EUROjournal pro management 


Aktuelle Ausgabe des EUROjournal

• editorial  • political forum
• focus in time  • names & news
• economics & economics spotlight
• new media, science & technology
• via carolina  • the little library
• glossary  • philosophy & culture
• bridge builders  • reflex
• auto-mobil  • just before print
• magazine  • travel






Fördermitglieder und Sponsoren

NÜRNBERGER
NürnbergMesse
AFAG Messen & Ausstellungen
Funkhaus Nürnberg
Messe Erfurt
Schnellzeichner Klaus Haering
Reiterhof Wirsberg
PEMA - Lust auf Vollkorn
Kleines Museum auf der Peunt
IHK Oberfranken Bayreuth
ZKD Wien
Oberfranken Stiftung
Gemeinde Neudrossenfeld
Wirtschaftskomitee Deutschland e. V.
GPB Europaverein GesellschaftsPolitische Bildungsgemeinschaft.
Europäische Bewegung Bayern e.V.
Tourismusverband ALTA BADIA
FEC-IJ
forensiceconomia@gmx.com



Links zu Institutionen
der Europäischen Union

Europäische Union

Europäisches Parlament

Europäischer Rat

Rat der Europäischen Union

Europäische Kommission

Europäische Zentralbank

Europäischer Gerichtshof





Alle «Aktuell» Artikel:

„Vergangenheit kennen, um verantwortungsvoll Zukunft zu gestalten“ 20. 9. 2016
Monitoring ECB European Central Banking Matters 19. 9. 2016
Auf den Spuren der Geschichte 18. 9. 2016
Der grüne Teppich der GaLaBau 2016 ist eingerollt 17. 9. 2016
Es grünt so grün … 14. 9. 2016
Noir & Blanc – Ombre & Lumière 12. 9. 2016
Festtage der Kreativität 2016 11. 9. 2016
Ansichtskarte aus ... 8. 9. 2016
„Ein stolzer Tag“: Emotionale Momente bei der denk­wür­di­gen Feier zum „60.“ 7. 9. 2016
Im DDR-Museum: „Alltag im Plattenbau“ 1. 9. 2016
Die Migrationskrise der EU verschärft sich 31. 8. 2016
Walter Scheel ist tot 24. 8. 2016
Nachrichten aus Europa 23. GPB 24. 8. 2016
Wo das Wort aufhört, beginnt die Musik 16. 8. 2016
LA DOLOMITICA: CONNAISSEURS GABEN SICH DIE EHRE 15. 8. 2016
Der Bundestag zu Augsburg 14. 8. 2016
Grenzschutz: Besseres Manage­ment der EU-Außengrenzen 13. 8. 2016
PEMAKULTUR FESTIVAL 2016: Gesangskunst als Nahrung für die Seele 11. 8. 2016
Fest der Sinne in Atzelsberger Schloß-Scheune 10. 8. 2016
NACHDENKEN UEBER EUROPA 3. 8. 2016
ZEITkultur/STREITkultur: Don Juan Ballett in drei Akten war ein Erfolg 29. 7. 2016
NürnbergMesse bilanzierte 28. 7. 2016
Zwei Welten auf vier Rädern 28. 7. 2016
BREXITBREXITBREXITBREXITBREXIT 24. 7. 2016
Das UNESCO-Weltkulturerbe sehen und hören 19. 7. 2016
Ehre wem Ehre gebührt 16. 7. 2016
Präsident des Europäischen Parlamentes Martin Schulz spricht den Opfern des Attentats von Nizza sein Mitgefühl aus 15. 7. 2016
Keine Pokémon-Jagd in KZ-Gedenkstätten 14. 7. 2016
Konsequenzen des Brexit 14. 7. 2016
NürnbergMesse: Geschäftsführung für weitere fünf Jahre bis 2021 verlängert 12. 7. 2016
1.165 neue Polizeibe­amtinnen und -beamte vereidigt 11. 7. 2016
Endspurt für Gluckisten 11. 7. 2016
Brief an unsere Britischen EU-Mitbürger 7. 7. 2016
Forensic Banking Reflections on European Money Market 5. 7. 2016
Degustation der Innovation 3. 7. 2016
Nachrichten aus Europa 21. GPB 2. 7. 2016
„Sicherheit und Mobilität“ 2. 7. 2016
In Nürnberg liegt Musik in der Luft … 2. 7. 2016
Taktvoll begeben sich die 6. Internationalen Gluck Opern-Festspiele auf ihre musikalische Reise 30. 6. 2016
Der Brexit trübt auch die Aussichten der EU ein 30. 6. 2016
Reflex von Europaverein GPB e.V. 29. 6. 2016
Kieler Windjammerparade 2016 28. 6. 2016
Monetary Reflections on EU Summit and EUROZONE Momentum 28. 6. 2016
España después de las elecciones, Brexit y otros problemas 28. 6. 2016
Europa ist wie vor den Kopf gestoßen … 28. 6. 2016
BREXIT! 27. 6. 2016
Martin Schulz, EP-Präsident zum UK Referendum 24. 6. 2016
Ein schwarzer Tag für Europa 24. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 20. GPB 22. 6. 2016
Welches Europa wollen wir – welches Europa brauchen wir? 21. 6. 2016
Die Insel und das Festland 20. 6. 2016
Neue Medizintechnikmesse MT-CONNECT in Nürnberg 19. 6. 2016
Forensic Banking Reflections: Monitoring European Money Market in “BREXIT” geopolitical event 18. 6. 2016
Visegrád Karma – Der Weg zur Demokratie 17. 6. 2016
Wirtschaftspolitische Gespräche bei bayerischer Europaministerin Merk 15. 6. 2016
Brexit or No to Brexit, that is the question 13. 6. 2016
Sein oder Nichtsein 13. 6. 2016
Ein Reflex auf den Beitrag von Rainer Dumont du Voitel erreichte unsere Redaktion aus Madrid 12. 6. 2016
Die nächste Revolution … 12. 6. 2016
Twitter Passwörter gestohlen? 11. 6. 2016
Trotz der schlechten Stimmung in der Weltwirtschaft: In Deutschland gehen die Uhren anders 10. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 19. GPB 10. 6. 2016
Konsul Hans-Peter Schmidt erhält Nürnberger Bürgermedaille 8. 6. 2016
Juncker-Investitionsplan 8. 6. 2016
Blinky-Verkauf bei der Blauen Nacht war erfolgreich 8. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 18. GPB 3. 6. 2016
8. Stuttgarter Sicherheitskongress 31. 5. 2016
Die größte Interzoo aller Zeiten ging in der NürnbergMesse zu Ende 30. 5. 2016
ZUKUNFT DER EU ... 28. 5. 2016
Interzoo 2016 öffnete heute in der NürnbergMesse ihre Pforten 26. 5. 2016
Nachrichten aus Europa 17. GPB 25. 5. 2016
Forum EU Aussen- und Sicherheitspolitik 24. 5. 2016
Spiel, Satz, Zukunft 23. 5. 2016
Ohlasy na 67. Sudetoněmecký sjezd v českých médiích – Das Echo auf das Pfingstreffen und den 67. Sudetendeutschen Tag in Nürnberg in den tschechischen Medien 19. 5. 2016
Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht gestalten 15. 5. 2016
Nachbarschaftlicher Wissensaustausch 13. 5. 2016
Kaiser Karl IV. – geschichtlicher Brückenbauer 13. 5. 2016
Thüringer Landesausstellung Gotha | Weimar 12. 5. 2016
Aufgespielt! Rendezvous der Künste 12. 5. 2016
Die neue deutsch-russische Eiszeit 10. 5. 2016
„Es ist an der Zeit, für Europa zu kämpfen“ 9. 5. 2016
Nachrichten aus Europa 16. GPB 9. 5. 2016
Mit NÜRNBERGER Blinkys durch die Blaue Nacht 2016 8. 5. 2016
Karlspreis 2016 – Rede des Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz 6. 5. 2016
Ansichtskarte aus ... 29. 4. 2016
Bier, 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot und Politik 28. 4. 2016
Geschichte, Barock, Bier und Brauen im Kloster Aldersbach 25. 4. 2016
Künstliche Intelligenz: Roboter erobern unseren Alltag 24. 4. 2016
NürnbergMesse und die Halle 3 C 21. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 15. GPB 18. 4. 2016
Ein historischer Rückblick 18. 4. 2016
Brenner im Brennpunkt 17. 4. 2016
Werkstätten: Eine Messe mit Vorbildfunktion 17. 4. 2016
Koning en Koningin bezoeken Beieren 15. 4. 2016
NÜRNBERGER Versicherungscup: Großes Tennis auch 2016 11. 4. 2016
Das Herz der Medizintechnik schlägt künftig in Nürnberg 11. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 14. GPB 7. 4. 2016
Dieses Blau! Es muß am Licht und am Himmel liegen 7. 4. 2016
Die FEK-Jahreshauptversammlung ließ auf das kommende wirtschaftspolitische Kolloquium 2017 blicken 6. 4. 2016
Einfache Antworten gibt es nicht! 4. 4. 2016
Genscher verstorben 1. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 13. GPB 1. 4. 2016
Verschnupftes Königreich Marokko nach EuGh-Urteil und die Menschenrechte 28. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 12. GPB 22. 3. 2016
Ausstellung: Italienische Schwarzweißfotografie – Landschaften 15. 3. 2016
Europa in der Krise 15. 3. 2016
Zerreißt die Angst Europa? 14. 3. 2016
Wirtschaftspolitischer Kommentar 13. 3. 2016
Ein Nostalgiewochenende zum Saisonschluß 12. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 9. GPB 11. 3. 2016
IWA OutdoorClassics 2016 verzeichnete neue Rekordbeteiligung 8. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 8. GPB 4. 3. 2016
IVA MRÁZKOVÁ – Einladung zur Ausstellung 2. 3. 2016
Heidrun Piwernetz – Oberfrankens erste Regierungspräsidentin 1. 3. 2016
Greek Finance Minister Euclid Tsakalotos welcomes EP role in monitoring reforms 1. 3. 2016
España después de las elecciones 29. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 7. GPB 29. 2. 2016
50. Freizeitmesse 2016 28. 2. 2016
IWA OutdoorClassics 2016: Mehr erleben! 27. 2. 2016
Das Nordatlantische Bündnis und die Möglichkeit einer unseligen Verkettung 22. 2. 2016
Neue Inspirationsquelle im Gemeen­te­mu­seum Den Haag 21. 2. 2016
Forensic Economic Security Reflections 19. 2. 2016
Freizeitmesse ist ein Trendsetter 18. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 6. GPB 18. 2. 2016
Zemřel Bořek Šípek, světoznámý český výtvarník, designér a architekt 15. 2. 2016
Das Messe-Duo BIOFACH & VIVANESS 2016 auf Wachstumskurs 14. 2. 2016
Forensic Banking Reflections 12. 2. 2016
Sicherheitspolitische Gespräche 11. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 5. GPB 11. 2. 2016
Menschen sind keine Sachen, schon gar nicht nur Zahlen 11. 2. 2016
NÜRNBERGER bewahrt europäische Traditionen und Kulturgut 8. 2. 2016
Jenseits der Schnellschüsse 5. 2. 2016
A plan for Europe’s refugees 5. 2. 2016
Economic Defence Reflections 2. 2. 2016
Nachrichten aus Europa. GPB 1. 2. 2016
Davos Forensic Economic Defence Reflections 29. 1. 2016
VIVANESS 2016: Ein Interview mit Dr. Auma Obama 27. 1. 2016
Unbezähmbare Wellen 26. 1. 2016
Die Geschichte der Ukraine – ein inhärentes historisches Konfliktpotential? 26. 1. 2016
Niederländische EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Die Erwartungen der EU-Abgeordneten 25. 1. 2016
Politisch korrekte Festtagswünsche 24. 1. 2016
Davos Reflections: 21. 1. 2016
Einblicke in eine wechselvolle Burggeschichte in Thüringen 21. 1. 2016
Klartext zum Neujahrsempfang 15. 1. 2016
„Nürnberg ist Heimat der Druckgussbranche“ 14. 1. 2016
Europa auf vier Pfoten im Nürnberger Messezentrum 7. 1. 2016
Nachrichten aus Europa. GPB 6. 1. 2016
Neuer Vorstandssprecher der GDG 1. 1. 2016
Sternsinger beim bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer 31. 12. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 21. 12. 2015
Rechtsruck in Europa? 18. 12. 2015
Migrationspolitik: Der zu lange Weg von der Konzeption bis zur Umsetzung 17. 12. 2015
Stumm wie Stein 17. 12. 2015
Wechselvolles 14. Jhd und Kaiser Karl IV. im Spiegel der Geschichte 15. 12. 2015
La Via: Klimaabkommen «gibt klare Linie für Klimapolitik des 21. Jahrhunderts vor» 14. 12. 2015
Einzigartiges Weihnachtsflair in Nürnberg – der Lichterzug 10. 12. 2015
Marokko gewinnt seinen Vorsprung durch die sanfte Macht hinter dem Thron 10. 12. 2015
Ausgrenzung und Extremismus im Zentrum des öffentlichen Diskurses 10. 12. 2015
Nürnberg als Kongressstandort attraktiv 9. 12. 2015
„Überreaktion“ … 8. 12. 2015
Ein Blick auf die Schönheit der Boten der Weihnachtszeit 2. 12. 2015
Weihnachtsmarkt der Nationen 1. 12. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 30. 11. 2015
Informelles Gipfeltreffen zwischen der Europäischen Union und der Türkei 29. 11. 2015
Kommentar: Der „Paukenschlag“ 29. 11. 2015
Vor- und Weihnachtszeit mit allen Sinnen genießen 28. 11. 2015
Siegeswille und erfolgreiche Historie bilden neue Symbiose 27. 11. 2015
Suche nach den Wurzeln der russisch-ukrainischen Krise 26. 11. 2015
Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner eröffnete die Heim + Handwerk 25. 11. 2015
Das weltberühmte „Städtlein aus Holz und Tuch“ läutet den Advent ein 24. 11. 2015
Nahost im Medienfokus: Doppeltes Spiel, doppeltes Glück 18. 11. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 17. 11. 2015
Auf Sand gebaut: die Qatar-Verschwörung 17. 11. 2015
Keine Chance für radikalisierenden Islam in Europa 16. 11. 2015
Der Dschihad – Ein Begriff in seiner eigentümlichen Bedeutung und im Wandel der Zeit 16. 11. 2015
Schulz verurteilt Terroranschläge von Paris 14. 11. 2015
„Europa und seine Nationen – Ihr Verhältnis“. 13. 11. 2015
Ein Narrentag 11. 11. 2015
Martin Schulz zum Tod Helmut Schmidts 10. 11. 2015
Executive Psychometrics Reflections on EU – Executive Banking Human Factor Performance 5. 11. 2015
Spatenstich für den weltweit größten 2nd-use Batteriespeicher in Lünen 3. 11. 2015
„Spannender geht es kaum“ 1. 11. 2015
Ein Paar – eine Mission 27. 10. 2015
Dr. Dorothea van der Koelen stellte Werke von Daniel Buren im Kleinen Museum auf der Peunt vor 25. 10. 2015
Vereinte Nationen sind Produkt einer eurozentrischen Welt 25. 10. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 21. 10. 2015
Der Ansturm – Mehr Wahrhaftigkeit ist von Nöten 19. 10. 2015
Artikelreihe „Völkerrechtliche und geschichtspolitische Implikationen des Ukrainekonflikts“ 18. 10. 2015
Für Verdienste um die europäische Idee 17. 10. 2015
Stärkung der polizeilichen Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen Republik und dem Freistaat Bayern vereinbart 17. 10. 2015
CONSUMENTA 2015: Regionalität ist Trumpf 16. 10. 2015
Úvahy z nemocničního lůžka – Betrachtungen vom Krankenbett 15. 10. 2015
22. Faszination Pferd 2015 in Nürnberg 8. 10. 2015
Wirtschaftspolitischer Kommentar 8. 10. 2015
Wehrhaftes Europa?! 30. 9. 2015
„Mit Logik hatte das alles nichts zu tun“ 29. 9. 2015
Wenn man Europa schützen will, könnte man an ein altes Versprechen erinnern – En se rappelant d’une Ancienne Promesse 12. 9. 2015
„Schubert in Gastein“ 6. 9. 2015
Wechsel an der Spitze der Messe Bozen 31. 8. 2015
Gesungene Metaphorik im „Kleinen Museum auf der Point“ 17. 8. 2015
it-sa Brasil: Mit Schwung in die zweite Runde 17. 8. 2015
Algorithmen und Datenschutz: Aktionismus mit steigenden Wellen… 13. 8. 2015
Darren Guo übernimmt Leitung der NürnbergMesse China 9. 8. 2015
PEMARTFESTIVAL entpuppte sich als globale Klassik-Nische 8. 8. 2015
60 Jahre BRD in der NATO – 60 Jahre Herausforderung ... für Friedenspolitik und Friedensbewegung 29. 7. 2015
„Pirangate“ entfacht Grenzstreit zwischen Slowenien und Kroatien 27. 7. 2015
Luxemburgische Ratspräsidentschaft mit ambitioniertem Programm 26. 7. 2015
„Märkte sind heute europäisch oder global!“ 23. 7. 2015
NürnbergMesse: Treffpunkt der Perspektiven 16. 7. 2015
NÜRNBERG, WO DIE MUSIK SPIELT 13. 7. 2015
Forensic Banking Reflections on European monetary Affairs (Part 14) 26. 6. 2015
„Didaktik und Dialektik der Farbe“ 23. 6. 2015
„Felix Austria“ auf den Messen in Nürnberg 23. 6. 2015
NürnbergMesse mit BrauBeviale in Moskau 22. 6. 2015
Quo usque tandem? 20. 6. 2015
“European Money Market” (Part 13) 16. 6. 2015
Hohe Anerkennung für Dr. Laura Krainz-Leupoldt 11. 6. 2015
Interdisziplinäres Kolloquium 2015 der FEK e.V. hat seine Wirkung nicht verfehlt 9. 6. 2015
Spiel, Satz – Der NÜRNBERGER Tenniscup 4. 6. 2015
Die Euroskeptiker in Brüssel schweigen zu Griechenland 25. 5. 2015
7. Stuttgarter Sicherheitskongress 2015 23. 5. 2015
Erfolgreiche Verkaufsaktion der NÜRNBERGER Blaue-Nacht-Blinkys 20. 5. 2015
Kongreßdachmarke NürnbergConvention präsentiert sich auf der Frankfurter IMEX 2015 19. 5. 2015
Hohe Anerkennung für unseren Prager Kollegen PhDr. Syruček 15. 5. 2015
Stone+tec 2015: Impulsgeber, Inspirationsquelle und Diskussionsforum 5. 5. 2015
Blaue Nacht übte wieder große Anziehungskraft aus 2. 5. 2015
Saló Internacional del Turisme Barcelona 2015 29. 4. 2015
Der Balkan – ein geopolitischer Hotspot an der Nahtstelle zwischen Ost und West 24. 4. 2015
Coatings-Welt heute und in Zukunft: grün, nachhaltig, funktional European 24. 4. 2015
Beispielhafte Entwicklung: In 25 Jahren vom Handschlag zur Weltleitmesse 23. 4. 2015
Monitoring European Money Affairs (Part 12) 23. 4. 2015
Der Wandel ist längst noch nicht abgeschlossen: Bilder des kulturellen Umbruchs 20. 4. 2015
Das Kleine Museum auf der Peunt setzte mit Elias Crespin neue Maßstäbe 12. 4. 2015
Deutsche Regeln für die EU? 12. 4. 2015
EU Investing vs ECB Gambling 7. 4. 2015
Nuernberg_in_Blau 30. 3. 2015
Jahreshauptversammlung der FEK e.V. 24. 3. 2015
Hans-Peter Schmidt zum Vorsitzenden des Kuratoriums des Fördervereins „Wirtschaft für die Europäische Metropolregion Nürnberg e. V.“ gewählt. 21. 3. 2015
Monitoring Money Market (Part 10) 24. 3. 2015
Menschenschmuggel: Das boomende Geschäft 21. 3. 2015
Energieunion: Ein historisches Projekt, vergleichbar mit der Gemeinschaft für Kohle und Stahl und dem Binnenmarkt 19. 3. 2015
Norwegen gibt grünes Licht für den größten Schiffstunnel der Welt 17. 3. 2015
Reicht die Europäische Metropolregion bald auch über Grenzen hinweg? 15. 3. 2015
Besser geht`s nicht 11. 3. 2015
50 Jahre im Dienste der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 11. 3. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 9) 10. 3. 2015
Terrorismus und Extremismus begegnen 8. 3. 2015
„Letzte Ausfahrt Grexit – Eine Regierung fleht um Ehrlichkeit“ 5. 3. 2015
Nürnberger Freizeit Messe bietet Inspirationen 4. 3. 2015
Juncker und Merkel werben in Berlin für europäische Investitionsoffensive 3. 3. 2015
NÜRNBERGER Versicherungscup in dritter Auflage 2. 3. 2015
Sudetendeutscher Reformkurs fortgesetzt 1. 3. 2015
FEK e.V. – Kolloquium 2015 24. 2. 2015
„Kampf um Vorherrschaft“ 24. 2. 2015
inviva 2015 überzeugte mit neuem Konzept 21. 2. 2015
Russlands Finanzkrise – Der Auslöser für regionale Instabilität 21. 2. 2015
Rosenmontag in luftiger Höhe 16. 2. 2015
Clownschweig in Braunschweig 16. 2. 2015
inviva die Siebte ist ein Programm“ 12. 2. 2015
Vielfalt mit Aussagekraft: „HOGA 2015“ 7. 2. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 8) 3. 2. 2015
Von einer Überprüfung der Sanktionen könnten die Ukraine, Russland und der Westen profitieren 2. 2. 2015
Zum Tod des Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker 31. 1. 2015
BIOGAS 2015: Das Spiegelbild der Innovationskraft 31. 1. 2015
BIOFACH und VIVANESS Kongress 2015: 30. 1. 2015
Arbeitswelt in der Metropolregion im Reflex: „Made in Franken“ 29. 1. 2015
Der Zerfall der internationalen Ordnung und die Zukunft der europäischen Sicherheitsarchitektur 29. 1. 2015
Kommentar: Wer Solidarität fordert, muss Solidarität üben 29. 1. 2015
Putins großer eurasischer Plan bekommt Risse 28. 1. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 7)  24. 1. 2015
Die Welt zu Gast in der Toy City Nürnberg 23. 1. 2015
Bayerische Europaministerin kritisiert EZB-Entscheidung zum Anleihen-Aufkaufprogramm 22. 1. 2015
Staatsräson und pointierte Unterhaltung 21. 1. 2015
Leidmedien im Netz 21. 1. 2015
Mit dem Zug in die westböhmische Kulturhaupstadt 18. 1. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 6) 16. 1. 2015
HOGA 2015 16. 1. 2015
C'EST LA BARBE 15. 1. 2015
Ukraine: Mögliche Wege zur Konfliktlösung 11. 1. 2015
Europa auf vier Beinen im Nürnberger Messezentrum 8. 1. 2015
GEBURTSWEHEN EINES WERDENDEN IMPERIUMS 5. 1. 2015
Immigration extracommunautaire (partie 6.)2. 1. 2015
Krok do Nového roku či nové Evropy? A jaké? Ein Schritt in das Neue Jahr oder in ein neues Europa? Nun fragt sich welches? 31. 12. 2014
Menschlichkeit tut Not, ist aber keine Einbahnstraße 28. 12. 2014
Google ohne Ende 22. 12. 2014
Udo Jürgens ist tot 21. 12. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 5) 15. 12. 2014
Rumäniens Wähler erteilen der Korruption eine Absage 12. 12. 2014
Glänzender Gastgeber 9. 12. 2014
Eine Geste, die traditionell Freude bereitet 8. 12. 2014
Immigration extra-européenne (partie 5)? 6. 12. 2014
KOMMT DIE KRISE ZURÜCK? 6. 12. 2014
Internationale Polizeimissionen an Brennpunkten weltweit 5. 12. 2014
Bayerische Repräsentanz in Prag eröffnet 4. 12. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 4.) 1. 12. 2014
Der Papst, das Europäische Parlament und der Präsident 25. 11. 2014
Schulz verurteilt Anschlag auf Synagoge in Jerusalem 25. 11. 2014
Die Rosetta-Mission ist ein Erfolg europäischer Zusammenarbeit 19. 11. 2014
Böse Lokführer? 14. 11. 2014
Immigration extra-européenne 3. 11. 2014
Monitoring European Money Market Affairs? (Part 3.) 3. 11. 2014
Das Kulturgut Pferd begeisterte das Publikum 2. 11. 2014
CE-News Oktober 2014 28. 10. 2014
Ehrungen zum Auftakt der CONSUMENTA 2014 27. 10. 2014
Uhr ganzjährig vorstellen: Kinder werden sportlicher 24. 10. 2014
CONSUMENTA 2014 16. 10. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 2) 13. 10. 2014
ARZNEIMITTEL in todsicherer Dosis 13. 10. 2014
Nürnberger Faszination im Doppelpack 9. 10. 2014
Beschäftigungsgipfel der EU in Mailand und seine Herausforderungen 9. 10. 2014
Die Wahlen in der Ukraine 8. 10. 2014
Die Nato wird in Verlegenheit gebracht, weil Putin an einer „Neu-Russland“-Strategie arbeitet 8. 10. 2014
Immigration extra-européenne (4) 7. 10. 2014
Monitoring European Money Market Affairs of ECB (Part 1) 6. 10. 2014
Days of Reconciliation and Spirit of Unity are marking the “End of Highland Game” of Scottish Referendum with a comfortable majority for “No Vote” 29. 9. 2014
CE-News September 2014 30. 9. 2014
AFAG-Messegesellschaft zieht im Oktober viele Menschen in ihren Bann 29. 9. 2014
Weltweit einzigartiges Lindenbaumzentrum eröffnet 27. 9. 2014
Gelebte Geschichte: Bürger-Bräuwerck 24. 9. 2014
Gold für die NürnbergMesse 20. 9. 2014
Mario Draghi wird mit der Realität konfrontiert 19. 9. 2014
Aggressive Glaubensbekenntnisse und ein Wertemangel des Westens 17. 9. 2014
KAMPF UM DIE UKRAINE 17. 9. 2014
“Economic Security Worthiness Rating” of “Scottish Referendum” 17. 9. 2014
Mazedonischer Blitzbesuch in der Noris 16. 9. 2014
Schneller Juncker mit Damenopfer 13. 9. 2014
IV. Bereitschaftspolizeiabteilung Nürnberg feierte ihren „50.“ 13. 9. 2014
6. Stuttgarter Sicherheits-Kongress 13. 9. 2014
“Puffin's Letter from Scotland” 13. 9. 2014
Die russische Taktik in der Ukraine stellt die gespaltene Verteidigungs-Politik des Westens auf die Probe 5. 9. 2014
Ukrainekrise zwischen Flächenbrand und Gesichtsverlust 5. 9. 2014
A “Tartan hedge of Liquid Gold” or “shock Cable to Hollyrood”? 5. 9. 2014
Deutsche Luftwaffe schützt Luftraum über dem Baltikum 1. 9. 2014
The unintended consequences of the EU’s sanctions on Russia 31. 8. 2014
CE-News Juli/August 2014 30. 8. 2014
Rélexions sur les discours sur l’immigration (partie 3) 30. 8. 2014
L’IMMIGRATION EXTRA­COMMU­NAUTAIRE (partie 2) 29. 8. 2014
“The Business Letter from Scotland” 29. 8. 2014
Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte 28. 8. 2014
Formel 1 Rennen in Spa/Franchor­champ 24. 8. 2014
“Declaration of Opportunity” in Arbroath or “Crisis of Currency” in Hollyrood? 22. 8. 2014
Die Regensburger sind jetzt auch Kaiser! 20. 8. 2014
Bunte Welt exotischer Vögel 19. 8. 2014
Kevin Rice named Mazda Europe’s head designer 18. 8. 2014
L’IMMIGRATION EXTRA­COMMU­NAUTAIRE / ILLEGALE EINWANDERUNG (partie/Teil 1) 15. 8. 2014
Financial Stability of Highland Retreats or Currency Uncertainty of Plan B? 15. 8. 2014
Visite d'atelier d'artiste: Iva Mrazcova 14. 8. 2014
grenzenlos – Nürnberg trifft Venedig 5. 8. 2014
Piling up yet more economic woes for Russia 30. 7. 2014
Free trade agreements challenged 30. 7. 2014
Wer wird Kommissar in der EU? 26. 7. 2014
Die Europäische Kommission und die Chance auf Erfolg mit der Unter­stüt­zung der Wirtschaftsreformen in der Ukraine 26. 7. 2014
Woran man antisemitische Medien­berichte erkennt und wie man damit umgeht 26. 7. 2014
50 years of Patrouille Suisse Airworthiness Performance 18. 7. 2014
Klassik pur und Engagement der Förderer sind die Säulen der Internationalen Gluck Opern Festspiele 19. 7. 2014
Alte und neue Gesichter 17. 7. 2014
NürnbergMesse verzauberte mit einer Retrospektive 14. 7. 2014
Eine 40-Jährige bilanzierte 10. 7. 2014
„Prager Tage“ in Nürnberg 4. 7. 2014
PRÄSIDENTENWECHSEL 3. 7. 2014
300 Jahre des K.K. Hofcompositeurs Christoph Willibald Gluck 30. 6. 2014
10. Internationale Gottfried von Haberler Konferenz 21. 6. 2014
Beruf und Familie im Einklang 20. 6. 2014
Der Terrorismus rückt näher an Europa 20. 6. 2014
Der Untergang des Irak 20. 6. 2014
Ein selten gehörter Einblick in Rumänien 8. 6. 2014
Neuer Präsident der FEK e. V. 8. 6. 2014
Interzoo 2014 überzeugte 2. 6. 2014
Dr. Roland Fleck verstärkt AUMA-Vorstand 30. 5. 2014
IMAGINÁRNÍ PROSTOR • IMAGINARY SPACE – Iva Mrazcova 29. 5. 2014
FEK e.V. – Neuer Vorsitzender des Fachbeirates/Kollegiums 30. 5. 2014
Interzoo 2014: Auf Weltreise durch den Heimtierbedarf 29. 5. 2014
NÜRNBERGER Versicherungscup 2014 mit deutlicher Steigerung zum Vorjahr 28. 5. 2014
Südosteuropa und seine politischen und wirtschaftlichen Perspektiven 25. 5. 2014
Minister Kamp opent Dutch Tech Week 23. 5. 2014
Blinky-Einsatz mit Erfolg 14. 5. 2014
Eine zukunftsweisende Begegnung mit Kultur und Geschichte 7. 5. 2014
EUROPA IM GLEICHGEWICHT – EINE RÜCKSCHAU 5. 5. 2014
NÜRNBERGER Nachtschwärmer in blau 27. 4. 2014
Bekannter Karikaturist Klaus Häring und sein Kommentar 28. 4. 2014
Acht Neufassungen von CE–Richtlinien veröffentlicht 25. 4. 2014
Köszönöm szépen für 20 Jahre Freundschaft und Jó estét kivánok 10. 4. 2014
Geopolitical Info 9. 4. 2014
FEK beruft neuen Vorsitzenden des Kollegiums / Fachbeirates 18. 3. 2014
Ethnische Russen in den USA bedroht? Muß Putin eingreifen? 17. 3. 2014
Kunst aus Nürnberg in Karlovy Vary 10. 3. 2014
inviva 2014: Ein Treffpunkt für Menschen mitten im Leben 10. 3. 2014
Ökodesign – Verschärfung der Energieeffizienzanforderungen an Elektromotoren 10. 3. 2014
„Präsentiert das Gewehr“ – IWA OutdoorClassics 2014 7. 3. 2014
Hochstimmung auf „höchstem Niveau“ 3. 3. 2014
«FREIZEIT» die sich sehen und fühlen ließ schloß ihre Toren 2. 3. 2014
IVA MRÁZKOVÁ • HUMAN[ISED] NATURE 18. 2. 2014
Die 46. Reise durch die Freizeitwelt kann beginnen 17. 2. 2014
Economic Defence Reflections on «Swiss Option» 13. 2. 2014
Die spanische Fluggesellschaft Vueling expandiert kräftig in Deutschland 6. 2. 2014
Einwanderung nach Europa – Erträumt, gewünscht, verhindert? 1. 2. 2014
„Hamburg – Ganz Europa in einer Stadt“ 16. 1. 2014
Die jüngste Visitenkarte der Nürnberg­Messe kirchlich gesegnet 15. 1. 2014
CACIB 2014 12. 1. 2014
EUROPA VERSTEHEN 10. 1. 2014
CACIB: Seit 40 Jahren Treffpunkt für Hundeliebhaber 10. 1. 2014
Scottish Referendum Reflections 5. 1. 2014
Prager Weihnachten 19. 12. 2013
NürnbergMesse schafft stärkstes ungerades Jahr 14. 12. 2013
Bahnbrechende Wahl und historisches Novum zugleich 11. 12. 2013
Delegation aus Charkiw bestätigte Willen nach Vertiefung der Kontakte 4. 12. 2013
Markt der Nationen 4. 12. 2013
Neue Vorsitzende des IHK-Gremiums Marktredwitz-Selb 3. 12. 2013
Die Redaktionskonferenz 2013 in Franzensbad läutete neue Ära ein 13. 11. 2013
Feierlaune auf der CONSUMENTA Nürnberg 2013 20. 10. 2013
Eine Triennale zum Jubiläum 11. 10. 2013
Ein romantischer Kammermusikabend unter dem Schutz des Zeichens der Nürnberger Kaiserburg 27. 9. 2013
Wahlen 2013 – Klaus Häring 25. 9. 2013
Die Doppelführungsspitze der NürnbergMesse bilanzierte 19. 7. 2013
Sport, Bildung und Geschichte 16. 6. 2013
Die Tenniskarawane zieht weiter 9. 7. 2013
Gefahr für die medizinische Versorgung 9. 7. 2013
„24° OST“: Nürnberg geht vom 26. bis 28. Juli 2013 auf neue musikalische Reise 24. 6. 2013
Der Bayreuther Sonnentempel diente als wunderbare Kulisse 8. 6. 2013
Brücken des Vertrauens gebaut 8. 6. 2013
„Der Staat stößt an die Grenzen seiner Machbarkeiten“ 30. 4. 2013
„Himmelstürmer“: Die lange Nacht der Kunst und Kultur 27. 4. 2013
Hans-Peter Schmidt als Vorsitzender des Aufsichtsrates wiedergewählt 19. 4. 2013
Qualifzierte Arbeitskräfte binden 7. 4. 2013
FEC Press Release 1. 8. 2012
Consumenta Nürnberg gewinnt an Vielfalt 13. 10. 2010
Einladung zum 2. Stuttgarter Sicherheitskongress 4. 8. 2010
KONTINUITÄT FORTGESETZT 7. 4. 2010
Der Februar 2010 brachte der FEK den ersten Präsidenten 23. 2. 2010
Ohnmacht der wehrhaften Demokratie? 15. 8. 2006
DIE GLOSSE 12. 7. 2006

Artikel aus – 2015
zeigen/verbergen



Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e.V. – Herausgeberin des EUROjournal pro management

Fördergesellschaft
für Europäische
Kommunikation (FEK) e.V.

EUROjournal pro management - Home – Analysen und Reflektionen kompetenter Autoren zu aktuellen Themen der Europäischen Wirtschafts- und Sicherheitspolitik· kompetent · unabhängig · anerkannt — gibt Hintergrundinformationen und Denkanstöße! 

 vorherige Seite  Home  folgende Seite  Rubriken  PDF & ePaper  Kollegium  Kontakt  Impressum  Leser-Kommentare  


EUROjournal pro management – Intro



Schimon Peres in Brasilien

Schimon, der gute Hirte 28. August 2016

Schimon Peres ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren, gut zwei Jahre nachdem er Ende Juli 2014 sein höchstes Staatsamt als Präsident Israels verlassen hatte. Das erste hatte er bereits 1959 als stellvertretender Verteidigungsminister im Kabinett von David Ben Gurion, des 1973 verstorbenen ersten Regierungschefs des modernen Israel, dessen Zeitgenossen mittlerweile sehr rar geworden sind. In den folgenden Jahrzehnten war der Sozialdemokrat Peres Minister für Einwanderung und Integration, für Verkehr und Kommunikation, Verteidigungs- und mehrfach Außenminister, schließlich auch drei Mal Premierminister, davon zweimal als Nachfolger seines langjährigen parteiinternen Rivalen Jitzchak Rabin zuletzt Staatspräsident.

Die Friedens-Nobelpreis-Laureaten von 1994: Yasser Arafat, Schimon Peres, Yitzhak Rabin

Im Abgeordnetenbuch des israelischen Parlaments ist als Beruf Schimon Peres Schäfer genannt, was auf seine jugendliche Beschäftigung in einem Kibbuz zurückgeht, in welchen er 1934 als Schimon Perski im Alter von 11 Jahren mit seiner Familie aus dem damaligen Polen gekommen war. Seine Cousine Betty Perski machte hingegen als Lauren Bacall Karriere in Hollywood und drehte Filme mit Humphrey Bogart und anderen Größen. Peres war sich bewußt, daß schon andere Größen des Volkes Israel den Beruf des Schäfers ausgeübt hatten, bevor sie zu wichtigerem berufen wurden: Abraham, Moses, David, Rabbi Akiwa. Als Schäfer verstand er sich zeitlebens und pflegte einen entsprechenden, leicht hintergründigen Humor.

Schimon Peres mit Franz-Josef Strauß

Außerhalb Israels ist Schimon Peres am besten bekannt für die Oslo-Abkommen mit der PLO von Yassir Arafat, für die er zusammen mit diesem und Jitzchak Rabin 1994 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Wegen des zeitgleichen Terrors in Israels Straßen durch die von Arafat geduldeten islamistischen Hamas wurde dieser „Frieden“ in Israel immer unpopulärer und sorgte 1996 für Peres‘ letzte Abwahl als Ministerpräsident. Historisch weitreichender ist aber wohl der Umstand, daß Peres als Vater des israelischen Atomprogramms galt – zu einer Zeit als sein deutscher Gegenpart noch Franz-Josef Strauß hieß.

Schimon Peres spricht im Europäischen Parlament

Trotz der vielen Staatsämter, die Peres über Jahrzehnte mit wechselndem Erfolg ausfüllte, gewann er eigentümlicherweise niemals eine Wahl. Erst spät, am Ende seiner politischen Karriere, nachdem er die Arbeiterpartei verlassen hatte und ins konservative Lager von Ariel Scharon gewechselt war, fand er allgemeine Anerkennung im Volk und man verzieh ihm schließlich sogar lebenslang seinen beibehaltenen starken polnischen Akzent. Als letzten Vertreter der Gründergeneration des Staates Israel wurde Peres zuletzt eine Figur von fast biblischer Größe und sein Tod ist eine Zäsur.
Wir werden in seinem Sinne für das Wohl des jüdischen Volkes und die Sicherheit des Staates Israel weiter wirken.

Yehu David Shenef

Anmerkung der Redaktion:

Unser Kollegiumsmitglied ist Shimon Peres nicht nur auf seinen Reisen nach Israel vier mal persönlich begegnet. Während der Zeit, wo er in Israel gelebt hat, lernte er viele Leute, darunter auch eine Mitschülerin, die einer von Peres Enkelinnen war, kennen.
„Ich mochte ihn wirklich sehr gern und trotz der Absehbarkeit seines Todes ist der bloße Gedanke daran am heutigen Tag recht schmerzhaft. Schimon Peres war eine prägende Gestalt unserer Generation, die trotz diverser politischer Differenzen in früheren Zeiten zuletzt von fast allen geliebt wurde“.

President Schulz expresses his condolences
after the passing of Shimon Peres

Schimon Peres mit EP-Präsident Schulz

“It is with great sadness that I learnt today of the passing of former President Shimon Peres.

Today the Israeli people lose a father and a landmark in the political landscape and history of Israel. We share their grief.

We salute the memory of an exceptional and visionary statesman: a true advocate for security, peace and dignity.

President Peres had a vision for the Middle East and tirelessly believed in peace with the Palestinians and with the Arab neighbouring countries.

He initiated and undertook the negotiations that resulted in the Oslo peace agreement in September 1993. This was a truly pivotal and fundamental act for all the peoples in the region and one for which he was awarded the Nobel Peace Prize, along with Prime Minister Rabin and President Arafat.

In these tormented times for the Middle East and the world more generally, his immense heritage will never be forgotten and will continue to inspire those who believe in diplomacy, dialogue and reconciliation.

I met former PM and President Peres many times. He gave us the honour of addressing the European Parliament plenary during my presidency. His charisma, ideas and personality never failed to inspire. He, the former immigrant from Poland, relentlessly expressed his support and his trust in the European Union.

We convey our condolences to his children, loved ones and to all the Israeli people.”





Nürnberg-Convention.de AFAG Messetermine 2016

 

 political forum


Bratislava Summit 2016 | Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates – Robert Fico, Ministerpräsident der Slowakei – Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission (von links)

ZERREDEN ODER GESTALTEN21. September 2016 | EJ 3/16

Frage der Fragen:
Wie soll es weitergehen mit der EU?

Martin Schulz und Claude Juncker beschwören ein Europa, zu dem sich keiner der gegenwärtigen Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten überzeugend zu bekennen versteht. Dennoch ist das bisher geschaffene europäische Gebäude, das wir Europäische Union nennen und das kein Staat werden soll, schon derart ineinander verwoben und mit so vielen Regeln durchzogen, daß sein Fortbestand bis auf weiteres nicht gefährdet erscheint. Nicht einmal die Engländer schaffen es, den Willen zum Austritt, den sie als Volk am 23. Juni dieses Jahres mehrheitlich bekundet haben, regierungsamtlich mitzuteilen, damit der Austritt überhaupt stattfinden kann. Hierin liegt eine Chance, die genutzt werden sollte.

So trafen sich am 16. September die genannten Regierenden zu einem informellen Zusammensein im Schloß von Bratislava (Slowakei) sowie auf einem Vergnügungsdampfer auf der Donau, um endlich den überfälligen gemeinsamen Schutz der EU-Außengrenzen mit ein paar konkreten Maßnahmen voranzubringen. England, förmlich noch EU-Mitglied, war bei diesem Treffen erstmals nicht dabei. Die Frage, wie ansonsten mit dem Austrittsvotum der Briten umgegangen werden sollte, wurde jedoch geflissentlich ausgeklammert. Als wäre es das Beste, einfach abzuwarten, wie sich die Dinge auf der Insel sortieren und was die neue Premierministerin Theresa May zu gegebener Zeit zu tun gedenkt.

Bratislava Summit 2016 | Gruppenbild der Regierungschefs der EU 27 (ohne Theresa May, GB)

Dabei steht May seit jüngstem intern unter stärkerem Druck als von Seiten der EU, nicht länger zu fackeln und sich endlich zu erklären. Sie war eigentlich, ohne besonders für ihre Position zu kämpfen, gegen den Austritt. Doch die Brexit-Befürworter, die nach dem Referendum spektakulär gekniffen haben und die Theresa May in die Regierung eingebunden hat, um das Land zu versöhnen und in ruhigeres Fahrwasser zu leiten, drängen nun darauf, den Austritt auch von Seiten der britischen Regierung zu beschließen und diesen Beschluß dem Präsidenten der EU umgehend mitzuteilen.

Die übrigen 27 EU-Mitgliedstaaten verharren dieweil wie ratlose Beobachter in ihrer eingefrorenen Schockstarre und scheinen zu wünschen, daß der jetzige Status quo bis zum Sankt-Nimmerleinstag fortdauern möge. Dabei wäre es ihre Pflicht und dringende Aufgabe, endlich Pflöcke einzuschlagen und das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, da sonst auch noch der letzte Rest von Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der EU verloren geht.

Was also sollte geschehen? Die einzigen mehr oder weniger direkt oder indirekt legitimierten Anführer unseres europäischen Staatenverbundes, die Präsidenten der drei größten Institutionen, Ronald Tusk, Claude Juncker und Martin Schulz nämlich, sollten anhand eines entsprechenden Beschlusses der Staats- und Regierungschefs, wonach eine Fortdauer der derzeitigen Hängepartie den vitalen Interessen der EU schaden würde, die britische Regierung auffordern, bis spätestens zu einem Stichtag – sagen wir 1. Januar 2017 – der EU zu erklären, ob England aufgrund des Ausgangs des Referendums vom letzten Juni die EU verlassen, oder trotz dieses – rechtlich für sie ja nicht bindenden – Votums in der EU verbleiben will.

Bratislava Summit 2016 | Ausflugsschiff auf der Donau vor der Burg

Sollte die offizielle Übermittlung einer solchen Erklärung bis dahin nicht erfolgen, würde die EU davon ausgehen, daß England die EU am 1. Januar 2017 rechtswirksam verlassen hat. Von da an könnte punktuell und global und ohne zeitliche Begrenzung über die Ausgestaltung der künftigen Beziehungen zwischen England und der EU verhandelt werden, wobei die EU, die hierfür über das entsprechend qualifizierte Personal verfügt, bei Bedarf über die konkrete Handhabung der Folgen des Austritts auch einseitig befinden könnte.

Sollte die britische Regierung unter Premierministerin May sich für den Verbleib entscheiden, würde England wieder im Schoß der EU landen, doch die von Herrn Cameron vor dem Referendum für einen Verbleib ausgehandelten zusätzlichen Sonderbedingungen wären selbstredend vom Tisch.

In beiden Fällen müßten die drei genannten Behörden EU-Rat, europäische Kommission und europäisches Parlament eine Art europäisches Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre vorlegen, das von den 27 oder 28 Parlamenten der Mitgliedstaaten nach breiter demokratischer Debatte genehmigt werden müßte. Nur die Mitgliedstaaten, die dieses Programm mehrheitlich billigen, sollten dann an seiner Umsetzung teilhaben können. Wir wüßten dann auch, wer Europa wirklich will und wer nicht.

Soll keiner sagen, daß Europa damit nicht in Schwung zu bringen wäre.

Bratislava Summit 2016 | Flaggen der EU 27

LAISSER POURRIR OU REDYNAMISER

Comment continuer avec l’UE ?

Martin Schulz et Claude Juncker proclament une Europe, à laquelle aucun des chefs d’Etat ou de gouvernement ne semble savoir s’identifier avec conviction. Ce qui a été créé jusqu’à ce jour comme édifice européen, que nous appelons UE et qui ne doit pas devenir un état, et néanmoins déjà tellement tissé et structuré par tant de règles que sa pérennité ne semble pas être menacée pour l’instant. Même les Anglais ne parviennent pas de communiquer officiellement de la part de leur gouvernement leur volonté de quitter l’Union, conformément au souhait majoritairement exprimé le 23 juin 2016 par le peuple anglais, alors que sans une telle déclaration la sortie de la Grande Bretagne de l’UE ne peut pas avoir lieu. Il y a dans cet état des choses une opportunité à saisir.

Ainsi les Chefs d’état et de gouvernement se sont informellement réunis le 16 septembre dernier au château de Bratislava et sur un bateau de plaisance, pour enfin faire progresser par quelques mesures concrètes la protection des frontières extérieures de l’UE. L’Angleterre qui est formellement encore membre de l’UE n’a pour la première fois pas participé à cette rencontre. La question de savoir quelles autres mesures s’imposeraient aux autres états membres à la suite du vote des Britannique a pour le reste été soigneusement éclipsée lors des discussions. Comme s’il valait mieux simplement attendre comment les choses évolueront sur l’île et ce que la nouvelle premier ministre Theresa May compte faire le moment venu.

Bratislava Summit 2016 | Blick in den Tagungssaal mit den Regierungschefs der EU 27

Bratislava Summit 2016

Bilder: EU, Wikimedia


Le fait est pourtant que Madame May subit depuis peu d’avantage de pression à l’intérieur de son pays que de la part des autres états membres de l’UE, de ne plus tergiverser et de s’expliquer enfin. Au fonds elle avait milité, sans trop s’exposer, contre la sortie de son pays de l’Union. Mais les partisans du Brexit qui s’étaient spectaculairement retirés de la scène après leur victoire et que Theresa May a incorporé dans son nouveau gouvernement pour réconcilier le pays et le conduire dans des eaux plus calmes, commencent à s’impatienter et demandent au gouvernement de décider la sortie et de communique cette décision sans plus tarder au Président de l’UE.

Les autres 27 états-membres de l’UE restent entre temps comme des observateurs déboussolés, immobilisés dans leur état de choc et semblent souhaiter que l’actuel statut quo perdure jusqu’aux calendes grecques. Ils devraient pourtant et de toute urgence poser enfin des jalons et prendre la situation en main, sans quoi ils risquent de perdre le dernier reste de confiance dans la capacité de l’UE d’agir.

Que faire alors ? Les seuls leaders plus ou moins directement légitimés de notre Association d’états, les Présidents des trois plus grandes Institutions, Ronald Tusk, Claude Junkers et Martin Schulz devraient sur base d’une décision correspondante des chefs d’état et de gouvernement, selon laquelle une persistance de l’actuelle incertitude nuirait aux intérêts vitaux de l’Union, demander au gouvernement britannique de déclarer avec échéance disons le 1er janvier 2017, si l’Angleterre au vu du résultat de son référendum du mois de juin dernier, veut quitter l’UE ou finalement y rester malgré l’issue de ce vote (qui, ne l’oublions pas, n’est juridiquement pas contraignant pour le gouvernement de sa Majesté).

Au cas où une déclaration dans un sens ou dans l’autre ne serait pas déposée jusqu’à cette date, l’UE considèrerait que la sortie de l’Angleterre de l’Union sera effectivement intervenue avec tous ses effets à cette date du 1er janvier 2017 et des répercussions juridiques à définir unilatéralement par l’UE en cas de besoin d’interprétation. A noter que l’article 50 du Traité de Lisbonne est muet sur la question des délais. A partir de là on pourrait négocier ponctuellement et globalement et sans limites dans le temps le détail de l’aménagement des relations futurs des relations entre l’Angleterre et l’Union Européenne, étant entendu que l’UE qui dispose du Personnel qualifié en la matière, pourrait en cas de nécessité aussi décider unilatéralement certaines des conséquences de la sortie de l’Angleterre de l’UE, tout en tenant compte du fait qu’il y aurait intérêt mutuel à limiter autant que faire se peut les dégâts causés par cette sortie.

Si par contre le gouvernement britannique sous sa nouvelle Première ministre, Madame May, venait à décider le maintien de leur pays dans l’UE, l’Angleterre tomberait à nouveau dans le berceau de l’Union, mais les conditions dérogatoires négociées par Monsieur Cameron avant le référendum en vue d’un maintien du pays dans l’UE deviendraient naturellement sans objet et seraient tout simplement annulées.

Dans les deux cas, les trois autorités européennes précitées, Conseil européen, Commission européenne et Parlement européen devraient présenter une sorte de programme gouvernemental pour l’UE pour les prochains cinq ans, qui devrait cette-fois-ci être adopté par les 27 ou 28 parlements après un large débat démocratique dans leurs pays respectifs. Seul les pays membres qui adopteraient ce programme avec la majorité requise pourraient alors participer à sa mise en œuvre. Nous saurons alors qui parmi eux veut continuer à construire l’Europe ensemble avec les autres et qui n’a pas cette volonté.

Que personne ne me dise qu’on ne pourrait pas ainsi relancer l’Europe.

Von unserem Kollegiumsmitglied Rainer Dumont du Voitel





Founded by H.S.H. Prince Michael of Liechtenstein

Geopolitical Intelligence Services AG | www.gisreportsonline.com

Geopolitical Intelligence Services AG
Herrengasse 21
LI-9490 Vaduz
Principality of Liechtenstein

michael.liechtenstein
@gisreportsonline.com

www.gisreportsonline.com
www.gisadvisory.com

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser,

rechtzeitig zu den grossen Politik,- und Wirtschaftsereignissen in diesem Jahr haben wir unser Portal neu für Sie gestaltet. Ab sofort können Sie unter www.gisreportsonline.com noch einfacher und schneller auf Ihre exklusiven GIS-Reports zugreifen. Das neue GIS-Portal ist benutzerfreundlich und bietet eine schnelle Such- und Trefferanzeige. Auch die Preismodelle sind nun flexibler gestaltet.

Mobile Nutzer können ab sofort auf 4 neue GIS Apps zugreifen. Wir sind überzeugt, dass Sie unser neuer und moderner Service begeistern wird. Sie können die exklusiven GIS-Inhalte ab sofort auf jedem Endgerät lesen, wann immer Sie möchten.

Die deutsche Version der Reports erhalten Sie natürlich auch weiterhin täglich im PDF-Format per E-Mail.

Für die Umstellungsphase haben wir eine Hotline eingerichtet. Sie können uns bei Fragen gerne telefonisch unter der Telefonnummer: 00423 231 1941 erreichen oder per E-Mail: service@gisreportsonline.com.

Senden Sie uns gerne Ihr Feedback zum neuen Portal an service@gisreportsonline.com.
Wir freuen uns, dass Sie bereits heute Teil unserer immer schneller wachsenden Leserschaft sind.
Weiterhin viele interessante Lesemomente mit Geopolitical Intelligence Services!

Mit besten Grüssen

Prinz Michael von Liechtenstein
Chairman of the Board



 

 bridge builders


Grundsteinlegung für das Sudetendeutsche Museum

„Vergangenheit kennen, um verantwortungsvoll Zukunft zu gestalten“

20. September 2016

Das Leuchtturmprojekt der bayerischen Kulturpolitik nimmt mit der Grundsteinlegung zum neuen Sudetendeutschen Museum Gestalt an

Der vergangene Freitag hat mit dem Festakt und der feierlichen Segnung des Grundsteins des Sudetendeutschen Museums in München neue Geschichte geschrieben, die an die positive Dialogentwicklung der letzten Jahre mit dem tschechischen Nachbarn knüpft.
Die versammelte politische Honoration bezeichnete mit Recht das großartige Projekt als Leuchtturm der bayerischen Kulturpolitik.

Grundsteinlegung für das Sudetendeutsche Museum

„Der Freistaat Bayern errichtet in engem Schulterschluß mit den Sudetendeutschen dieses Museum für seinen Vierten Stamm. Bayern steht zu seiner Schirmherrschaft über die Sudetendeutschen. Die Geschichte der Sudetendeutschen ist ein Teil unserer Geschichte. Deshalb ist das Sudetendeutsche Museum eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Es ein wichtiger Ort, der Schicksale, Geschichte und Kultur der Sudetendeutschen lebendig im Bewußtsein halten wird. Das Museum soll vor allem aber auch ein Ort der Begegnung und des Dialogs sein – auch mit unseren tschechischen Nachbarn“, so die bayerische Sozialministerin Emilia Müller in ihrer Ansprache.
Der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe und langjährige Europaabgeordnete Bernd Posselt dankte

Grundsteinlegung für das Sudetendeutsche Museum

dem Freistaat und Bund für die massive Unterstützung in Sachen Museum und hob hervor: „Hier geht es nicht nur um Vitrinen und Erinnerungsgegenstände, sondern um ein lebendiges Zentrum für eine trotz Vertreibung sehr lebendige Volksgruppe, die derzeit gerade den Übergang in die nachwachsenden Generationen schafft.“ Die Einrichtung werde eine „Verneigung vor der Erlebnisgeneration und gleichzeitig ein Angebot an die Jugend sein. Sie dient der Zukunft, indem sie Impulse für unsere vielen Aktivitäten gibt und vor allem auch den grenzüberschreitenden Dialog mit dem tschechischen Volk, der jetzt so richtig Fahrt aufgenommen hat, vorantreibt.“

Jahrelange Planungen, Sammeln, Sichten und Bewerten

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Ortfried Kotzian unterstrich die unermüdliche Arbeit derer, die nach jahrelangen Planungen und Vorbereitungen, dem Sammeln, Sichten und Bewerten all jener Exponate und Gegenstände, welche Sudetendeutsche in Bayern, Deutschland, Europa und der Welt über die Vertreibung hinweg aus ihrer sudetendeutschen Heimat retten konnten und der Sudetendeutschen Stiftung und dem Sudetendeutschen Archiv für ein künftiges Museum zur Verfügung stellten, nun den Erfolg miterleben dürfen und das Sudetendeutsche Museum zu einem realen Bezugspunkt in der bayerischen Landeshauptstadt machen.
„Die Sudetendeutsche Stiftung mit ihrem Museumsteam, welche die Gestaltung, Präsentation und den Betrieb des künftigen Sudetendeutschen Museums übernehmen wird, betrachtet das ihr aus der Schirmherrschaft des Freistaates über die Sudetendeutschen erwachsene Vermächtnis als zentrale und zukunftsmächtige Aufgabe für die gesamte sudetendeutsche Volksgruppe aller Generationen“.

Grundsteinlegung für das Sudetendeutsche Museum

Grundsteinlegung für das Sudetendeutsche Museum

Fotos: Egon Lippert


Das Sudetendeutsche Museum wird unmittelbar neben dem Sudetendeutschen Haus mitten in München errichtet. Der Freistaat Bayern stellt hierfür bis zu 20 Millionen Euro zur Verfügung. Der Bund beteiligt sich mit bis zu 10 Millionen Euro. Durch die enge Verbindung des Museums mit dem Sudetendeutschen Haus wird dieses weltweit einzigartige Zentrum der Sudetendeutschen Volksgruppe gestärkt. Die Planungsarbeiten und der Bau sollen bis 2018 abgeschlossen sein. Ein äußerst ambitionierter Zeitplan.

„Mit der heutigen Grundsteinlegung wurde ein wichtiger Meilenstein erreicht“, so auch die Überzeugung des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, der die Errichtung des Museums als sein Herzensanliegen betrachte. „Mit voller Überzeugung habe ich den Bau des Sudetendeutschen Museums zum wichtigen Baustein unserer Vertriebenenpolitik gemacht. Das kulturelle Erbe der Sudetendeutschen, der großartige Beitrag, den sie zum Aufstieg Bayerns vom Agrarland zum Vorzeigeland in Deutschland geleistet haben, aber auch mit welcher Kraft und menschlicher Größe sie das Schicksal der Vertreibung gemeistert haben – all das wollen wir gerade für die jungen Menschen und künftige Generationen bewahren“. Seehofer weiter: „Das Sudetendeutsche Museum soll Maßstäbe setzen als Ort der Erinnerung und der Begegnung. Und dazu gehört auch der Dialog mit unserem tschechischen Nachbarn. Das bayerisch-tschechische Verhältnis ist heute entspannt und gutnachbarschaftlich. Und dazu haben auch die Sudetendeutschen viel beigetragen, die trotz ihrer Vertreibungsgeschichte immer wieder den Kontakt und den Austausch mit den Menschen in der alten Heimat gesucht haben. Auch deswegen lautet die Botschaft des Museums: Gestalten wir aus der Kenntnis unserer Vergangenheit verantwortungsvoll unsere Zukunft!“

-pv-




 

 reflex


Monitoring ECB European Central Banking Matters …19. September 2016 | EJ 3/16

Final Part

Forensic Central Banking Reflections by Tessa Mueller

Dr. Tessa Mueller

Dr. Tessa Mueller,
Staff Member


Motto “A man who has committed a mistake and doesn't correct it, is committing another mistake.” Confucius

The Monetary Death in European Central Banking Sep. 2016

Due to the lack of monetary ethics and forensic central banking compliance in European Central Banking Matters, the Draghi Concept of monetary destructive reckless executive governance of European money market assets and the single market currency Euro has caused the monetary death of European Central Bank Matters and triggering the critical situation interfacing the imminent Jettisoning of single Currency Euro in March 2017

Source: www.amazon.co.uk/Death-Money-Collapse-International-Monetary/dp/0670923702/

Tessa at EU Swiss Summit

“The Forensic Banking Matrix for Diagnosis of Monetary Death using International Central Banking Audit Criteria”

The hostile financial investment climate of European Money Market Affairs in which moral values and moral needed to create a “Safety NET of Due Diligence and European Central Banking Code of Financial Ethics”, as the Economics Monetary Barriers against the high risk of “Latent Moral Hazard” in “Draghi Effect” to prevent Central Banking Corporate Recklessness in European Central Banking Affairs, were neglected and ignored in 2013. Today in Sep. 2016, we are facing the one of the most dangerous financial ethics crisis in history of European Money Market Affairs.

Note: “The word «forensic» is derived from the Roman Latin word forum. The Roman Forum was the central location for Senatorial oration to the citizens and for the witnessing of contracts. The Forum became emblematic of the structure of ancient civil law. Moreover, «forensic monetary» means an forensic economic analysis of ECB Monetary Maters delivered to government authorities in public places”.


Corporate Complecency

Evidence of Irreversible Monetary Damage of European Central Bank Matters

1) The Barroso Concept Moral Muteness & Draghi Effect in ECB Monetary governance

A priori, Due Diligence in Forensic Central Banking Code of Ethics in European Central Banking Matters is the process of systematically investigating the Recklessness “MENS REA” in European Central Banking audit statements and its “FinEthics” /means financial ethics/ mis-management in ECB Matters.

2) Monetary Tests for Absence of European Central Banking Viability Function

Draghi Toxic System

The monetary mission of International Forensic Central Banking Compliance is to ensure that all Banking /stakeholders/shareholders associated with a ECB Matters /of corporate governance of single currency Euro and its European Money Market Affairs have the credit rating information they need to adapt to the monetary Death of ECB Matters accurately and responsibly to avoid a legal threats to bankers for negligence and responsibility. According to Financial Times previous expertise: “This could trigger a break-up of the euro pretty quickly,” confirmed political strategist at one of the world’s largest hedge fund companies /wanting remain anonymous./

In 2016 a new international forensic banking legislation come into legal force that central/corporate executive bankers who take “reckless” decision or ignore warning signals can face criminal charges and potential jail sentence. Furthermore, the central /corporate bankers will have to provide a forensic body evidence that they have taken all possible “responsible and accurate” approach to avoid risky behaviour of Recklessness or Negligence in European Central Banking Matters.

3) Diagnostic Caution of Procyclicality Pattern of European Central Banking Collapse

According to the Forensic Banking Simulations Matrix, on the “time status quo” of “Eurozone Summit” Sep. 2016, the European Central Banking Matters resembles the similar pattern of the final days of Lehman Brothers in 2008. As the Lehman Brother Bank real value in 2008 – as well the European Central Bank Matters in 2016 – was a complicated array of broken promises with money market values that were difficult to figure out, mostly consisting of a huge banking legal department and executive reckless attitude of moral myopia. In a similar sense to monetary Death of Brother’s Lehman Bank in 2008 also the European Central Banking Matters are in “post-mortem” status on European money market viability beyond 2017.

www.ibtimes.com/death-lehman-brothers-what-went-wrong-who-paid-price-who-remained-unscathed-through-1405728

/Source: account in the book “Crash of the Titans: Greed, Hubris, the Fall of Merrill Lynch, and the Near-Collapse of Bank of America,” by Greg Farrell, Treasury Secretary Hank Paulson, Federal Reserve Bank of New York President Timothy Geithner on Sept. 12, 2008/

Barroso Concept

www.wsj.com/articles/SB123051066413538349

“Palmstruch Syndrom in Draghi Concept of Monetary Death in ECB Matters”

Tragically, the European Central Banking Matters are facing a near-certain monetary death due to Recklessness of Draghi Concept and its destructive monetary governance of single currency Euro which has a similar monetary procyclicality of the monetary collapse of the Sweriges Riksbank in 1668 due to monetary hazard behaviour of the Central Bank Governor Palmstruch” /Source: Federal Reserve Bank of New York’s Research and Statistics Group/

According to the monetary archives, the Sveriges Riksbank, or simply Riksbanken, is the world's oldest central bank and first European Central Bank model of modern central banking mechanism to print monetary notes. The Central Bank Riksbank collapsed in 1668 due to destructive mismanagement and negligence of monetary affairs by its Central Bank governor, resulting of the issuing of too many monetary notes without the necessary collateral and monetary accuracy. The Central Bank Governor Palmstruch, considered responsible for the Central bank losses, was condemned to death and charged with irresponsible central bank audit book-keeping and failure to have the monetary basis to repay these credit letter notes due to miscalculation, negligence and reckless omissions in his book-keeping. In 1668, the Central Bank Governor was sentenced to loss of his title, loss of his banking privilege, and to eternal exile or death.

libertystreeteconomics.newyorkfed.org/2013/04/historical-echoes-central-bank-and-paper-money-innovator-given-death-sentence-for-his-efforts.html#.V97wXPArLIU

The “Barroso Concept” of Moral Muteness created an “Moral Myopia” in European Banking Affairs triggering the monetary death of European Central Banking Matters by Fatal Toxicity of Draghi Concept of Recklessness.

FEC/ Forensic Central Banking Monetary Simulator deals with Problems with collapses of banks with its new Swiss meta-monetary research/Oxford Forensic banking training emerges the uncovering evidence of hidden destructive pattern of trigger mechanism of Monetary Hazard in European Central Banking Matters by interfacing domains as investigative monetary matrix, FinEthics -ethical code of ethics, forensic statistics, forensic central banking, monetary economy, forensic central banking simulation modelling, financial market supervision FATF 16 from the perspective of SWIFT GROUP and G20 global financial compliance.

FEC
Barroso Concept

Visit us at SIBOS GENEVA 2016

www.sibos.com/conference/conference-programme


Risk Matrix & Shadow Banking Compass on Moral Hazard

Note on the Author: Dr. Tessa Mueller – is Swiss Forensic Central Banking Investigative Researcher providing a Mueller & Cie. International Forensic Banking Advocacy in FinEthics and Qlab Monetary Simulations in Oxford and Switzerland.

Direct contact: 0041/767939196 email: forensiceconomia@gmx.com


By our Staff Member Tessa Mueller





 

 focus in time


Auf den Spuren der Geschichte – N-FÜ-SC CSU Frauen-Union in Prag Auf den Spuren der Geschichte – N-FÜ-SC CSU Frauen-Union in Prag Auf den Spuren der Geschichte – N-FÜ-SC CSU Frauen-Union in Prag Auf den Spuren der Geschichte – N-FÜ-SC CSU Frauen-Union in Prag Auf den Spuren der Geschichte – N-FÜ-SC CSU Frauen-Union in Prag Auf den Spuren der Geschichte – N-FÜ-SC CSU Frauen-Union in Prag

Fotos: trendmedia

Auf den Spuren der Geschichte18. September 2016 | EJ 3/16

Kaiser Karl IV. und der 30. September 1989 waren Begleiter auf einer Reise in die deutsche Vergangenheit

Als sich der Bus mit den Damen des Bezirksverbandes Nürnberg-Fürth-Schwabach der CSU Frauen Union unter der geistigen Führung der Bezirksvorsitzenden und Stadträtin Barbara Regitz am vergangenen Freitag, den 16. September, in Richtung Prag fortbewegte, war es klar, daß es eine Reise in die geschichtliche Vergangenheit sein wird, die sowohl vom Römischen Kaiser deutscher Nation und böhmischen König Karl IV. als auch von dem Polit-Krimi des Jahres 1989, der sich in Prag unter der Regie des damaligen bundesdeutschen Außenministers Hans-Dietrich Genscher im Palais Lobkowitz abspielte, geprägt wird.

Auf den Spuren der Geschichte – N-FÜ-SC CSU Frauen-Union in Prag

Noch bevor die reisenden Damen und einige Herren, die als Zierde mitgenommen wurden, gegen 11 Uhr Vormittag ihre erste Besuchsstation in der deutschen Botschaft erreicht haben, kam, dank den neuesten Kommunikationsmitteln die Nachricht, daß gerade zu dieser Zeit einer neuen Geschichte der Grundstein in München gelegt wird – ein Sudetendeutsches Museum entsteht.
Nachdem aber das Programm wenig zeitliche Abschweifungen zuließ, hat der Weg in die Deutsche Botschaft Priorität gehabt. Es war zu beobachten, das auch hier sowohl auf der Straße als auch direkt vor dem Palais Lobkowitz, sich die Zeiten gegenüber dem Jahr 1989 kaum verändert haben. Denn die damals von den beiden Völkern, den Deutschen und den Tschechen gewonnene Freiheit hat an Qualität Dank der permanenten Terrorbedrohung durch kriminelle Banden, die sich auf verschiedenen Wegen den Zugang nach Europa verschafft haben, viel eingebüßt. Wieder strenge Polizeikontrollen – es wurde berichtet, daß noch vor einigen Tagen auch das Militär Kontrollgänge durchführte, und selbst der Eingang in die Botschaft unterliegt strengster Kontrolle.

Auf den Spuren der Geschichte – N-FÜ-SC CSU Frauen-Union in Prag

Nichtsdestotrotz in Begleitung von Marie Rickart von der Kulturabteilung der Botschaft und dem Leiter des Prager Büros der Hanns-Seidel-Stiftung, Martin Kastler, MdEP a. D., konnte man die Luft der Demokratie an den Plätzen, wo die wirkliche neue Geschichte Deutschlands am 30. September 1989 um 18:58 Uhr mit einem kaum zu Ende hörenden Satz Genschers, voll einatmen. Unter der Mitwirkung der gezeigten Filmaufnahmen aus dieser bewegten Zeit präsentierte Kastler ungeschönte Themen der europäischen Integration sowie der Ergreifung der notwendigen Maßnahmen für die gemeinsame Zukunft Europas.
Seine bildungspolitischen rhetorischen Ausführungen animierten zum Philosophieren: Die Frage, wie wir uns Europas Zukunft vorstellen können, hängt nicht zuletzt davon ab, welche Bilder und Erfahrungen uns die Geschichte gewordene Vergangenheit zur Verfügung stellt. Wir müssen uns dazu durchringen, ohne zu heucheln über das kollektive Gedächtnis der europäischen Nationen und Vaterländer zu sprechen. Welche Erinnerungorte, die für die Herausbildung einer europäischen Identität unerläßlich sind, besitzt Europa überhaupt? Fazit: Die meisten der kollektiven Erinnerungsorte des heutigen Europas sind Orte der Trauer, bestenfalls Orte der Versöhnung, die keine Zukunft versprechen. In diesem Zusammenhang hat sich mal der polnische Historiker Robert Traba für eine „Entgiftung des europäischen Gedächtnisses“ in der Diskussionsreihe „Reden über Europa“ stark gemacht.
Die Wirkung der Bilder und der Ausführungen war den Damen und Herren der politischen Reisegesellschaft anzumerken.
Nach so einem lebendigen Erlebnis war der tiefere Gang in die Geschichte, die mit dem Kaiser Karl IV, und der gemeinsamen Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung anläßlich des „700.“ Geburtstages in Zusammenhang gestanden ist, sicherlich eine Erholung. Spaziergang über die Karlsbrücke, das Jüdische Viertel und die Besichtigung der Altstadt sowie der Prager Burg haben neue gedankliche Fenster eröffnet. Und wie der Kaiser Karl IV. in seiner Goldenen Bulle, die in Nürnberg entstanden ist, verfügte, daß jeder seiner Untertanen die Sprache des Nachbarn beherrschen soll, so haben die Nürnberg-Fürth und Schwabach-Reisenden seinen Wunsch beherzigt und nahmen sich Zeit für die erste slawische Sprachstunde. Inwieweit sie diese erworbene Kenntnis in den drei Tagen des Aufenthaltes in Prag genutzt haben, ist nicht bekannt.
Um ihren Reiseauftrag entsprechend zu erfüllen, gab es auch Begegnungen und Gespräche zu Tagesthemen mit tschechischen politischen Vertretern, Verbänden und Vereinen in der Bayerischen Repräsentanz.

Na shledanou – auf wiedersehen.

Peter Verbata




 

 economics & economics spotlight



GaLaBau 2016

Der grüne Teppich der GaLaBau 2016 ist eingerollt

17. September 2016 | EJ 3/16

Gartenträume | Foto: NürnbergMesse Thomas Geiger

Foto: NürnbergMesse Thomas Geiger

Konstant hohes Niveau und mehr Internationalität ist das Fazit der Messe

Nach vier erfolgreichen Messetagen ging am 17. September die 22. GaLaBau in Nürnberg zu Ende: Mehr als 64.000 Fachbesucher kamen, um sich über Produkte und Trends für das Planen, Bauen und Pflegen mit Grün zu informieren. Auf Ausstellerseite war jedes vierte Unternehmen international. Der Zuwachs an Internationalität betrug hier gut 10 Prozent verglichen mit der Vorveranstaltung. Bei den Besuchern reisten 10 Prozent aus dem Ausland ins spätsommerliche Nürnberg. Stefan Dittrich, Abteilungsleiter GaLaBau, resümiert zufrieden: „Die Stimmung auf der GaLaBau 2016 war einfach großartig: volle Hallen und intensive Verkaufsgespräche. Die GaLaBau hat ihrem Namen als grüner Branchentreff wieder alle Ehre gemacht.“ Dieses Mal stellten 1.321 Unternehmen in 13 Messehallen aus.



mehr » | Top | Home

-H.K./E.D.-



 

 philosophy & culture


21. September | Kulturhaus Niederanven

Noir & Blanc – Ombre & Lumière

12. September 2016

Iva Mrázková – sculptures
Josef Blecha & Ota Nalezinek – caricatures

Vernissage: Mercredi, 21 septembre 2016 à 18h30
Exposition du 21 septembre au 21 octobre 2016

Ota Nalezinek
Josef Blecha

Iva Mrázková, peintre et sculpteur d'originie tchèque, résidant au Luxembourg, montre quelques sculptures en acier-corten dans le parc du Kulturhaus Niederanven. La couleur chaude des sculpturs en grand format est en contraste avec l'herbe et les arbres que nous propose l'espace du jardin habité.
Les sculptures sont réalisées en collaboration avec les Ateliers Jean Bichel de Walferdange.

Ota Nalezinek, peintre tchéco-luxembourgois installé au Luxembourg depuis les années 70, et Josef Blecha, caricaturiste pragois, nois montrent des caricatures de musicienes, de poétes et de grands sportifs mondiales célèbres. Les deux artistes ajoutent à cette exposition une caricature récente de l'empereur charles IV, fils de Jean l'Aveugle, en raison de 700-ème anniversaire de sa naissance (1316 – 1378).

Cette exposition est placée sous le Haut patronage de S.E. Monsieur Petr Kubernát, Ambassadeur de la République tchèque au Luxembourg.
Intermezzo musical du groupe folklorique tchèque, slovaque et luxembourgeois «MELIMELO».

Infos:iva@atelier-iva.euwww.atelier-iva.eu | khn: 145 route de Trèves • L-6940 Niederanven • 00 3 52 / 2 63 47 31 • info@khn.luwww.khn.lu



 

 travel



Ansichtskarte aus


Sassongher, dominierender Gipfel vor der Kulisse von Corvara.

Sassongher.


Ein Land, das es gar nicht gibt: Ladinien8. September 2016 | EJ 3/16

Kein offizieller Staat, der seine Sprache, Kultur und Bräuche seit 2.000 Jahren pflegt

Corvara – Waren Sie schon mal im Paradies, in Arkadien? Dort, wo die Seele aufblüht, sanft zur Ruhe kommt und gegen Tristesse ein bißchen gewappnet ist. Wo der Einklang der Natur mit dem Menschsein noch die Balance hält, Ursprüngliches einen Namen, eine Sprache und eine Verwurzelung hat. Das Geheimnis geben wir gerne preis: Es heißt Ladinien, ist eine Region im Südosten der Dolomiten.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner.




 

 names & news



Landrat Klaus Peter Söllner wird 60

Die Kulisse des Deutschen Dampflokmuseums in Neuenmarkt krönte die Geburtstagsfeier zu Ehren des Menschen und „Bilderbuch-Landrates“ Klaus Peter Söllner.

Fotos: trendmedia

„Ein stolzer Tag“: Emo­tio­na­le Mo­men­te bei der denk­wür­di­gen Fei­er zum „60.“7. September 2016 | EJ 3/16

Läßt man den gestrigen ganz normalen Dienstag, den 6. September 2016, Revue passieren, muß zugegeben werden, es war ein Tag, der aus dem normalen Rahmen gefallen ist. Denn an diesem Tag wurde der langjährige geistige Unterstützer der wirtschaftspolitischen Kolloquien, die unsere Herausgeberin, die gemeinnützige Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e. V., im oberfränkischen Neudrossenfeld seit Jahren organisiert und durchführt, Landrat Klaus Peter Söllner, sechzig Jahre jung.



mehr » | Top | Home

-pv-



 

 magazine



DDR-Museum Berlin | Aussenansicht

Im DDR-Museum: „Alltag im Plattenbau“ 1. September 2016 | EJ 3/16

Die Plattenbauwohnung: Normierte und kontrollierte Idylle!

Das im Zentrum von Berlin, in der Karl-Liebknecht-Straße 1, seit dem Jahr 2006 existierende DDR-Museum erfreut sich, wie sein wissenschaftlicher Leiter, Dr. Stefan Wolle, auf einem Empfang im August betonte, eines regen Zuspruchs. Es benötige keine staatlichen Zuschüsse, komme mit den Einnahmen der Besucher zurecht, die pro Kopf 9,50 Euro für den Eintritt zahlen. Der Anlaß zu dieser Pressekonferenz war die Eröffnung eines neugestalteten Flügels des Museums zum Thema „Alltag im Plattenbau“.



mehr » | Top | Home

Von Prof. Dr. Helmut Wagner, Mitglied der Chefredaktion



 

 political forum



Geopolitical Intelligence Services

Die Migrationskrise der EU verschärft sich31. August 2016 | EJ 3/16

Professor Stefan Hedlund

Professor
Stefan Hedlund


Berlin, 31. Aug. 2015: Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrer schicksalshaften Pressekonferenz, als sie Deutschlands Türen für die Migranten öffnete und ihren Landsleuten versicherte: „Wir schaffen das.“ | Foto: dpa

Berlin, 31. Aug. 2015: Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrer schicksalshaften Pressekonferenz, als sie Deutschlands Türen für die Migranten öffnete und ihren Landsleuten versicherte: „Wir schaffen das.“

Foto: dpa


Hinweis Ein Gastbeitrag von Professor Stefan Hedlund, GIS-Experte

Am 31. August 2015 löste die deutsche Kanzlerin Angela Merkel eine grundlegende Änderung in der Einwanderungspolitik der Europäischen Union aus. Ohne dass sie sich zuvor mit anderen absprach, kündigte sie an, dass die syrischen Flüchtlinge, die über Ungarn und Österreich in Deutschland ankommen, nicht zurückgeschickt werden. Dieser Zug entkräftete das Dubliner Übereinkommen der EU, wonach Flüchtlinge in das Land ihrer ersten Einreise in die Union zurückgeschickt werden sollen. Diese Entscheidung war zudem ein immenser Schlag gegen das Schengen-Abkommen über die Freizügigkeit innerhalb der EU.

Ein Jahr später ächzt Europa unter den Folgen eines noch nie dagewesenen Zustroms von Menschen, von denen viele eher Wirtschaftsmigranten als Flüchtlinge sind, und die künftigen Herausforderungen rühren an den Grundfesten der Union. Das Schengen-System steht am Rande des Zusammenbruchs. Das Ergebnis wäre in wirtschaftlicher Hinsicht nicht nur kostspielig, sondern es würde auch ein erbarmungsloses Licht auf die Zerbrechlichkeit eines anderen Eckpfeilers des europäischen Projekts werfen – den der gemeinsamen Werte.



mehr » | Top | Home






 

 philosophy & culture



KULTURTOUR

PEMA Weißenstadt – Lust auf Vollkorn

Wo das Wort aufhört,
beginnt die Musik16. August 2016 | EJ 3/16


Ein formidables Quartett mit Silke Augustinski, Elia Masterovito, Alejandro Cela Camba und Laura Wikert (stehend von links).

Ein formidables Quartett mit Silke Augustinski, Elia Masterovito, Alejandro Cela Camba und Laura Wikert (stehend von links).

Fotos: Horst Wunner


Weißenstadt (Ofr) – So jung und schon so kenntnisreich, mit großer Musikalität ausgestattet, die gewiß noch Platz nach oben läßt zur Freude der aufmerksamen Zuhörer. Sie haben alle an Universitäten ihr Genre studiert und sind auf dem besten Weg, in renommierten Ensembles der Welt heimisch zu werden. Hinter diesen Attributen verbirgt sich das Collegium Musicum von Schloß Weißenstein in Pommersfelden. Einer Wiege, wo hoffnungsvolle Talente wie in einem Internat zusammen leben, proben und sich für eine instrumentale Karriere vorbereiten.
Sie waren es, zwischen 18 und 28 Jahren alt, die anläßlich des PEMAKULTURFESTVALS 2016 bei ihrem Klassik-Konzert die Zuhörer zu nicht endendwollenden Beifallsstürmen animierten. Im akustisch ansprechenden Saal des Kurhotels ereignete sich, nach dem überragenden Auftritt des Bayreuther Festspielchores während eines Open-Air das am 4. August 2016 auf der Wiese zwischen Rogg-In und dem faszinierenden KUBUS (die neueste Errungenschaft von PEMA) stattfand, eine weitere Sternstunde (wir berichteten).



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner



 

 magazine



Alta Badia | Dolomites · Italy

LA DOLOMITICA: CONNAISSEURS
GABEN SICH DIE EHRE
14. August 2016 | EJ 3/16

Das gastronomische Symposium in Alta Badia ließ Sterne funkeln

Alta Badia – La Dolomitica 2016 | Foto:  Tourismusverband Alta Badia / Freddy Planinschek

Fotos: Tourismusverband Alta Badia | Freddy Planinschek


Für die über 250 Personen, die der zweiten Ausgabe von LA DOLOMITICA, dem in Alta Badia organisierten „Picknick“ auf höchstem kulinarischen Niveau mit den meisten Sternen in ganz Italien, beiwohnen konnten, war es trotz des nicht gerade freundlichen Wetters ein Erlebnis.
Am Fuße des Naturparks Fanes-Sennes-Prags (UNESCO Welterbe) in San Cassiano wurden sie mit zwischen 9 und 16 kulinarischen Gerichten, die von 16 Küchenchefs und ihren Teams zubereitet wurden, verwöhnt. Diese einzigartige kulinarische Veranstaltung entspringt der Zusammenarbeit der besten Küchenchefs und Gastwirte von Alta Badia und Cortina d’Ampezzo. Darunter befanden sich sieben Sterne-Köche, darunter z. B. Norbert Niederkofler (Restaurant St. Hubertus) und der jüngste Sterne-Koch Italiens Matteo Metullio (Restaurant La Siriola). Aber auch Häuser wie Relais & Chateaux Hotel Rosa Alpina mit 2 Michelin-Sternen, Hotel Ciasa Salares sowie Nicola Laera vom Restaurant La Stüa de Michil in San Cassiano haben zusammen mit Hotel La Perla in Corvara die Farben von Alta Badia repräsentiert. Auch Cortina d’Ampezzo trumpfte mit Graziano Prest (Restaurant Tivoli), Oliver Piras (AGA Restaurant), Riccardo Gaspari (El Brite de Larieto) und Francesco Paonessa (Restaurant Al Capriolo) auf.
Im Namen von Alta Badia nahmen außerdem die Gourmet-Restaurants Hotel Gran Ander, La Gana des Hotels Cristallo, Hotel Sassongher, Hotel Diana und Hotel Col Alto teil, während für Cortina auch die Küchenchefs der Restaurants Hotel Europa, Da Aurelio Ristorante, Hotel Cristallo und Rosa Petra Spa Resort den Kochlöffel schwangen.

Von Peter Verbata



mehr » | Top | Home



 

 the little library



Der Bundestag zu Augsburg 1866 | Yehuda Shenef

Der Bundestag zu Augsburg14. August 2016 | EJ 3/16

Fragt man nach den Standorten der deutschen Parlamentsgeschichte werden sofort Frankfurt, Weimar, Berlin und Bonn genannt. An Augsburg als letzten Sitz des Bundestages des Deutschen Bundes im Jahre 1866 denkt kaum jemand. Dabei markiert die Geschichte des Augsburger Bundestags eine wichtige Zäsur in der deutschen wie europäischen Geschichte, deren Nachwehen bis heute aktuell sind.

Die Abgeordneten gastierten mit ihrer Entourage im Hotel „Drei Mohren“, das somit zum zeitweiligen Bundes-Palais wurde, mit ihnen ausländische Diplomaten und Korrespondenten. Die Bundesversammlungen fanden im Sitzungssaal der Residenz statt.

Das Buch unseres Kollegiumsmitgliedes Yehuda Shenef beschreibt anhand zahlreicher zeitgenössischer Zeugnisse die Schauplätze, Abläufe aber auch die inzwischen weitgehend (zu Unrecht) vergessenen Protagonisten des Bundestags in Augsburg. Beigefügt sind auch Berichte Augsburger Zeitungen wie auch die vollständigen Sitzungsprotokolle.



mehr » | Top | Home

-oh-



 

 focus in time


 
Eurobarometer-Umfrage: „Die Europäer im Jahr 2016: Ansichten und Erwartungen – Schutz der Außengrenzen“ | ©AP Images/ European Union-EP

Eurobarometer-Umfrage: „Die Europäer im Jahr 2016: Ansichten und Erwartungen – Schutz der Außengrenzen“

©AP Images/ European Union-EP


Grenzschutz: Besseres Manage­ment der EU-Außengrenzen 13. August 2016 | EJ 3/16

Die Flüchtlings- und Migrationskrise hat gezeigt, dass ein starker Schutz der EU-Außengrenzen für das normale Funktionieren des Schengen-Raums unerlässlich ist. Laut einer neuen Eurobarometer-Umfrage sagen 71 Prozent der Unionsbürger, dass die EU mehr Maßnahmen zum Schutz der Außengrenzen setzen solle. Die Abgeordneten arbeiten an einer Reihe von Initiativen, um das Management der EU-Außengrenzen zu verbessern.

Das Parlament hat bereits am 6. Juli Pläne zur Einrichtung eines EU-Grenzkontrollsystems, in dem die Grenzagentur Frontex und die nationalen Grenzschutzbehörden zusammengeführt werden sollen, angenommen. Diesem neuen System zufolge wären die nationalen Behörden weiterhin für die alltägliche Verwaltung der Grenzen zuständig. Geraten die EU-Außengrenzen unter Druck, könnten sie aber die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache um Unterstützung bitten.



mehr » | Top | Home

-oh/EP-



 

 philosophy & culture



KULTURTOUR

PEMA Weißenstadt – Lust auf Vollkorn


PEMA KULTURFESTIVAL 2016:
Gesangskunst als Nahrung für die Seele
11. August 2016 | EJ 3/16

Fulminanter Chorgesang mit einem souveränen Dirigenten Eberhard Friedrich.

Fulminanter Chorgesang mit einem souveränen Dirigenten Eberhard Friedrich.

Fotos: Horst Wunner


Weißenstadt – Gesang ist wahrscheinlich die älteste und ursprünglichste musikalische Äußerungsform der Menschen. Ihr Instrument ist der menschliche Körper selbst. Dadurch können Seelisches und Emotionales unmittelbar zum Ausdruck kommen.
In der Tat, es war ein Abend, wie ihn Weißenstadt in dieser Exklusivität wahrscheinlich nicht so schnell wieder erleben wird: Ein Traum von Musikalität, ein Meer an unbändiger internationaler Stimmkraft in einer solchen Pracht, als wären die Götter vom Olymp herabgestiegen. Das wagnerische Bayreuth ganz nah mit dem Bild des Festspielhauses im Hintergrund der Bühne, vorne der berühmte Festspielchor mit 90 außergewöhnlichen Interpreten. Genauso außergewöhnlich wie der Ort des Geschehens: Mitten im Grün auf einer Wiese im Roggengarten, in dem durch eine großzügige Spende der Roth-Stiftung Erlangen behindertengerechte Wege gestaltet werden konnten, hätte die Erhabenheit und die Wucht der Gedanken des großen Meisters nicht besser artikuliert werden können. Ein furioser Auftakt des PEMAKULTUR-Festivals 2016.
Und man muß gleich am Anfang zwei Namen nennen, die dieses Ereignis möglich machten: Das künstlerisch engagierte Unternehmerpaar Dr. Laura Krainz-Leupoldt und Franz Leupoldt. Ihnen gelang mit der Verpflichtung des Chores ein Glücksgriff der besonderen Art, denn die Sängerschar tritt nur bei den Bayreuther Festspielen auf, die einzige Ausnahme: Bei PEMA in Weißenstadt. So verlieh das Gastspiel dem noch bis 12. August dauernden Festivals einen strahlenden Glanz gleich zu Beginn. Daß dazu Katharina Wagner und der eloquente Chorleiter Eberhard Friedrich ihr Ja gaben, würdigten dann auch die Veranstalter mit einem herzlichen Dankeschön.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner



 

 magazine



Die sechs TROMPOSAUND (v. li. n. re.) Christoph, Hansi, Quirin, Moritz, Josef und Simon und der österreichische Konsul Gert Rohrseitz sorgten für einen entspannten Sommerabend.

Die sechs TROMPOSAUND (v. li. n. re.) Christoph, Hansi, Quirin, Moritz, Josef und Simon und der österreichische Konsul Gert Rohrseitz sorgten für einen entspannten Sommerabend.


Fest der Sinne in Atzelsberger Schloß-Scheune10. August 2016 | EJ 3/16

Entspannter Musikabend mit Blasmusik, Swing, Jazz und Ragtime

„Lassen Sie sich mit Musik, Schmankerln und Wein in eine bayerisch-österreichische Welt entführen. Auch in diesem Jahr können Sie, meine Damen und Herren, die Verbundenheit zwischen Bayern und Österreich auf eine schon traditionelle Weise, die Ihnen durch unser Honorarkonsulat präsentiert wird, mit allen Sinnen spüren“, so die Einführungsworte des österreichischen Honorarkonsuls Gert Rohrseitz, der in dem wundervollen Ambiente des fränkischen Schlosses Atzelsberg sechs junge Musikanten von TROMPOSAUND den zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik vorstellte. Es war wirklich ein herrlicher Sommerabend für alle Sinne, bei dem die Musikantengruppe aus der Nähe des Starnberger Sees für entsprechende Stimmung mit einer hervorragend zelebrierten musikalischen Zeitreise sorgte. Auch die kulinarischen Köstlichkeiten trugen zu der hervorragenden Stimmung bei.



mehr » | Top | Home

-pv-



 

 magazine



Amelie Meyer (Auszubildende der NÜRNBERGER Versicherung), Therapiepferd Bounty, Petra Hoffmann (Einrichtungsleitung Therapeutisches Reiten der Lebenshilfe Nürnberger Land), Dr. Natalie Schwägerl (NÜRNBERGER Versicherung), Gerhard John (Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Nürnberger Land), Notar Norbert Scheckenhofer (stv. Vorsitzender des Stiftungsrats der Lebenshilfe Nürnberger Land) und Rebekka Bauer (Auszubildende der NÜRNBERGER Versicherung). | Foto: Lebenshilfe Nürnberger Land – Thomas Kohl

Amelie Meyer (Auszubildende der NÜRNBERGER Versicherung), Therapiepferd Bounty, Petra Hoffmann (Einrichtungsleitung Therapeutisches Reiten der Lebenshilfe Nürnberger Land), Dr. Natalie Schwägerl (NÜRNBERGER Versicherung), Gerhard John (Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Nürnberger Land), Notar Norbert Scheckenhofer (stv. Vorsitzender des Stiftungsrats der Lebenshilfe Nürnberger Land) und Rebekka Bauer (Auszubildende der NÜRNBERGER Versicherung).

Foto: Lebenshilfe Nürnberger Land | Thomas Kohl


Gemeinsam etwas bewegen

10. August 2016 | EJ 3/16

NÜRNBERGER Auszubildende unterstützen Lebenshilfe Nürnberger Land e. V.

Zu den traditionellen Aktionen der Auszubildenden der NÜRNBERGER Versicherung gehört auch die Unterstützung des Reittherapiezentrums Lauf-Schönberg, das vielfältige Möglichkeiten der Therapie für die Menschen, die die Lebenshilfe Nürnberger Land e. V. betreut, bietet. Beim Sommerfest Mitte Juli 2016 überreichten Rebekka Bauer und Amelie Meyer stellvertretend für ihre jungen Kollegen im Reittherapiezentrum einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro an Gerhard John, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Nürnberger Land e. V. Die von den Auszubildenden gesammelten Gelder wurden von der Stiftung NÜRNBERGER Versicherungsgruppe großzügig aufgestockt.
Die finanzielle Unterstützung ist für den Unterhalt der Therapiepferde gedacht, deren Kraft, Ruhe und motivierendes Wesen besonders auf Menschen mit Unterstützungsbedarf eine positive Wirkung hat.



mehr » | Top | Home

-drns-



 

 magazine




Weiterhin Weltklassetennis beim NÜRNBERGER Versicherungscup9. August 2016 | EJ 3/16

Dr. Armin Zitzmann gratuliert der WTA-Turnier-Gewinnerin von 2016, Kiki Bertens

Dr. Armin Zitzmann gratuliert Kiki Bertens, der Turnier-Gewinnerin von 2016

Foto: NÜRNBERGER Versicherungsgruppe

Hauptsponsor NÜRNBERGER Versicherungsgruppe engagiert sich bis 2019 für das WTA-Damentennisturnier auf der Anlage des TC 1. FC Nürnberg / Stadt sichert Unterstützung zu

Nürnberg – Der mit 250.000 US Dollar dotierte NÜRNBERGER Versicherungscup wird auch in den kommenden drei Jahren auf der Anlage des TC 1. FC Nürnberg ausgetragen. Das gaben am Dienstag Turnierveranstalterin Sandra Reichel und Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender des Hauptsponsors NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, bekannt. Das WTA-Damentennisturnier am Valznerweiher hat sich seit seiner Premiere im Jahr 2013 fest im Proficircuit etabliert und sich einen hervorragenden Ruf als Karrieresprungbrett für aufstrebende Talente erarbeitet. Die fünfte Auflage des Turniers findet vom 20. bis 27. Mai 2017 statt.



mehr » | Top | Home

-drns-