
Rosenmontag in luftiger Höhe 16. 2. 2015
Clownschweig in Braunschweig 16. 2. 2015
inviva die Siebte ist ein Programm“ 12. 2. 2015
Vielfalt mit Aussagekraft: „HOGA 2015“ 7. 2. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 8) 3. 2. 2015
Von einer Überprüfung der Sanktionen könnten die Ukraine, Russland und der Westen profitieren 2. 2. 2015
Zum Tod des Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker 31. 1. 2015
BIOGAS 2015: Das Spiegelbild der Innovationskraft 31. 1. 2015
BIOFACH und VIVANESS Kongress 2015: 30. 1. 2015
Arbeitswelt in der Metropolregion im Reflex: „Made in Franken“ 29. 1. 2015
Der Zerfall der internationalen Ordnung und die Zukunft der europäischen Sicherheitsarchitektur 29. 1. 2015
Kommentar: Wer Solidarität fordert, muss Solidarität üben 29. 1. 2015
Putins großer eurasischer Plan bekommt Risse 28. 1. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 7)  24. 1. 2015
Die Welt zu Gast in der Toy City Nürnberg 23. 1. 2015
Bayerische Europaministerin kritisiert EZB-Entscheidung zum Anleihen-Aufkaufprogramm 22. 1. 2015
Staatsräson und pointierte Unterhaltung 21. 1. 2015
Leidmedien im Netz 21. 1. 2015
Mit dem Zug in die westböhmische Kulturhaupstadt 18. 1. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 6) 16. 1. 2015
HOGA 2015 16. 1. 2015
C'EST LA BARBE 15. 1. 2015
Ukraine: Mögliche Wege zur Konfliktlösung 11. 1. 2015
Europa auf vier Beinen im Nürnberger Messezentrum 8. 1. 2015
GEBURTSWEHEN EINES WERDENDEN IMPERIUMS 5. 1. 2015
Immigration extracommunautaire (partie 6.)2. 1. 2015
Krok do Nového roku či nové Evropy? A jaké? Ein Schritt in das Neue Jahr oder in ein neues Europa? Nun fragt sich welches? 31. 12. 2014
Menschlichkeit tut Not, ist aber keine Einbahnstraße 28. 12. 2014
Google ohne Ende 22. 12. 2014
Udo Jürgens ist tot 21. 12. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 5) 15. 12. 2014
Rumäniens Wähler erteilen der Korruption eine Absage 12. 12. 2014
Glänzender Gastgeber 9. 12. 2014
Eine Geste, die traditionell Freude bereitet 8. 12. 2014
Immigration extra-européenne (partie 5)? 6. 12. 2014
KOMMT DIE KRISE ZURÜCK? 6. 12. 2014
Internationale Polizeimissionen an Brennpunkten weltweit 5. 12. 2014
Bayerische Repräsentanz in Prag eröffnet 4. 12. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 4.) 1. 12. 2014
Der Papst, das Europäische Parlament und der Präsident 25. 11. 2014
Schulz verurteilt Anschlag auf Synagoge in Jerusalem 25. 11. 2014
Die Rosetta-Mission ist ein Erfolg europäischer Zusammenarbeit 19. 11. 2014
Böse Lokführer? 14. 11. 2014
Immigration extra-européenne 3. 11. 2014
Monitoring European Money Market Affairs? (Part 3.) 3. 11. 2014
Das Kulturgut Pferd begeisterte das Publikum 2. 11. 2014
CE-News Oktober 2014 28. 10. 2014
Ehrungen zum Auftakt der CONSUMENTA 2014 27. 10. 2014
Uhr ganzjährig vorstellen: Kinder werden sportlicher 24. 10. 2014
CONSUMENTA 2014 16. 10. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 2) 13. 10. 2014
ARZNEIMITTEL in todsicherer Dosis 13. 10. 2014
Nürnberger Faszination im Doppelpack 9. 10. 2014
Beschäftigungsgipfel der EU in Mailand und seine Herausforderungen 9. 10. 2014
Die Wahlen in der Ukraine 8. 10. 2014
Die Nato wird in Verlegenheit gebracht, weil Putin an einer „Neu-Russland“-Strategie arbeitet 8. 10. 2014
Immigration extra-européenne (4) 7. 10. 2014
Monitoring European Money Market Affairs of ECB (Part 1) 6. 10. 2014
Days of Reconciliation and Spirit of Unity are marking the “End of Highland Game” of Scottish Referendum with a comfortable majority for “No Vote” 29. 9. 2014
CE-News September 2014 30. 9. 2014
AFAG-Messegesellschaft zieht im Oktober viele Menschen in ihren Bann 29. 9. 2014
Weltweit einzigartiges Lindenbaumzentrum eröffnet 27. 9. 2014
Gelebte Geschichte: Bürger-Bräuwerck 24. 9. 2014
Gold für die NürnbergMesse 20. 9. 2014
Mario Draghi wird mit der Realität konfrontiert 19. 9. 2014
Aggressive Glaubensbekenntnisse und ein Wertemangel des Westens 17. 9. 2014
KAMPF UM DIE UKRAINE 17. 9. 2014
“Economic Security Worthiness Rating” of “Scottish Referendum” 17. 9. 2014
Mazedonischer Blitzbesuch in der Noris 16. 9. 2014
Schneller Juncker mit Damenopfer 13. 9. 2014
IV. Bereitschaftspolizeiabteilung Nürnberg feierte ihren „50.“ 13. 9. 2014
6. Stuttgarter Sicherheits-Kongress 13. 9. 2014
“Puffin's Letter from Scotland” 13. 9. 2014
Die russische Taktik in der Ukraine stellt die gespaltene Verteidigungs-Politik des Westens auf die Probe 5. 9. 2014
Ukrainekrise zwischen Flächenbrand und Gesichtsverlust 5. 9. 2014
A “Tartan hedge of Liquid Gold” or “shock Cable to Hollyrood”? 5. 9. 2014
Deutsche Luftwaffe schützt Luftraum über dem Baltikum 1. 9. 2014
The unintended consequences of the EU’s sanctions on Russia 31. 8. 2014
CE-News Juli/August 2014 30. 8. 2014
Rélexions sur les discours sur l’immigration (partie 3) 30. 8. 2014
L’IMMIGRATION EXTRA­COMMU­NAUTAIRE (partie 2) 29. 8. 2014
“The Business Letter from Scotland” 29. 8. 2014
Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte 28. 8. 2014
Formel 1 Rennen in Spa/Franchor­champ 24. 8. 2014
“Declaration of Opportunity” in Arbroath or “Crisis of Currency” in Hollyrood? 22. 8. 2014
Die Regensburger sind jetzt auch Kaiser! 20. 8. 2014
Bunte Welt exotischer Vögel 19. 8. 2014
Kevin Rice named Mazda Europe’s head designer 18. 8. 2014
L’IMMIGRATION EXTRA­COMMU­NAUTAIRE / ILLEGALE EINWANDERUNG (partie/Teil 1) 15. 8. 2014
Financial Stability of Highland Retreats or Currency Uncertainty of Plan B? 15. 8. 2014
Visite d'atelier d'artiste: Iva Mrazcova 14. 8. 2014
grenzenlos – Nürnberg trifft Venedig 5. 8. 2014
Piling up yet more economic woes for Russia 30. 7. 2014
Free trade agreements challenged 30. 7. 2014
Wer wird Kommissar in der EU? 26. 7. 2014
Die Europäische Kommission und die Chance auf Erfolg mit der Unter­stüt­zung der Wirtschaftsreformen in der Ukraine 26. 7. 2014
Woran man antisemitische Medien­berichte erkennt und wie man damit umgeht 26. 7. 2014
50 years of Patrouille Suisse Airworthiness Performance 18. 7. 2014
Klassik pur und Engagement der Förderer sind die Säulen der Internationalen Gluck Opern Festspiele 19. 7. 2014
Alte und neue Gesichter 17. 7. 2014
NürnbergMesse verzauberte mit einer Retrospektive 14. 7. 2014
Eine 40-Jährige bilanzierte 10. 7. 2014
„Prager Tage“ in Nürnberg 4. 7. 2014
PRÄSIDENTENWECHSEL 3. 7. 2014
300 Jahre des K.K. Hofcompositeurs Christoph Willibald Gluck 30. 6. 2014
10. Internationale Gottfried von Haberler Konferenz 21. 6. 2014
Beruf und Familie im Einklang 20. 6. 2014
Der Terrorismus rückt näher an Europa 20. 6. 2014
Der Untergang des Irak 20. 6. 2014
Ein selten gehörter Einblick in Rumänien 8. 6. 2014
Neuer Präsident der FEK e. V. 8. 6. 2014
Interzoo 2014 überzeugte 2. 6. 2014
Dr. Roland Fleck verstärkt AUMA-Vorstand 30. 5. 2014
IMAGINÁRNÍ PROSTOR • IMAGINARY SPACE – Iva Mrazcova 29. 5. 2014
FEK e.V. – Neuer Vorsitzender des Fachbeirates/Kollegiums 30. 5. 2014
Interzoo 2014: Auf Weltreise durch den Heimtierbedarf 29. 5. 2014
NÜRNBERGER Versicherungscup 2014 mit deutlicher Steigerung zum Vorjahr 28. 5. 2014
Südosteuropa und seine politischen und wirtschaftlichen Perspektiven 25. 5. 2014
Minister Kamp opent Dutch Tech Week 23. 5. 2014
Blinky-Einsatz mit Erfolg 14. 5. 2014
Eine zukunftsweisende Begegnung mit Kultur und Geschichte 7. 5. 2014
EUROPA IM GLEICHGEWICHT – EINE RÜCKSCHAU 5. 5. 2014
NÜRNBERGER Nachtschwärmer in blau 27. 4. 2014
Bekannter Karikaturist Klaus Häring und sein Kommentar 28. 4. 2014
Acht Neufassungen von CE–Richtlinien veröffentlicht 25. 4. 2014
Köszönöm szépen für 20 Jahre Freundschaft und Jó estét kivánok 10. 4. 2014
Geopolitical Info 9. 4. 2014
FEK beruft neuen Vorsitzenden des Kollegiums / Fachbeirates 18. 3. 2014
Ethnische Russen in den USA bedroht? Muß Putin eingreifen? 17. 3. 2014
Kunst aus Nürnberg in Karlovy Vary 10. 3. 2014
inviva 2014: Ein Treffpunkt für Menschen mitten im Leben 10. 3. 2014
Ökodesign – Verschärfung der Energieeffizienzanforderungen an Elektromotoren 10. 3. 2014
„Präsentiert das Gewehr“ – IWA OutdoorClassics 2014 7. 3. 2014
Hochstimmung auf „höchstem Niveau“ 3. 3. 2014
«FREIZEIT» die sich sehen und fühlen ließ schloß ihre Toren 2. 3. 2014
IVA MRÁZKOVÁ • HUMAN[ISED] NATURE 18. 2. 2014
Die 46. Reise durch die Freizeitwelt kann beginnen 17. 2. 2014
Economic Defence Reflections on «Swiss Option» 13. 2. 2014
Die spanische Fluggesellschaft Vueling expandiert kräftig in Deutschland 6. 2. 2014
Einwanderung nach Europa – Erträumt, gewünscht, verhindert? 1. 2. 2014
„Hamburg – Ganz Europa in einer Stadt“ 16. 1. 2014
Die jüngste Visitenkarte der Nürnberg­Messe kirchlich gesegnet 15. 1. 2014
CACIB 2014 12. 1. 2014
EUROPA VERSTEHEN 10. 1. 2014
CACIB: Seit 40 Jahren Treffpunkt für Hundeliebhaber 10. 1. 2014
Scottish Referendum Reflections 5. 1. 2014
Prager Weihnachten 19. 12. 2013
NürnbergMesse schafft stärkstes ungerades Jahr 14. 12. 2013
Bahnbrechende Wahl und historisches Novum zugleich 11. 12. 2013
Delegation aus Charkiw bestätigte Willen nach Vertiefung der Kontakte 4. 12. 2013
Markt der Nationen 4. 12. 2013
Neue Vorsitzende des IHK-Gremiums Marktredwitz-Selb 3. 12. 2013
Die Redaktionskonferenz 2013 in Franzensbad läutete neue Ära ein 13. 11. 2013
Feierlaune auf der CONSUMENTA Nürnberg 2013 20. 10. 2013
Eine Triennale zum Jubiläum 11. 10. 2013
Ein romantischer Kammermusikabend unter dem Schutz des Zeichens der Nürnberger Kaiserburg 27. 9. 2013
Wahlen 2013 – Klaus Häring 25. 9. 2013
Die Doppelführungsspitze der NürnbergMesse bilanzierte 19. 7. 2013
Sport, Bildung und Geschichte 16. 6. 2013
Die Tenniskarawane zieht weiter 9. 7. 2013
Gefahr für die medizinische Versorgung 9. 7. 2013
„24° OST“: Nürnberg geht vom 26. bis 28. Juli 2013 auf neue musikalische Reise 24. 6. 2013
Der Bayreuther Sonnentempel diente als wunderbare Kulisse 8. 6. 2013
Brücken des Vertrauens gebaut 8. 6. 2013
„Der Staat stößt an die Grenzen seiner Machbarkeiten“ 30. 4. 2013
„Himmelstürmer“: Die lange Nacht der Kunst und Kultur 27. 4. 2013
Hans-Peter Schmidt als Vorsitzender des Aufsichtsrates wiedergewählt 19. 4. 2013
Qualifzierte Arbeitskräfte binden 7. 4. 2013
FEC Press Release 1. 8. 2012
Consumenta Nürnberg gewinnt an Vielfalt 13. 10. 2010
Einladung zum 2. Stuttgarter Sicherheitskongress 4. 8. 2010
KONTINUITÄT FORTGESETZT 7. 4. 2010
Der Februar 2010 brachte der FEK den ersten Präsidenten 23. 2. 2010
Ohnmacht der wehrhaften Demokratie? 15. 8. 2006
DIE GLOSSE 12. 7. 2006

Artikel aus – 2015
zeigen/verbergen



Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e.V. – Herausgeberin des EUROjournal pro management

Fördergesellschaft
für Europäische
Kommunikation (FEK) e.V.

EUROjournal pro management - Home – Analysen und Reflektionen kompetenter Autoren zu aktuellen Themen der Europäischen Wirtschafts- und Sicherheitspolitik· kompetent · unabhängig · anerkannt — gibt Hintergrundinformationen und Denkanstöße! 

 vorherige Seite  Home  folgende Seite  Rubriken  PDF & ePaper  Kollegium  Kontakt  Impressum  Leser-Kommentare  


EUROjournal pro management – Intro



Walter Scheel – Bundespräsident a.D.

Walter Scheel ist tot 24. August 2016

Der frühere Bundespräsident Walter Scheel ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 97 Jahren, teilten ein FDP-Sprecher und das Bundespräsidialamt am Nachmittag in Berlin mit. Zunächst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ vom Tod des Ex-Außenministers und langjährigen FDP-Mitglieds berichtet. Er hatte seit Jahren in einem Pflegeheim in Bad Krozingen bei Freiburg gelebt.

An der Seite Brandts setzte Scheel die umstrittenen Ostverträge durch und vollzog eine Neuausrichtung der Ostpolitik. Annäherung war sein Ziel. Damals war diese neue Ostpolitik umstritten, heute wird sie als Grundstein angesehen für die Deutsche Einheit. „Willy Brandt konnte nur deshalb das Land verändern, weil er mit Walter Scheel einen kongenialen Partner hatte“, sagt der heutige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

In Erinnerung blieb Scheels ausgeprägtes Redetalent. Der Liberale mit dem markanten von Silberlöckchen umrahmten Kopf gab dem Amt des Bundespräsidenten rhetorischen Glanz, betonte gleichzeitig die Nähe zum Volk.

Der Bayerische Ministerpräsident Seehofer zum Tod von Bundespräsident a.D. Walter Scheel:

„Mit Walter Scheel geht eine Konstante in der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. In verschiedenen hohen Ämtern hat der überzeugte Liberale in bewegten Zeiten das Gesicht der deutschen Nachkriegspolitik entscheidend mitgeprägt. Als vierter Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland hat er immer nah an den Menschen dem höchsten Amt im Staat zu großer Bürgernähe und Popularität verholfen. Meine Anteilnahme gilt seinen Angehörigen.“




 AFAG Messetermine 2016 Nürnberg-Convention.de






Founded by H.S.H. Prince Michael of Liechtenstein

Geopolitical Intelligence Services AG | www.gisreportsonline.com

Geopolitical Intelligence Services AG
Herrengasse 21
LI-9490 Vaduz
Principality of Liechtenstein

michael.liechtenstein
@gisreportsonline.com

www.gisreportsonline.com
www.gisadvisory.com

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser,

rechtzeitig zu den grossen Politik,- und Wirtschaftsereignissen in diesem Jahr haben wir unser Portal neu für Sie gestaltet. Ab sofort können Sie unter www.gisreportsonline.com noch einfacher und schneller auf Ihre exklusiven GIS-Reports zugreifen. Das neue GIS-Portal ist benutzerfreundlich und bietet eine schnelle Such- und Trefferanzeige. Auch die Preismodelle sind nun flexibler gestaltet.

Mobile Nutzer können ab sofort auf 4 neue GIS Apps zugreifen. Wir sind überzeugt, dass Sie unser neuer und moderner Service begeistern wird. Sie können die exklusiven GIS-Inhalte ab sofort auf jedem Endgerät lesen, wann immer Sie möchten.

Die deutsche Version der Reports erhalten Sie natürlich auch weiterhin täglich im PDF-Format per E-Mail.

Für die Umstellungsphase haben wir eine Hotline eingerichtet. Sie können uns bei Fragen gerne telefonisch unter der Telefonnummer: 00423 231 1941 erreichen oder per E-Mail: service@gisreportsonline.com.

Senden Sie uns gerne Ihr Feedback zum neuen Portal an service@gisreportsonline.com.
Wir freuen uns, dass Sie bereits heute Teil unserer immer schneller wachsenden Leserschaft sind.
Weiterhin viele interessante Lesemomente mit Geopolitical Intelligence Services!

Mit besten Grüssen

Prinz Michael von Liechtenstein
Chairman of the Board



 

 philosophy & culture


KULTURTOUR

PEMA Weißenstadt – Lust auf Vollkorn

Wo das Wort aufhört,
beginnt die Musik16. August 2016 | EJ 3/16

Ein formidables Quartett mit Silke Augustinski, Elia Masterovito, Alejandro Cela Camba und Laura Wikert (stehend von links).

Ein formidables Quartett mit Silke Augustinski, Elia Masterovito, Alejandro Cela Camba und Laura Wikert (stehend von links).

Fotos: Horst Wunner


Weißenstadt (Ofr) – So jung und schon so kenntnisreich, mit großer Musikalität ausgestattet, die gewiß noch Platz nach oben läßt zur Freude der aufmerksamen Zuhörer. Sie haben alle an Universitäten ihr Genre studiert und sind auf dem besten Weg, in renommierten Ensembles der Welt heimisch zu werden. Hinter diesen Attributen verbirgt sich das Collegium Musicum von Schloß Weißenstein in Pommersfelden. Einer Wiege, wo hoffnungsvolle Talente wie in einem Internat zusammen leben, proben und sich für eine instrumentale Karriere vorbereiten.
Sie waren es, zwischen 18 und 28 Jahren alt, die anläßlich des PEMAKULTURFESTVALS 2016 bei ihrem Klassik-Konzert die Zuhörer zu nicht endendwollenden Beifallsstürmen animierten. Im akustisch ansprechenden Saal des Kurhotels ereignete sich, nach dem überragenden Auftritt des Bayreuther Festspielchores während eines Open-Air das am 4. August 2016 auf der Wiese zwischen Rogg-In und dem faszinierenden KUBUS (die neueste Errungenschaft von PEMA) stattfand, eine weitere Sternstunde (wir berichteten).

Das Ensemble in bester Spiellaune.

Das Ensemble in bester Spiellaune.


So gegensätzlich und in der Musik doch vereint, daß jugendliche Unbekümmertheit und langjährige künstlerische Erfahrung nicht besser hätten konzipiert werden können. Vorgesehen war für das Collegium auch draußen, aber das Wetter ließ es leider nicht zu. Schade.
Was soll man mehr bewundern an diesem Abend? Dieses erstaunliche Maß an authentischer Interpretation oder die Coolness, die diese jungen Leute aus 26 Nationen präsentierten. Sie woben ein filigranes Bild an klassischer Ausdruckskraft und brillantem Können. Die Kompositionen von Richard Wagner, Wolfgang Amadeus Mozart und Antonin Dvořák summierten sich zu einer Fülle von Tonfluten, Tonkaskaden und zarten Intermezzi. Die Ouvertüre aus der Oper „Tannhäuser“ des Bayreuther Meisters lebte von einer unglaublichen Kühnheit und dennoch dosiertem jugendlichen Elan, besonders die Streicher wußten galaktische Momente zu setzen. Der Kontrast zwischen den sphärischen Klängen der Violinen und der bombastischen Wucht der Bläser und Pauken ließ ein bißchen erschauern, ein furioses Finale wagnerianischer Größenordnung riß alle mit. Der Bayreuther „Grüne Hügel“ war noch ganz nah.

Sie haben den immensen Beifall mehr als verdient.

Sie haben den immensen Beifall mehr als verdient.


Lieben Sie weitere Gegensätze?

Dann traf das Konzert genau den Punkt: Hinein in die Welt des Wolfgang Amadeus Mozarts, in seine wunderschöne „Sinfonia Concertante für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Orchester Es-Dur KV 297b“. Die Sätze Allegro, Adagio und Andantino con variazioni entpuppten sich als das schwerelose Dahingleiten von Flügelschlägen, den Nachwuchsmusikern gelangen sowohl köstliches Instrumenten-Jubilieren als auch maßvoll elegisches Schwärmen. Mit Silke Augustinski (Oboe), Laura Wikert (Klarinette), dem Spanier Alejandro Cela Camba (Horn) und dem Italiener Elia Mastrovito (Fagott) waren Solisten in hoher Qualität zu hören. Vibrierende, feenhafte Töne der Oboistin, sie schraubte sich in lichte Höhen hinauf; die Klarinette in weichen Rundungen, das Horn in schnarrender Reinheit. Und das Fagott in wagemutiger Präsenz. Später orchestral die Violinen gezupft, herrliche pizzicati, die Querflöten in schillerndem Variantenreichtum: So schön kann Mozart interpretiert werden.
Und dann noch Antonin Dvořák als Hommage an die Erhabenheit der Klassik. Das Collegium Musicum vermochte erneut eine weitere musikalische Treppenstufe zu erklimmen. Fanfaren gleich, präzise, jede Nuance herausarbeitend, harmonierte das Orchester in homogener Geschlossenheit. Sauber akzentuiert, rhythmische Perfektion, das alles beherrschten die über 60 Interpreten. Die von dem jungen Dirigenten Sándor Károlyi engagiert und mit Fingerspitzengefühl geführt wurden. Danke für diesen erlesenen und genußvollen Abend.

Glücklich und entspannt war nach dem Auftritt der Nachwuchsmusiker Jenö Nyáry.

Glücklich und entspannt war nach dem Auftritt der Nachwuchsmusiker Jenö Nyáry.


Ganz glücklich und entspannt war nach dem Auftritt Jenö Nyári. Der künstlerische Leiter des Collegium Musicum seit 2003 freute sich sichtlich, daß sich das „an Lebensjahren jüngste Ensemble bisher“ so blendend präsentierte, „wir üben auch täglich, alle Studenten wohnen im Schloß“. Daher würden auch keine weiten Konzertreisen unternommen, sondern tägliche Auftritte. Die Orte dafür, auch für die Kammermusiker, liegen in Franken. „Ich selbst war 1980/81 als Student im Pommersfelder Schloß im Fach Klavier“, verrät der gebürtige Ungar noch und weist zusätzlich auf das 60-jährige Jubiläum im Jahr 2017 hin, „dafür sammeln wir schon Ideen, um unsere Arbeit im richtigen Licht präsentieren zu können“.

Das Ehepaar Leupold, sowie Graf und Gräfin von Schönborn-Wiesentheid (vorne von rechts) applaudierten kräftig.

Das Ehepaar Leupoldt, sowie Graf und Gräfin von Schönborn-Wiesentheid (vorne von rechts) applaudierten kräftig.


Vor Ort waren auch Paul Graf von Schönborn-Wiesentheid und seine Gattin Gräfin Teresa. Der Schirmherr des Konzerts: „Wichtig ist für uns eine Völkerverständigung über die Musik. Die Interpreten aus 26 Ländern der Welt zeigen das“. Der PEMA Unternehmerchef Franz H. Leupoldt dankte dem Ensemble mehrsprachig, seine Gattin Dr. Laura Leupoldt, beide seit kurzem Europäische Wirtschaftssenatoren, betonte: „Ein Credo der PEMA-Stiftung und das Bestreben unseres Hauses ist von Anfang an, junge Musiker zu fördern“.
Weißenstadts Bürgermeister Frank Dreyer sprach trefflich das aus, was viele der Besucher, vor allem aus der Nähe, nach so einem Erlebnis empfanden: „So eine kleine Stadt und so mit großem Engagement zelebriertes Kulturfestival in dieser Güte, einfach phänomenal“.

Samuel experimentierte.

Samuel experimentierte.


Neben den beiden musikalischen Glanzpunkten barg das PEMAKULTURFESTIVAL noch viele andere Kleinodien. Über insgesamt zehn Tage zog ein vielfältiges und unterschiedliches Programm viele Gäste an, das man unter dem Motto „Klassik trifft Moderne“ zusammenfügen kann. Für Jung oder Alt, die Leupoldts haben keine Kosten und Mühen gescheut, Weißenstadt wieder einmal zu einem internationalen Treffpunkt zu machen, „zum kulturelles Leuchten im Fichtelgebirge“.
Das bewundernswerte Mäzenen-Ehepaar Leupoldt interessiert sich auch für das Thema „Didaktik und Dialektik der Farbe für Kinder“, das im Kleinen Museum auf der Point vorgestellt wurde. Betreut vom Bielefelder Hans Sahrhage und der Kunstpädagogik der Gottfried-Honegger-Stiftung Zürich konnten sich der Nachwuchs, aber auch die Eltern, mit kunstpädagogischen Lehrmitteln vertraut machen, die zur Auseinandersetzung mit Ästhetik und Kreativität anregen. Kreise, Linien, Dreiecke und Standardfarben standen zur Verfügung, um mit viel Phantasie und Ideenreichtum kleine Kunstwerke, ganz individuell, zu schaffen. Da wird aus der Maus eine Katze, werden mit den verschiedenen Materialien ständig neue Bilder ermöglicht. Das Tun ist gleichermaßen Kommunikation, eine Form der Kontemplation, eine Quelle zur Poesie, zum visuellen Paradies.

Hatten viel Spaß bei der Didaktik für Kinder: Die Familie aus München zusammen mit Hans Sahrhage (stehend), der die Kunstpädagogik begleitete.

Hatten viel Spaß bei der Didaktik für Kinder: Die Familie aus München zusammen mit Hans Sahrhage (stehend), der die Kunstpädagogik begleitete.


Die 12-jährige Charlotte und ihr kleinerer Bruder Samuel aus München jedenfalls hatten viel Spaß, „wir fanden es schön, spielerisch neue Kreationen zu bilden. Dabei kann man fast die Umgebung vergessen, so fasziniert das“. Und Peter, acht Jahre alt, mit Schwester Johanna, 14 Jahre, aus Sparneck meinten, „so was ist für uns ganz neu, das würden wir gern auch bei uns daheim machen“. Die Kinder saßen auch am Computer, wo sie mit etwas Geschicklichkeit ständig neue Farbkonstellationen sichtbar werden ließen, die der bekannte Künstler Carlos Cruz-Diez unter dem Namen „Interférences Chromatiques“ offerierte. Hans Sahrhage: „Die Kinder haben das alles schnell begriffen, schnell zugegriffen und ihrer Phantasie freien Lauf gelassen. Diese Aktion war ein Volltreffer, wie die Nachfrage bestätigte“. „Lernen mit Spaß“ schloß sich an.
Was hatte das Festival noch parat? Märchen und Sagen, vor allem aus dem Fichtelgebirge, für Kinder und Jugendliche. Adrian Roßner erzählte sie mit Witz und Charme. Es gab kleine Preise für die, die wußten, wo die dazu gehörenden Fotos aufgenommen wurden. Die Künstlerin Tatjana Busch faszinierte mit der Projektion auf den weißen Kubus, mit dem Philosophen Dr. Albert Kitzler aus Berlin wandelte man durch den Roggengarten, konnte sich im Schweigen selbst entdecken. Bei der philosophischen Weinprobe schmeckten sieben edle Reben-Varianten inklusive spiritueller Einblicke durch Pia Schaf und Gaby Bohle. Querdenker wurden in der Matineé von Dr. Jan Kluge, langjähriger Marketingleiter der FAZ, vorgestellt mit dem Ziel, Menschen anzuregen, ausgetretene Pfade zu verlassen und Neues zu finden.
Zum Finale dann was ganz Bodenständiges: Erst das Roggen-Erntefest im Roggengarten des Rogg-In, danach der Weißenstädter Chor und als gelungener Abschluß vertonte Gedichte von bekannten Poeten wie Eichendorff, Goethe und Schiller. Den PEMA-Mitarbeitern Corinna Simon und Philipp Riedel gelang das genauso wie ihr Auftritt im Vorjahr – vorzüglich.

Fazit: Zehn Tage voller Musik, Gesang, Poesie, Kinderlachen und einer glücklichen Familie Leupoldt über das gelungene „PEMAKULTURFESTIVAL“.
Noch etwas darf nicht vergessen werden: Die flapsige Behauptung, daß Kunst und Kultur brotlos sind, stimmt nicht, denn PEMA ist ein großes international operierendes Unternehmen, das außer anderem eine Vielfalt Spezialbrote produziert.

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner




 

 magazine


Alta Badia | Dolomites · Italy

LA DOLOMITICA: CONNAISSEURS
GABEN SICH DIE EHRE
14. August 2016 | EJ 3/16

Das gastronomische Symposium in Alta Badia ließ Sterne funkeln

Für die über 250 Personen, die der zweiten Ausgabe von LA DOLOMITICA, dem in Alta Badia organisierten „Picknick“ auf höchstem kulinarischen Niveau mit den meisten Sternen in ganz Italien, beiwohnen konnten, war es trotz des nicht gerade freundlichen Wetters ein Erlebnis.
Am Fuße des Naturparks Fanes-Sennes-Prags (UNESCO Welterbe) in San Cassiano wurden sie mit zwischen 9 und 16 kulinarischen Gerichten, die von 16 Küchenchefs und ihren Teams zubereitet wurden, verwöhnt. Diese einzigartige kulinarische Veranstaltung entspringt der Zusammenarbeit der besten Küchenchefs und Gastwirte von Alta Badia und Cortina d’Ampezzo. Darunter befanden sich sieben Sterne-Köche, darunter z. B. Norbert Niederkofler (Restaurant St. Hubertus) und der jüngste Sterne-Koch Italiens Matteo Metullio (Restaurant La Siriola). Aber auch Häuser wie Relais & Chateaux Hotel Rosa Alpina mit 2 Michelin-Sternen, Hotel Ciasa Salares sowie Nicola Laera vom Restaurant La Stüa de Michil in San Cassiano haben zusammen mit Hotel La Perla in Corvara die Farben von Alta Badia repräsentiert. Auch Cortina d’Ampezzo trumpfte mit Graziano Prest (Restaurant Tivoli), Oliver Piras (AGA Restaurant), Riccardo Gaspari (El Brite de Larieto) und Francesco Paonessa (Restaurant Al Capriolo) auf.
Im Namen von Alta Badia nahmen außerdem die Gourmet-Restaurants Hotel Gran Ander, La Gana des Hotels Cristallo, Hotel Sassongher, Hotel Diana und Hotel Col Alto teil, während für Cortina auch die Küchenchefs der Restaurants Hotel Europa, Da Aurelio Ristorante, Hotel Cristallo und Rosa Petra Spa Resort den Kochlöffel schwangen.

Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek

16 Küchenchefs mit ihren Teams aus den zwei ladinischen Tälern Alta Badia und Cortina d’Ampezzo zauberten ein Gourmetmenü, das im Zeichen der besten, authentischen Bergprodukte gestanden ist.

Fotos: Tourismusverband Alta Badia | Freddy Planinschek



Im Mittelpunkt dieses gastronomischen Symposiums im Herzen der Dolomiten, das am 5. August, ab Mittag stattgefunden hat, stand die Verwendung von Bergkräutern, die in keinem der vorgeschlagenen Gerichte fehlen durften. Die 16 Küchenchefs mit ihren Teams aus den zwei ladinischen Tälern zauberten ein Gourmetmenü, das im Zeichen der besten, authentischen Bergprodukte gestanden ist, um die starke Verbindung mit den Berggebieten zu betonen, die alle teilnehmenden Köche auszeichnet. Für diese kulinarische Veranstaltung kann sich kaum eine geeignetere Lage als die wunderschönen Wiesen am Fuße des Naturparks Fanes-Sennes-Prags in den Dolomiten finden.
Um mit den Gästen die wichtige Verbindung mit der umgebenden Natur und dem Dolomitengebirge zu teilen, die in den Genuß der verschiedenen Gerichte kommen sollten, hat man auch, wie bei einem richtigen Picknick Decken zum Sitzen auf den Wiesen vorbereitet, was scheinbar dem Heiligen Petrus nicht behagte. Deshalb haben die Veranstalter ohne Genußverlust diesen „Picknickteil“ kurzerhand in das hervorragende Ambiente des Hotels Rosa Alpina verlegt.
Die ökologische Botschaft durch die ausschließliche Verwendung von heimischen Produkten und erneuerbaren Energien ist bei den Gästen, sicherlich nachhaltig, angekommen. Auch die Verwendung von biologisch abbaubaren Tellern und Bestecken sowie konsequente Mülltrennung hat ihre Wirkung nicht verfehlt.
Chapeau, eine gut durchdachte Veranstaltung die hoffentlich viele Nachahmer finden wird.

Von Peter Verbata

Anmerkung der Redaktion:

Weitere Informationen sind im Tourismusverband Alta Badia – www.altabadia.org – Tel.: +39 (0)471/836176-847037 – Email: info@altabadia.org oder über Nicole Dorigo: Mobil. +39 338/9506830 – Email: press@altabadia.org und Stefanie Irsara: Mobil. +39 340/8738833 – Email: stefanie.irsara@altabadia.org in Str. Colz, 75, 39030 La Villa (BZ) zu bekommen.




 

 the little library



Der Bundestag zu Augsburg 1866 | Yehuda Shenef

Der Bundestag zu Augsburg14. August 2016 | EJ 3/16

Fragt man nach den Standorten der deutschen Parlamentsgeschichte werden sofort Frankfurt, Weimar, Berlin und Bonn genannt. An Augsburg als letzten Sitz des Bundestages des Deutschen Bundes im Jahre 1866 denkt kaum jemand. Dabei markiert die Geschichte des Augsburger Bundestags eine wichtige Zäsur in der deutschen wie europäischen Geschichte, deren Nachwehen bis heute aktuell sind.

Die Abgeordneten gastierten mit ihrer Entourage im Hotel „Drei Mohren“, das somit zum zeitweiligen Bundes-Palais wurde, mit ihnen ausländische Diplomaten und Korrespondenten. Die Bundesversammlungen fanden im Sitzungssaal der Residenz statt.

Das Buch unseres Kollegiumsmitgliedes Yehuda Shenef beschreibt anhand zahlreicher zeitgenössischer Zeugnisse die Schauplätze, Abläufe aber auch die inzwischen weitgehend (zu Unrecht) vergessenen Protagonisten des Bundestags in Augsburg. Beigefügt sind auch Berichte Augsburger Zeitungen wie auch die vollständigen Sitzungsprotokolle.



mehr » | Top | Home

-oh-




 

 focus in time


 
Eurobarometer-Umfrage: „Die Europäer im Jahr 2016: Ansichten und Erwartungen – Schutz der Außengrenzen“ | ©AP Images/ European Union-EP

Eurobarometer-Umfrage: „Die Europäer im Jahr 2016: Ansichten und Erwartungen – Schutz der Außengrenzen“

©AP Images/ European Union-EP


Grenzschutz: Besseres Manage­ment der EU-Außengrenzen 13. August 2016 | EJ 3/16

Die Flüchtlings- und Migrationskrise hat gezeigt, dass ein starker Schutz der EU-Außengrenzen für das normale Funktionieren des Schengen-Raums unerlässlich ist. Laut einer neuen Eurobarometer-Umfrage sagen 71 Prozent der Unionsbürger, dass die EU mehr Maßnahmen zum Schutz der Außengrenzen setzen solle. Die Abgeordneten arbeiten an einer Reihe von Initiativen, um das Management der EU-Außengrenzen zu verbessern.

Das Parlament hat bereits am 6. Juli Pläne zur Einrichtung eines EU-Grenzkontrollsystems, in dem die Grenzagentur Frontex und die nationalen Grenzschutzbehörden zusammengeführt werden sollen, angenommen. Diesem neuen System zufolge wären die nationalen Behörden weiterhin für die alltägliche Verwaltung der Grenzen zuständig. Geraten die EU-Außengrenzen unter Druck, könnten sie aber die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache um Unterstützung bitten.



mehr » | Top | Home

-oh/EP-



 

 philosophy & culture



KULTURTOUR

PEMA Weißenstadt – Lust auf Vollkorn


PEMA KULTURFESTIVAL 2016:
Gesangskunst als Nahrung für die Seele
11. August 2016 | EJ 3/16

Fulminanter Chorgesang mit einem souveränen Dirigenten Eberhard Friedrich.

Fulminanter Chorgesang mit einem souveränen Dirigenten Eberhard Friedrich.

Fotos: Horst Wunner


Weißenstadt – Gesang ist wahrscheinlich die älteste und ursprünglichste musikalische Äußerungsform der Menschen. Ihr Instrument ist der menschliche Körper selbst. Dadurch können Seelisches und Emotionales unmittelbar zum Ausdruck kommen.
In der Tat, es war ein Abend, wie ihn Weißenstadt in dieser Exklusivität wahrscheinlich nicht so schnell wieder erleben wird: Ein Traum von Musikalität, ein Meer an unbändiger internationaler Stimmkraft in einer solchen Pracht, als wären die Götter vom Olymp herabgestiegen. Das wagnerische Bayreuth ganz nah mit dem Bild des Festspielhauses im Hintergrund der Bühne, vorne der berühmte Festspielchor mit 90 außergewöhnlichen Interpreten. Genauso außergewöhnlich wie der Ort des Geschehens: Mitten im Grün auf einer Wiese im Roggengarten, in dem durch eine großzügige Spende der Roth-Stiftung Erlangen behindertengerechte Wege gestaltet werden konnten, hätte die Erhabenheit und die Wucht der Gedanken des großen Meisters nicht besser artikuliert werden können. Ein furioser Auftakt des PEMAKULTUR-Festivals 2016.
Und man muß gleich am Anfang zwei Namen nennen, die dieses Ereignis möglich machten: Das künstlerisch engagierte Unternehmerpaar Dr. Laura Krainz-Leupoldt und Franz Leupoldt. Ihnen gelang mit der Verpflichtung des Chores ein Glücksgriff der besonderen Art, denn die Sängerschar tritt nur bei den Bayreuther Festspielen auf, die einzige Ausnahme: Bei PEMA in Weißenstadt. So verlieh das Gastspiel dem noch bis 12. August dauernden Festivals einen strahlenden Glanz gleich zu Beginn. Daß dazu Katharina Wagner und der eloquente Chorleiter Eberhard Friedrich ihr Ja gaben, würdigten dann auch die Veranstalter mit einem herzlichen Dankeschön.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner



 

 magazine



Die sechs TROMPOSAUND (v. li. n. re.) Christoph, Hansi, Quirin, Moritz, Josef und Simon und der österreichische Konsul Gert Rohrseitz sorgten für einen entspannten Sommerabend.

Die sechs TROMPOSAUND (v. li. n. re.) Christoph, Hansi, Quirin, Moritz, Josef und Simon und der österreichische Konsul Gert Rohrseitz sorgten für einen entspannten Sommerabend.


Fest der Sinne in Atzelsberger Schloß-Scheune10. August 2016 | EJ 3/16

Entspannter Musikabend mit Blasmusik, Swing, Jazz und Ragtime

„Lassen Sie sich mit Musik, Schmankerln und Wein in eine bayerisch-österreichische Welt entführen. Auch in diesem Jahr können Sie, meine Damen und Herren, die Verbundenheit zwischen Bayern und Österreich auf eine schon traditionelle Weise, die Ihnen durch unser Honorarkonsulat präsentiert wird, mit allen Sinnen spüren“, so die Einführungsworte des österreichischen Honorarkonsuls Gert Rohrseitz, der in dem wundervollen Ambiente des fränkischen Schlosses Atzelsberg sechs junge Musikanten von TROMPOSAUND den zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik vorstellte. Es war wirklich ein herrlicher Sommerabend für alle Sinne, bei dem die Musikantengruppe aus der Nähe des Starnberger Sees für entsprechende Stimmung mit einer hervorragend zelebrierten musikalischen Zeitreise sorgte. Auch die kulinarischen Köstlichkeiten trugen zu der hervorragenden Stimmung bei.



mehr » | Top | Home

-pv-



 

 magazine



Amelie Meyer (Auszubildende der NÜRNBERGER Versicherung), Therapiepferd Bounty, Petra Hoffmann (Einrichtungsleitung Therapeutisches Reiten der Lebenshilfe Nürnberger Land), Dr. Natalie Schwägerl (NÜRNBERGER Versicherung), Gerhard John (Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Nürnberger Land), Notar Norbert Scheckenhofer (stv. Vorsitzender des Stiftungsrats der Lebenshilfe Nürnberger Land) und Rebekka Bauer (Auszubildende der NÜRNBERGER Versicherung). | Foto: Lebenshilfe Nürnberger Land – Thomas Kohl

Amelie Meyer (Auszubildende der NÜRNBERGER Versicherung), Therapiepferd Bounty, Petra Hoffmann (Einrichtungsleitung Therapeutisches Reiten der Lebenshilfe Nürnberger Land), Dr. Natalie Schwägerl (NÜRNBERGER Versicherung), Gerhard John (Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Nürnberger Land), Notar Norbert Scheckenhofer (stv. Vorsitzender des Stiftungsrats der Lebenshilfe Nürnberger Land) und Rebekka Bauer (Auszubildende der NÜRNBERGER Versicherung).

Foto: Lebenshilfe Nürnberger Land | Thomas Kohl


Gemeinsam etwas bewegen

10. August 2016 | EJ 3/16

NÜRNBERGER Auszubildende unterstützen Lebenshilfe Nürnberger Land e. V.

Zu den traditionellen Aktionen der Auszubildenden der NÜRNBERGER Versicherung gehört auch die Unterstützung des Reittherapiezentrums Lauf-Schönberg, das vielfältige Möglichkeiten der Therapie für die Menschen, die die Lebenshilfe Nürnberger Land e. V. betreut, bietet. Beim Sommerfest Mitte Juli 2016 überreichten Rebekka Bauer und Amelie Meyer stellvertretend für ihre jungen Kollegen im Reittherapiezentrum einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro an Gerhard John, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Nürnberger Land e. V. Die von den Auszubildenden gesammelten Gelder wurden von der Stiftung NÜRNBERGER Versicherungsgruppe großzügig aufgestockt.
Die finanzielle Unterstützung ist für den Unterhalt der Therapiepferde gedacht, deren Kraft, Ruhe und motivierendes Wesen besonders auf Menschen mit Unterstützungsbedarf eine positive Wirkung hat.



mehr » | Top | Home

-drns-



 

 magazine




Weiterhin Weltklassetennis beim NÜRNBERGER Versicherungscup9. August 2016 | EJ 3/16

Dr. Armin Zitzmann gratuliert der WTA-Turnier-Gewinnerin von 2016, Kiki Bertens

Dr. Armin Zitzmann gratuliert Kiki Bertens, der Turnier-Gewinnerin von 2016

Foto: NÜRNBERGER Versicherungsgruppe

Hauptsponsor NÜRNBERGER Versicherungsgruppe engagiert sich bis 2019 für das WTA-Damentennisturnier auf der Anlage des TC 1. FC Nürnberg / Stadt sichert Unterstützung zu

Nürnberg – Der mit 250.000 US Dollar dotierte NÜRNBERGER Versicherungscup wird auch in den kommenden drei Jahren auf der Anlage des TC 1. FC Nürnberg ausgetragen. Das gaben am Dienstag Turnierveranstalterin Sandra Reichel und Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender des Hauptsponsors NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, bekannt. Das WTA-Damentennisturnier am Valznerweiher hat sich seit seiner Premiere im Jahr 2013 fest im Proficircuit etabliert und sich einen hervorragenden Ruf als Karrieresprungbrett für aufstrebende Talente erarbeitet. Die fünfte Auflage des Turniers findet vom 20. bis 27. Mai 2017 statt.



mehr » | Top | Home

-drns-



 

 philosophy & culture



KULTURTOUR

ZEITkultur/STREITkultur: Don Juan Ballett in drei Akten war ein Erfolg29. Juli 2016 | EJ 3/16

Musikalische Gluck-Klassik und das Theaterensemble Compagnie de danse L’ Éventail haben unter der Choreografie von Marie-Geneviéve Massé der modernen Aufführung von Don Juan Akzente zur bildschönen Ballettwelt gesetzt.

Das Theaterensemble Compagnie de danse L’ Éventail, unter der Choreografie von Marie-Geneviéve Massé, setzte Akzente zur Aufführung von Don Juan.

Foto: gf


Daß sich die Macher der Internationalen Gluck Opern-Festspiele alle zwei Jahre etwas Neues, Faszinierendes und nicht Alltägliches zum Repertoire einfallen lassen, ist den Liebhabern der musikalischen Gluck-Klassik längst bekannt. In diesem Jahr präsentierte die Dramaturgie im schönen Stadttheater der oberpfälzischen Stadt Amberg, die „rein zufällig“ an der Via Carolina die nach Prag führt, liegt, zwei Ballett-Stücke, die bei den Zuschauern einen AHA-Effekt hervorgerufen haben.

Zur Einstimmung entführten die Choreografin Marie-Geneviéve Massé und die Kostümdesigner Olivier Bériot und Clair Niquet mit einem gewagten und zugleich faszinierenden Ballettspiel „A corps baroque“ das Theaterpublikum in eine Welt, die den historischen Bühnentanz mit Hilfe einer Tanz(r)evolution, die sich zwischen Tradition und Selbsterfindung bewegte. Zwei Tänzerinnen Bérengère Bodéan und Sabine Novel verwandelten sich in barocke Skulpturen des 17. Jahrhunderts in einem französischen Garten, um sich mittels Kleidungsstücken dem Jahrhundert entsprechend anzupassen. Die geistige Brücke zu unserem 21. Jahrhundert deutete darauf hin, daß es die Gefühle sind, über die man nicht reden kann, sondern mit Tanz zum Ausdruck bringen muß.



mehr » | Top | Home

Peter Verbata



 

 auto-mobil



Kia Niro Hybrid | Foto: Horst Wunner

Kia Niro Hybrid

Foto: Horst Wunner


Zwei Welten auf vier Rädern28. Juli 2016

Nachhaltigkeit trifft auf Charakter

Hamburg – Er hat etwas von einem Crossover und einem SUV. Und ist mit einem Benzin- und Elektromotor ausgestattet. Man kann sich auf den ersten Blick mit ihm anfreunden und nach den ersten ausgiebigen Testfahrten ist daraus Zuneigung geworden. Durch sein athletisches, von dynamischen Linien geprägtes Design unterscheidet sich der Kia Niro deutlich von anderen Hybridfahrzeugen. Das neueste Kind von Kia, der Niro 1,6 GDI Hybrid, hat das Zeug in sich, die koreanische Marke in Deutschland noch hoffähiger zu machen, denn er vereint nachhaltige Technologien mit den Vorteilen eines SUV: Kraftvoller Auftritt, eine hohe Sitzposition und ein geräumiger Innenraum machen den Kia Niro zu einem vielseitigen Crossover.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner.



 

 economics & economics spotlight




NürnbergMesse bilanzierte28. Juli 2016 | EJ 3/16

Die beiden CEOs der NürnbergMesse: Peter Ottmann und Dr. Roland Fleck

Die beiden CEOs der NürnbergMesse: Peter Ottmann und Dr. Roland Fleck

Foto: trendmedia


Mehrwert durch Innovation und Wachstum

Es war sicherlich kein Zufall, daß sich die beiden CEOs der NürnbergMesse Peter Ottmann (li) und Dr. Roland Fleck (re) noch vor der Anmoderation durch den Unternehmenssprecher Dr. Thomas Koch den zahlreichen Kameras und den Objektiven der Fotoapparate zum neuesten Symbol des Hauses – Martin Behaims Globus – stellten. Denn der Nürnberger Tuchhändler, Patrizier, Kartograf, Astronom und portugiesische Ritter ist auch der Namensgeber des neuen Restaurants, wo die Bilanzpressekonferenz stattgefunden hat.
Apropos Symbolik – Behaims Globus in der NürnbergMesse ist sozusagen die Widerspiegelung der überdurchschnittlichen Veranstaltungsentwicklung sowohl in Nürnberg als auch in der Welt.

Der erreichte Mehrwert durch Innovation und Wachstum stellt das Geschäftsjahr 2015 mit historischen Bestwerten dar, wie es die beiden CEOs präsentierten: „Das Jahr 2015 geht als das beste ungerade Jahr in die Geschichtsbücher ein. Das aktuelle Unternehmensjahr ist voll auf Kurs in Richtung Umsatzrekord. Basis hierfür sind eine deutlich überdurchschnittliche Veranstaltungsentwicklung – in Nürnberg wie weltweit – sowie Innovationen in Form neuer Messen und Kongresse. Zentrale Herausforderungen bleiben die Digitalisierung und hohe Investitionen ins Messezentrum.



mehr » | Top | Home



 

 magazine



Alternativ-Text

Über zeitgemäße Markenkommunikation mit neuen Trikots freuen sich Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe (li), und Michael Meeske, kfm. Vorstand des 1. FC Nürnberg (re)

Foto: NV / Wolfgang Zink


Tradition als Weichenstellung für eine Partnerschaft28. Juli 2016 | EJ 3/16

Wenn die Fußballrecken des traditionellen und bodenständigen 1. FC Nürnberg in der neuen Saison in das Stadion einlaufen, tragen sie ein Trikot, auf dem ein ebenso traditioneller Name steht: NÜRNBERGER Versicherung, die zugleich der Hauptsponsor ist. Diese neue und gewissermaßen historische Symbiose bringt Fußballsport mit einer starken Marke der Zuverlässigkeit, Engagement und Vertrauen in Leistung zusammen. Es könnte ein Signal und Ansporn für den „Ruhmreichen“ zugleich sein, den Traum vom Aufstieg zu verwirklichen. Nicht nur der neue Sponsor, die NÜRNBERGER Versicherung, die in ihrem Logo die Kaiserbug als Zeichen der Stärke hat, sondern auch das nach wie vor treue Publikum, werden sich freuen.



mehr » | Top | Home

-pv-



 

 political forum




BREXITBREXITBREXITBREXITBREXIT24. Juli 2016 | EJ 3/16

Vertrag von Maastricht

Die aus dem Votum der Briten abzuleitenden Folgen,
um Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen

Rainer Dumont du Voitel

Rainer Dumont du Voitel


Es verfestigt sich der Eindruck, daß ungeachtet der noch gegenteiligen Rede, der Fall eintreten könnte, daß unsere britischen Freunde bzw. diejenigen, die sie regieren, aufgrund einer satten Mehrheit im britischen Parlament, die ohnehin nie wollte, daß das Land die EU verläßt, den Antrag auf Austritt gemäß Artikel 50 des Lissabon-Vertrages – trotz der eindeutigen Entscheidung einer Mehrheit der Wähler des Volkes vom 23.06.16 gegen den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union – eines fernen Tages doch nicht stellen werden, da die Entwicklung der Verhältnisse in der EU, die bis dahin noch stattfinden könnte, eine Lage herbeiführt, die aus Sicht der neuen britischen Regierung den Austritt nicht mehr rechtfertigen würde. Die Europäische Union befände sich nach einer solchen Hängepartie in einer noch kritischeren Situation als vor dem britischen Referendum.
Dem muß die EU der 27, will sie nicht alle Chance auf einen überzeugenden Neustart mit einer besseren Akzeptanz und Unterstützung der europäischen Integration verspielen und das eigene Überleben riskieren, durch Schaffung von klaren Verhältnissen mit klaren Vorgaben für unsere britischen Freunde entgegenwirken.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Rainer Dumont du Voitel



 

 philosophy & culture



KULTURTOUR

Das UNESCO-Weltkulturerbe sehen und hören

19. Juli 2016 | EJ 3/16

Die Stadt Regensburg hat auch abseits des Doms viele sehens- und hörenswerte Seiten.

Die Stadt Regensburg hat auch abseits des Doms viele sehens- und hörenswerte Seiten.

Foto: Wolfgang Otto


Der Linzer Künstler Peter Androsch macht Regensburg akustisch erlebbar

Daß die Altstadt von Regensburg, seit dem Jahr 2006 UNESCO-Weltkulturerbe, nicht nur für Touristen aus Japan, China oder Übersee zu den sehenswertesten Städten Europas zählt, ist bekannt. Auch innerhalb Deutschlands und unter europäischen Touristen – hier stehen, passend zum Etikett „nördlichste Stadt Italiens“, übrigens die Italiener an erster Stelle – ist die Stadt an der Donau eine stets an Beliebtheit gewinnende Destination. Mittlerweile hat sich die Domstadt hinter der Landeshauptstadt München und der Frankenmetropole Nürnberg als Nummer drei in Bayern etabliert – alleine im Mai 2016 zählte das Bayerische Landesamt für Statistik nahezu 100 000 Gästeübernachtungen, deutlich mehr als in den ebenfalls zu Bayerns Tourismusperlen zählenden Großstädten Augsburg oder Würzburg. Stets sind die Kulturverantwortlichen in dieser ganz generell boomenden viertgrößten Kommune im Freistaat bemüht, ihre Stadt den internationalen Gästen, aber auch den Menschen aus der Region von einer neuen Seite zu präsentieren. Geradezu revolutionär erscheint hier das neueste Projekt des Kulturamtes in Kooperation mit dem Historischen Museum Regensburg: noch bis Ende Oktober möchte man den Regensburgern und ihren Gästen die Möglichkeit geben, diese Stadt nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören. Ein gelungener Ansatz, wie sich zeigt.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied PD Dr. Wolfgang Otto



 

 names & news



Schöner Saal des Rathauses Wolffscher Bau mit Laudator Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, den Geehrten, Mitgliedern des Ältestenrates und Gästen.

Schöner Saal des Rathauses Wolffscher Bau mit Laudator Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, den Geehrten, Mitgliedern des Ältestenrates und Gästen.


Ehre wem Ehre gebührt16. Juli 2016 | EJ 3/16

Verleihung der Bürgermedaille der Stadt Nürnberg

Als die letzten Töne der Musik des Komponisten Gerald Marks, „All of me“, interpretiert durch das Duo „Grauzone“, Martin Seitz – Saxophon und Dominik Vogl – Gitarre, im Schönen Saal des Rathauses Wolffscher Bau verklungen sind, war es soweit. Der Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly eröffnete als Laudator in Begrüßungsform eine öffentliche Sondersitzung des Ältestenrates, wie soll es anders sein, um die festliche Betonung zu unterstreichen, am Stadtgründungstag, dem 16. Juli.
Mit einer bei ihm bekannten rhetorischen Parade stellte er, natürlich alphabetisch, die vier im Vormonat bestimmten neuen Träger der Bürgermedaille der Stadt Nürnberg (wir berichteten am 9. Juni 2016) dem versammelten Publikum vor. Daß sich in den vorgetragenen Begründungen um Menschen handelt, die der Stadt wohl viele hervorragende Dienste geleistet haben und leisten, stand auf einem Nenner. Nach den Namen Horst Göbbel, Dr. Michael Krennerich und Dr. Inge Lauterbach kam eine verbale Verbeugung vor einem langjährigen Firmenlenker eines der größten Traditionsunternehmens, das in seinem Logo unter dem Schutz der NÜRNBERGER Burg steht, dem tschechischen Konsul, Diplom-Kaufmann Hans-Peter Schmidt.



mehr » | Top | Home

Peter Verbata



 

 reflex


Keine Pokémon-Jagd in KZ-Gedenkstätten14. Juli 2016 | EJ 3/16

Karl Freller, MdL, Staatssekretär a.D.

Karl Freller, MdL,
Staatssekretär a.D.

Stiftungsdirektor Karl Freller schreibt Brief an Niantic

MÜNCHEN – „Keine Pokémon-Jagd in bayerischen KZ-Gedenkstätten!“ Mit dieser Forderung hat sich der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, MdL Karl Freller, in einem Brief an den Entwickler von Pokémon-Go, Niantic, gewandt. Freller möchte die bayerischen KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg als mögliche Spielorte aus der neuen, weltweit millionenfach gespielten Smartphone-App herausgenommen sehen. „Ich halte es für unangemessen, einen solchen Ort zu einem Spielfeld für Onlinespiele zu machen. Das haben wir – wie die Kollegen aus Auschwitz auch – dem Unternehmen mitgeteilt!“

Der Respekt vor den Opfern und die Sensibilität des Ortes gebiete es, daß auf einer KZ-Gedenkstätte keine virtuelle Monsterjagd stattfinde, so Freller weiter. Deshalb habe man Niantic schriftlich gebeten, die Geolokalisierung der KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg in der App weiträumig zu unterdrücken, falls dies noch nicht geschehen ist. „Technisch ist es wohl möglich – und aus Rücksicht und Anstand auch dringend notwendig!“, findet Stiftungsdirektor Freller.

-M.K.-



 

 reflex




Konsequenzen des Brexit14. Juli 2016 | EJ 3/16

Dr. Ingo Friedrich während des Wirtschaftspolitischen Kolloquiums 2015 | Foto: Michael Matejka

Dr. Ingo Friedrich


Eine erste Bilanz der Konsequenzen des Brexit kommt zu folgenden Ergebnissen:

EU Flag & Union Jack | Fotodesign: Thomas Weiss

Fazit: Die Welt des 21. Jahrhunderts ist kompliziert, ob uns das gefällt oder nicht. Wenn man alle Aspekte des Brexits berücksichtigt, wäre es für alle Beteiligten das Beste, wenn er gar nicht umgesetzt werden würde. Schließlich hat auch das Volk ein Recht auf Irrtum.

1. Der Brexit spielt sozusagen am lebenden Objekt einmal durch, was
es bedeutet, wenn in einer zentralen europäischen Frage eine
grundlegend andere Alternative praktiziert wird. Bisher konn-
ten solche Fragen nur theoretisch erörtert werden, nach
dem Motto »was wäre, wenn«

  • Griechenland aus dem Euro ausscheiden würde
  • Österreich oder die Niederlande oder gar
    Frankreich aus der EU austreten wür-
    den
  • Draghi eine andere Geldpoli-
    tik machen würde.

Schon jetzt, nach nur wenigen Wochen, wird deutlich, daß
eine solche grundlegende »Schubumkehr« der Politik in ei-
ner zentralen europäischen Frage immense, um nicht zu sagen
brutale, Auswirkungen nach sich zieht. ...

Von Dr. Ingo Friedrich,
Präsident des Europäischen Wirtschaftssenats (EWS),
Vorstandssprecher der Münchner Europakonferenz
und Gründungskollegiumsmitglied unseres Mediums
EUROjournal pro management



mehr » | Top | Home



 

 economics & economics spotlight




NürnbergMesse: Geschäftsführung für weitere fünf Jahre bis 2021 verlängert12. Juli 2016 | EJ 3/16

Das Geschäftsführer-Duo, Peter Ottmann (links) und Dr. Roland Fleck (rechts), wurde für weitere fünf Jahre vom Aufsichtsrat bestätigt. | Foto: NürnbergMesse

Das Geschäftsführer-Duo, Peter Ottmann (links) und Dr. Roland Fleck (rechts), wurde für weitere fünf Jahre vom Aufsichtsrat bestätigt.

Foto: NürnbergMesse

NürnbergMesse: CEOs’ position extended for a further five years up to 2021

Der Aufsichtsrat der Nürnberg Messe hat in seiner Juli-Sitzung einstimmig Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann für weitere fünf Jahre bis 2021 als Geschäftsführer der NürnbergMesse bestätigt und betont damit sein Vertrauen in die beiden Führungskräfte. Sowohl der Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, als auch der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Staatsminister Dr. Markus Söder, hoben die erfolgreiche Arbeit von Fleck und Ottmann hervor: „Durch ihre Kompetenz und vertrauensvolle Zusammenarbeit sehen wir die NürnbergMesse auch in Zukunft sehr gut aufgestellt.“

Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann bilden seit 2011 die Geschäftsführung der NürnbergMesse GmbH, mit in diesem Geschäftsjahr erwarteten 250 Millionen Euro Jahresumsatz eine der 15 größten Messegesellschaften weltweit.

-drtk-



mehr » | Top | Home



 

 magazine



Stolz auf ihre erwachsenen Kinder in Polizeiuniform verfolgten zahlreiche Familienangehörige von den Rängen der Nürnberger Frankenhalle im Messezentrum das Ritual der feierlichen Vereidigung. | Foto: Michael Schwarz/Polizei Bayern

Stolz auf ihre erwachsenen Kinder in Polizeiuniform verfolgten zahlreiche Familienangehörige von den Rängen der Nürnberger Frankenhalle im Messezentrum das Ritual der feierlichen Vereidigung.

Foto: Michael Schwarz/Polizei Bayern


1.165 neue Polizeibe­amtinnen und -beamte vereidigt11. Juli 2016 | EJ 3/16

Eid ist sichtbares «Ja» zur persön­lichen Verantwortung als Polizist

Das Ritual der großen Vereidigungsfeier der bayerischen Polizei, das am vergangenem Samstag in der Nürnberger Frankenhalle des Messezentrums mitunter von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann begleitet wurde, ist seit Jahren eine bestens eingespielte Veranstaltung mit ernstem Hintergrund. Denn die Neuen haben zwar Befugnis, in die Grundrechte von Bürgern einzugreifen und dazu erforderlichenfalls auch Zwangsmittel einzusetzen, stehen aber permanent, gerade in der heutigen Zeit, die Dank den heuchelnden sogenannten politischen Eliten dieses Landes, das an Werten und Respekt fast verloren hat, vor Herausforderungen, die aus ihnen nicht den bekannten «Freund und Helfer» machen, sondern in vielen Fällen den Feind, der völlig unvermittelt angegriffen wird, wie der Chef der Polizeigewerkschaft Malchow im April dieses Jahres in der «tagesschau» beklagt hat. Nicht nur die bayerische Polizei steht unter Druck, sondern auch die gesamte deutsche Polizei, denn die Gewaltbereitschaft der Rechten und den Linken sowie den eingeschleußten islamistischen Verbrechern, die als Flüchtlinge deklariert werden, machen erhebliche Probleme, die nicht weniger werden.



mehr » | Top | Home

Peter Verbata



 

 letter to the editor


BREXIT!

Brief an unsere Britischen EU-Mitbürger7. Juli 2016

Liebe britische (noch-) Mitbürger der EU,

es war von euren Brexit-Vorturnern unredlich (wenn nicht verlogen) euch vorzugaukeln, Großbritannien könne seine volle Souveränität zurückerhalten, ohne auf den wirtschaftlichen Vorteil des «Common Market» verzichten zu müssen. Die EU wird den Teufel tun und das bei den Negotiations so zugestehen, weil es eben ein Grundpfeiler der Freizügigkeiten ist. Und gerade Großbritannien hat bei der Einführung dieser Freizügigkeit auf Übergangfristen verzichtet, wohl weil zu dem Zeitpunkt der Bedarf an billigen Arbeitskräften die britische Wirtschaft behinderte.
Wenn also Großbritannien am «Common Market» vollumfänglich wie bisher partizipieren möchte, ändert sich an dieser Souveränität absolut gar nix. Großbritannien muß, auch ohne Mitglied der EU zu sein, die volle Freizügigkeit der Migration der EU-Einwohner akzeptieren.

Die Flüchtlingsthematik, wie sie gerade Deutschland erlebt, war nie ein faktisches Problem von Großbritannien – nur Panikmache von UKIP und den anderen Brexiteers.

Was also sollte Großbritannien mit dem Brexit gewonnen haben? Ihr Brits seid doch eigentlich nüchterne Rechner (und Cherry Picker), aber hier sind viele von euch üblen Populisten voll auf den Leim gegangen, die sich im Fall eines Nigel Farage nicht zu unfein sind, weiterhin an den finanziellen Segnungen der Mitgliedschaft im Europäischen Parlament dauerhaft, auch nach dem Ausscheiden, zu partizipieren. Sind alle Brits so? Mitnehmen was geht?

Btw., ich registriere den Brexit mit einem Schulterzucken.

Ihr Brits wart von Anfang an nur dabei, um von den Vorteilen zu partizipieren, ohne dem Geist der EU voll verbunden zu sein – so what?

Und ich danke euch Brits auch herzlich, sich uneigennützig für so ein wirtschaftliches Großexperiment zur Verfügung zu stellen. Wir werden das Studienobjekt also intensiv mit der Lupe beobachten – mal gucken was dabei rauskommt.

Cheers ...

–Hein Blumfeld–



 

 political forum




Forensic Banking Reflections on European Money Market5. Juli 2016 | EJ 3/16

Monitoring European Money Market “The Dead End” – Final Part I.

Dr. Tessa Mueller

Dr. Tessa Mueller



Tessa at EU Swiss Summit

Motto: “Break-up of the Eurozone and Jettisoning Euro Currency”.

FEC “Perspective” on “ECB” a EU geopolitical commodity

This FEC Independent “Currency Compass” is Forensic Banking Rating Tool on “EUROZONE Dead End” of its political Derivatives 1/ EU Commission debts by ECB /European Central Bank/ mismanagement, recklessness, embezzlement of EU Granting Funds and destructive gambling of Central Banks Liquidity Portfolio of its EU members by “Draghi Concept” of European Central Bank mechanism of Eurozone currency and the European Banking Union.




mehr » | Top | Home

By our Staff Member Tessa Mueller




 

 magazine


«Hotel Bellevue Spa & Resort Reiterhof Wirsberg»


Degustation der Innovation3. Juli 2016 | EJ 3/16

Gastgewerbe inmitten der europäischen Hotellerie im Wandel der Zeit

Der Aufenthalt im Romantik-Pavillion läßt jeden Teilnehmer an Tagungen die strategische Herausforderung der betriebswirtschaftlichen Systeme für einen Augenblick vergessen.

Der Aufenthalt im Romantik-Pavillion läßt jeden Teilnehmer an Tagungen die strategische Herausforderung der betriebswirtschaftlichen Systeme für einen Augenblick vergessen.

Fotos: Horst Wunner

Es ist wahrscheinlich nur wenigen bekannt, daß die gehobene Hotellerie der drittgrößte Wirtschaftszweig in der Europäischen Union ist. Diese Aussage prägte auch der Kongreß des Hotelverbandes Deutschland (IHA) in Heidelberg und sorgte für viele Denkanstöße sowie lebhaften Diskussionsstoff. Hochkarätige Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentierten im Rahmen des Forums der Hotellerie Marktpotenziale und Erfolgstrategien unter dem Leitmotiv: „Überwiegend mittelständisch geprägtes Gastgewerbe macht sich fit für die Zukunft“.

Daß eine so geballte Wissenskraft rasch mit einem Echo aus der reellen Welt rechnen konnte, bewies die 1. Tagungs- und Eventmesse in der oberfränkischen Region im Hotel Bellevue Spa & Resort Reiterhof Wirsberg, das schon lange als ideales Refugium zum Tagen bekannt ist.

Das mit all der Abwechslung, die ein solches bekanntes Haus mitten im Grün, das den Beinamen Fränkische Toscana trägt, auf 500 Metern Höhe bietet, hat sich inzwischen in den Kreisen der Wirtschaft, Wissenschaft, politischen Gremien und internationalen NGOs herumgesprochen.

Die parkähnliche Natur ringsherum auf dem 60.000 Quadratmeter großen Areal, himmlische Ruhe, traumhafte Blicke ins Weißmaintal laden stets zum Erholen und Seele baumeln lassen am mit Seerosen bedeckten Naturteich, im Romantik-Pavillon, in der Rottacker-Hütte oder einfach entspannen neben dem Pool ein. Dazu bietet sich der herrliche Wanderweg als Fitneßtest an.

-h.w.-

Anmerkung der Redaktion:

Frank Eckert ist langjähriges Kuratoriumsmitglied der Herausgeberin unseres Mediums EUROjournal pro management, der gemeinnützigen Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e.V., und sein Haus «Hotel Bellevue Spa & Resort Reiterhof Wirsberg» trägt stets maßgeblich zum Gelingen der wirtschaftspolitischen Kolloquien bei.



mehr » | Top | Home