EUROjournal pro management 


Aktuelle Ausgabe des EUROjournal

• editorial  • political forum
• focus in time  • names & news
• economics & economics spotlight
• new media, science & technology
• via carolina  • the little library
• glossary  • philosophy & culture
• bridge builders  • reflex
• auto-mobil  • just before print
• magazine  • travel






Fördermitglieder und Sponsoren

NÜRNBERGER
NürnbergMesse
AFAG Messen & Ausstellungen
Funkhaus Nürnberg
Messe Erfurt
Schnellzeichner Klaus Haering
Reiterhof Wirsberg
PEMA - Lust auf Vollkorn
Kleines Museum auf der Peunt
IHK Oberfranken Bayreuth
ZKD Wien
Oberfranken Stiftung
Gemeinde Neudrossenfeld
Wirtschaftskomitee Deutschland e. V.
GPB Europaverein GesellschaftsPolitische Bildungsgemeinschaft.
Europäische Bewegung Bayern e.V.
Tourismusverband ALTA BADIA
MUELLER LAW OFFICE, LLP
forensiceconomia@gmx.com





Alle «Aktuell» Artikel:

NürnbergMesse schließt das Jahr 2016 mit Innovationen & Investitionen ab 9. 12. 2016
Völkerrechtliche und geschichtspolitische Implikationen des Ukrainekonflikts 8. 12. 2016
Kurze Stippvisite Ladiniens in Neudrossenfeld 5. 12. 2016
Autonomes Flugzeug für Reiseverkehr realisiert 5. 12. 2016
Bierkrone für beste Bierkultur in allen neun Bundesländern Österreichs vergeben 5. 12. 2016
Die Verirrung der Europäischen Union und ihre ungewisse Zukunft 5. 12. 2016
Im Wettkampf der Macht 4. 12. 2016
Gestohlenes Eingangstor mit Inschrift „Arbeit macht frei“ der KZ-Gedenkstätte Dachau in Norwegen gefunden 3. 12. 2016
Nachrichten aus Europa 28. GPB 2. 12. 2016
Eine leuchtende Advents-Tradition erfreut sich der Unterstützung der NÜRNBERGER Versicherung 29. 11. 2016
Markt der Nationen: Ein Modell mit Vorbildfunktion 29. 11. 2016
ESSAY von Konsul Dr. Gerhard Krüger 28. 11. 2016
François Mitterrand – Blumen für den Präsidenten 28. 11. 2016
Kultur – Kulinarik – Lebensart 25. 11. 2016
Rainer Dumont du Voitel – Nachruf 24. 11. 2016
Kaiser von Gottes Gnaden Karl IV. 23. 11. 2016
MARTIN LUTHER: DENKER, MÖNCH, REBELL UND DIE DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE 20. 11. 2016
Die Laizität à la française in ihrer Historizität 19. 11. 2016
Einem vergessenen „Multitalent“ auf der Spur 18. 11. 2016
Kein Weg an Netflix und Amazon vorbei? 18. 11. 2016
Panama Papers-Enthüllungen 17. 11. 2016
Messe Bozen ließ ins neue MEC-Wissenszentrum blicken 15. 11. 2016
NACH DER TRUMPWAHL: 15. 11. 2016
Hoch soll er leben … 14. 11. 2016
Eine Zusammenkunft, die Maßstäbe setzt 14. 11. 2016
„Ab nach Kassel“ 13. 11. 2016
Nachrichten aus Europa 27. GPB 11. 11. 2016
Street Food Convention: Inspirierender Ort für Einsteiger und Unternehmer 9. 11. 2016
BrauBeviale: Innovative Technologien mit neuen Vermarktungsideen 8. 11. 2016
Das Referendum in Ungarn darf nicht zum Sprengsatz für die EU werden 2. 11. 2016
CETA, Wallonien und die Demokratie 2. 11. 2016
RegensBUCH16: ambitionierte Leistungsschau des ostbayerischen Literaturbetriebs 2. 11. 2016
Ein Staatshengst rockt die Frankenhalle 1. 11. 2016
Spitzensport im Sattel: Faszination Pferd 2016 31. 10. 2016
Nachhaltiges Fördern der Sport-Talente gesichert 30. 10. 2016
Diplomatie in Feierlaune 29. 10. 2016
Nachrichten aus Europa 26. GPB 29. 10. 2016
Die Menschen ändern sich, die Blasmusik bleibt 28. 10. 2016
Auch die Welt von morgen braucht Fantasie und Erfindungen 25. 10. 2016
„Entdecken & Erleben“, so das Motto der CONSUMENTA 2016 23. 10. 2016
Erleben, Entdecken, Mitmachen und Genießen 13. 10. 2016
Kaiserstadt Nürnberg 12. 10. 2016
Die Wiedereröffnung des Kleinen Museums auf der Peunt übertraf alle Erwartungen 10. 10. 2016
Literarisches im NÜRNBERGER Business-Tower 9. 10. 2016
Der kleine Italiener mit Stil: Fiat 500 9. 10. 2016
Trotz einer beginnenden Unsicherheit 8. 10. 2016
Equipage der AFAG und NÜRNBERGER Versicherung präsentierte FASZINATION PFERD 6. 10. 2016
FBR / Forensic Banking Rating on the European Money Market Portfolio 2. 10. 2016
Italien pusht BIP mit langfristigem Förderprogramm 30. 9. 2016
Schimon, der gute Hirte 28. 9. 2016
ZERREDEN ODER GESTALTEN 21. 9. 2016
„Vergangenheit kennen, um verantwortungsvoll Zukunft zu gestalten“ 20. 9. 2016
Monitoring ECB European Central Banking Matters 19. 9. 2016
Auf den Spuren der Geschichte 18. 9. 2016
Der grüne Teppich der GaLaBau 2016 ist eingerollt 17. 9. 2016
Es grünt so grün … 14. 9. 2016
Noir & Blanc – Ombre & Lumière 12. 9. 2016
Festtage der Kreativität 2016 11. 9. 2016
Ansichtskarte aus ... 8. 9. 2016
„Ein stolzer Tag“: Emotionale Momente bei der denk­wür­di­gen Feier zum „60.“ 7. 9. 2016
Im DDR-Museum: „Alltag im Plattenbau“ 1. 9. 2016
Die Migrationskrise der EU verschärft sich 31. 8. 2016
Walter Scheel ist tot 24. 8. 2016
Nachrichten aus Europa 23. GPB 24. 8. 2016
Wo das Wort aufhört, beginnt die Musik 16. 8. 2016
LA DOLOMITICA: CONNAISSEURS GABEN SICH DIE EHRE 15. 8. 2016
Der Bundestag zu Augsburg 14. 8. 2016
Grenzschutz: Besseres Management der EU-Außengrenzen 13. 8. 2016
PEMAKULTUR FESTIVAL 2016: Gesangskunst als Nahrung für die Seele 11. 8. 2016
Fest der Sinne in Atzelsberger Schloß-Scheune 10. 8. 2016
Gemeinsam etwas bewegen 10. 8. 2016
Weiterhin Weltklassetennis beim NÜRNBERGER Versicherungscup 9. 8. 2016
NACHDENKEN UEBER EUROPA 3. 8. 2016
ZEITkultur/STREITkultur: Don Juan Ballett in drei Akten war ein Erfolg 29. 7. 2016
NürnbergMesse bilanzierte 28. 7. 2016
Tradition als Weichenstellung für eine Partnerschaft 28. 7. 2016
Zwei Welten auf vier Rädern 28. 7. 2016
BREXITBREXITBREXITBREXITBREXIT 24. 7. 2016
Das UNESCO-Weltkulturerbe sehen und hören 19. 7. 2016
Ehre wem Ehre gebührt 16. 7. 2016
Präsident des Europäischen Parlamentes Martin Schulz spricht den Opfern des Attentats von Nizza sein Mitgefühl aus 15. 7. 2016
Keine Pokémon-Jagd in KZ-Gedenkstätten 14. 7. 2016
Konsequenzen des Brexit 14. 7. 2016
NürnbergMesse: Geschäftsführung für weitere fünf Jahre bis 2021 verlängert 12. 7. 2016
1.165 neue Polizeibe­amtinnen und -beamte vereidigt 11. 7. 2016
Endspurt für Gluckisten 11. 7. 2016
Brief an unsere Britischen EU-Mitbürger 7. 7. 2016
Forensic Banking Reflections on European Money Market 5. 7. 2016
Degustation der Innovation 3. 7. 2016
Nachrichten aus Europa 21. GPB 2. 7. 2016
„Sicherheit und Mobilität“ 2. 7. 2016
In Nürnberg liegt Musik in der Luft … 2. 7. 2016
Taktvoll begeben sich die 6. Internationalen Gluck Opern-Festspiele auf ihre musikalische Reise 30. 6. 2016
Der Brexit trübt auch die Aussichten der EU ein 30. 6. 2016
Reflex von Europaverein GPB e.V. 29. 6. 2016
Kieler Windjammerparade 2016 28. 6. 2016
Monetary Reflections on EU Summit and EUROZONE Momentum 28. 6. 2016
España después de las elecciones, Brexit y otros problemas 28. 6. 2016
Europa ist wie vor den Kopf gestoßen … 28. 6. 2016
BREXIT! 27. 6. 2016
Martin Schulz, EP-Präsident zum UK Referendum 24. 6. 2016
Ein schwarzer Tag für Europa 24. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 20. GPB 22. 6. 2016
Welches Europa wollen wir – welches Europa brauchen wir? 21. 6. 2016
Die Insel und das Festland 20. 6. 2016
Neue Medizintechnikmesse MT-CONNECT in Nürnberg 19. 6. 2016
Forensic Banking Reflections: Monitoring European Money Market in “BREXIT” geopolitical event 18. 6. 2016
Visegrád Karma – Der Weg zur Demokratie 16. 6. 2016
Wirtschaftspolitische Gespräche bei bayerischer Europaministerin Merk 15. 6. 2016
Brexit or No to Brexit, that is the question 13. 6. 2016
Sein oder Nichtsein 13. 6. 2016
Ein Reflex auf den Beitrag von Rainer Dumont du Voitel erreichte unsere Redaktion aus Madrid 12. 6. 2016
Die nächste Revolution … 12. 6. 2016
Twitter Passwörter gestohlen? 11. 6. 2016
Trotz der schlechten Stimmung in der Weltwirtschaft: In Deutschland gehen die Uhren anders 10. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 19. GPB 10. 6. 2016
Konsul Hans-Peter Schmidt erhält Nürnberger Bürgermedaille 8. 6. 2016
Juncker-Investitionsplan 8. 6. 2016
Blinky-Verkauf bei der Blauen Nacht war erfolgreich 8. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 18. GPB 3. 6. 2016
8. Stuttgarter Sicherheitskongress 31. 5. 2016
Die größte Interzoo aller Zeiten ging in der NürnbergMesse zu Ende 30. 5. 2016
ZUKUNFT DER EU ... 28. 5. 2016
Interzoo 2016 öffnete heute in der NürnbergMesse ihre Pforten 26. 5. 2016
Nachrichten aus Europa 17. GPB 25. 5. 2016
Forum EU Aussen- und Sicherheitspolitik 24. 5. 2016
Spiel, Satz, Zukunft 23. 5. 2016
Ohlasy na 67. Sudetoněmecký sjezd v českých médiích – Das Echo auf das Pfingstreffen und den 67. Sudetendeutschen Tag in Nürnberg in den tschechischen Medien 19. 5. 2016
Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht gestalten 15. 5. 2016
Nachbarschaftlicher Wissensaustausch 13. 5. 2016
Kaiser Karl IV. – geschichtlicher Brückenbauer 13. 5. 2016
Thüringer Landesausstellung Gotha | Weimar 12. 5. 2016
Aufgespielt! Rendezvous der Künste 12. 5. 2016
Die neue deutsch-russische Eiszeit 10. 5. 2016
„Es ist an der Zeit, für Europa zu kämpfen“ 9. 5. 2016
Nachrichten aus Europa 16. GPB 9. 5. 2016
Mit NÜRNBERGER Blinkys durch die Blaue Nacht 2016 8. 5. 2016
Karlspreis 2016 – Rede des Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz 6. 5. 2016
Ansichtskarte aus ... 29. 4. 2016
Bier, 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot und Politik 28. 4. 2016
Geschichte, Barock, Bier und Brauen im Kloster Aldersbach 25. 4. 2016
Künstliche Intelligenz: Roboter erobern unseren Alltag 24. 4. 2016
NürnbergMesse und die Halle 3 C 21. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 15. GPB 18. 4. 2016
Ein historischer Rückblick 18. 4. 2016
Brenner im Brennpunkt 17. 4. 2016
Werkstätten: Eine Messe mit Vorbildfunktion 17. 4. 2016
Koning en Koningin bezoeken Beieren 15. 4. 2016
NÜRNBERGER Versicherungscup: Großes Tennis auch 2016 11. 4. 2016
Das Herz der Medizintechnik schlägt künftig in Nürnberg 11. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 14. GPB 7. 4. 2016
Dieses Blau! Es muß am Licht und am Himmel liegen 7. 4. 2016
Die FEK-Jahreshauptversammlung ließ auf das kommende wirtschaftspolitische Kolloquium 2017 blicken 6. 4. 2016
Einfache Antworten gibt es nicht! 4. 4. 2016
Genscher verstorben 1. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 13. GPB 1. 4. 2016
Verschnupftes Königreich Marokko nach EuGh-Urteil und die Menschenrechte 28. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 12. GPB 22. 3. 2016
Ausstellung: Italienische Schwarzweißfotografie – Landschaften 15. 3. 2016
Europa in der Krise 15. 3. 2016
Zerreißt die Angst Europa? 14. 3. 2016
Wirtschaftspolitischer Kommentar 13. 3. 2016
Ein Nostalgiewochenende zum Saisonschluß 12. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 9. GPB 11. 3. 2016
IWA OutdoorClassics 2016 verzeichnete neue Rekordbeteiligung 8. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 8. GPB 4. 3. 2016
IVA MRÁZKOVÁ – Einladung zur Ausstellung 2. 3. 2016
Heidrun Piwernetz – Oberfrankens erste Regierungspräsidentin 1. 3. 2016
Greek Finance Minister Euclid Tsakalotos welcomes EP role in monitoring reforms 1. 3. 2016
España después de las elecciones 29. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 7. GPB 29. 2. 2016
50. Freizeitmesse 2016 28. 2. 2016
IWA OutdoorClassics 2016: Mehr erleben! 27. 2. 2016
Das Nordatlantische Bündnis und die Möglichkeit einer unseligen Verkettung 22. 2. 2016
Neue Inspirationsquelle im Gemeen­te­mu­seum Den Haag 21. 2. 2016
Forensic Economic Security Reflections 19. 2. 2016
Freizeitmesse ist ein Trendsetter 18. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 6. GPB 18. 2. 2016
Zemřel Bořek Šípek, světoznámý český výtvarník, designér a architekt 15. 2. 2016
Das Messe-Duo BIOFACH & VIVANESS 2016 auf Wachstumskurs 14. 2. 2016
Forensic Banking Reflections 12. 2. 2016
Poland is not yet lost! Well, not yet. 12. 2. 2016
Sicherheitspolitische Gespräche 11. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 5. GPB 11. 2. 2016
Menschen sind keine Sachen, schon gar nicht nur Zahlen 11. 2. 2016
NÜRNBERGER bewahrt europäische Traditionen und Kulturgut 8. 2. 2016
Jenseits der Schnellschüsse 5. 2. 2016
A plan for Europe’s refugees 5. 2. 2016
Economic Defence Reflections 2. 2. 2016
Nachrichten aus Europa. GPB 1. 2. 2016
Davos Forensic Economic Defence Reflections 29. 1. 2016
VIVANESS 2016: Ein Interview mit Dr. Auma Obama 27. 1. 2016
Unbezähmbare Wellen 26. 1. 2016
Die Geschichte der Ukraine – ein inhärentes historisches Konfliktpotential? 26. 1. 2016
Niederländische EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Die Erwartungen der EU-Abgeordneten 25. 1. 2016
Politisch korrekte Festtagswünsche 24. 1. 2016
Davos Reflections: 21. 1. 2016
Einblicke in eine wechselvolle Burggeschichte in Thüringen 21. 1. 2016
Klartext zum Neujahrsempfang 15. 1. 2016
„Nürnberg ist Heimat der Druckgussbranche“ 14. 1. 2016
NürnbergMesse kennt keinen Stillstand 8. 1. 2016
Europa auf vier Pfoten im Nürnberger Messezentrum 7. 1. 2016
Nachrichten aus Europa. GPB 6. 1. 2016
Neuer Vorstandssprecher der GDG 1. 1. 2016
Sternsinger beim bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer 31. 12. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 21. 12. 2015
Rechtsruck in Europa? 18. 12. 2015
Migrationspolitik: Der zu lange Weg von der Konzeption bis zur Umsetzung 17. 12. 2015
Stumm wie Stein 17. 12. 2015
Wechselvolles 14. Jhd und Kaiser Karl IV. im Spiegel der Geschichte 15. 12. 2015
La Via: Klimaabkommen «gibt klare Linie für Klimapolitik des 21. Jahrhunderts vor» 14. 12. 2015
Einzigartiges Weihnachtsflair in Nürnberg – der Lichterzug 10. 12. 2015
Marokko gewinnt seinen Vorsprung durch die sanfte Macht hinter dem Thron 10. 12. 2015
Ausgrenzung und Extremismus im Zentrum des öffentlichen Diskurses 10. 12. 2015
Nürnberg als Kongressstandort attraktiv 9. 12. 2015
„Überreaktion“ … 8. 12. 2015
Ein Blick auf die Schönheit der Boten der Weihnachtszeit 2. 12. 2015
Weihnachtsmarkt der Nationen 1. 12. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 30. 11. 2015
Informelles Gipfeltreffen zwischen der Europäischen Union und der Türkei 29. 11. 2015
Kommentar: Der „Paukenschlag“ 29. 11. 2015
Vor- und Weihnachtszeit mit allen Sinnen genießen 28. 11. 2015
Siegeswille und erfolgreiche Historie bilden neue Symbiose 27. 11. 2015
Suche nach den Wurzeln der russisch-ukrainischen Krise 26. 11. 2015
Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner eröffnete die Heim + Handwerk 25. 11. 2015
Das weltberühmte „Städtlein aus Holz und Tuch“ läutet den Advent ein 24. 11. 2015
Nahost im Medienfokus: Doppeltes Spiel, doppeltes Glück 18. 11. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 17. 11. 2015
Auf Sand gebaut: die Qatar-Verschwörung 17. 11. 2015
Keine Chance für radikalisierenden Islam in Europa 16. 11. 2015
Der Dschihad – Ein Begriff in seiner eigentümlichen Bedeutung und im Wandel der Zeit 16. 11. 2015
Schulz verurteilt Terroranschläge von Paris 14. 11. 2015
„Europa und seine Nationen – Ihr Verhältnis“. 13. 11. 2015
Ein Narrentag 11. 11. 2015
Martin Schulz zum Tod Helmut Schmidts 10. 11. 2015
Executive Psychometrics Reflections on EU – Executive Banking Human Factor Performance 5. 11. 2015
Spatenstich für den weltweit größten 2nd-use Batteriespeicher in Lünen 3. 11. 2015
„Spannender geht es kaum“ 1. 11. 2015
Ein Paar – eine Mission 27. 10. 2015
Dr. Dorothea van der Koelen stellte Werke von Daniel Buren im Kleinen Museum auf der Peunt vor 25. 10. 2015
Vereinte Nationen sind Produkt einer eurozentrischen Welt 25. 10. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 21. 10. 2015
Der Ansturm – Mehr Wahrhaftigkeit ist von Nöten 19. 10. 2015
Artikelreihe „Völkerrechtliche und geschichtspolitische Implikationen des Ukrainekonflikts“ 18. 10. 2015
Für Verdienste um die europäische Idee 17. 10. 2015
Stärkung der polizeilichen Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen Republik und dem Freistaat Bayern vereinbart 17. 10. 2015
CONSUMENTA 2015: Regionalität ist Trumpf 16. 10. 2015
Úvahy z nemocničního lůžka – Betrachtungen vom Krankenbett 15. 10. 2015
22. Faszination Pferd 2015 in Nürnberg 8. 10. 2015
Wirtschaftspolitischer Kommentar 8. 10. 2015
Wehrhaftes Europa?! 30. 9. 2015
„Mit Logik hatte das alles nichts zu tun“ 29. 9. 2015
Wenn man Europa schützen will, könnte man an ein altes Versprechen erinnern – En se rappelant d’une Ancienne Promesse 12. 9. 2015
„Schubert in Gastein“ 6. 9. 2015
Wechsel an der Spitze der Messe Bozen 31. 8. 2015
Gesungene Metaphorik im „Kleinen Museum auf der Point“ 17. 8. 2015
it-sa Brasil: Mit Schwung in die zweite Runde 17. 8. 2015
Algorithmen und Datenschutz: Aktionismus mit steigenden Wellen… 13. 8. 2015
Darren Guo übernimmt Leitung der NürnbergMesse China 9. 8. 2015
PEMARTFESTIVAL entpuppte sich als globale Klassik-Nische 8. 8. 2015
60 Jahre BRD in der NATO – 60 Jahre Herausforderung ... für Friedenspolitik und Friedensbewegung 29. 7. 2015
„Pirangate“ entfacht Grenzstreit zwischen Slowenien und Kroatien 27. 7. 2015
Luxemburgische Ratspräsidentschaft mit ambitioniertem Programm 26. 7. 2015
„Märkte sind heute europäisch oder global!“ 23. 7. 2015
NürnbergMesse: Treffpunkt der Perspektiven 16. 7. 2015
NÜRNBERG, WO DIE MUSIK SPIELT 13. 7. 2015
Forensic Banking Reflections on European monetary Affairs (Part 14) 26. 6. 2015
„Didaktik und Dialektik der Farbe“ 23. 6. 2015
„Felix Austria“ auf den Messen in Nürnberg 23. 6. 2015
NürnbergMesse mit BrauBeviale in Moskau 22. 6. 2015
Quo usque tandem? 20. 6. 2015
“European Money Market” (Part 13) 16. 6. 2015
Hohe Anerkennung für Dr. Laura Krainz-Leupoldt 11. 6. 2015
Interdisziplinäres Kolloquium 2015 der FEK e.V. hat seine Wirkung nicht verfehlt 9. 6. 2015
Spiel, Satz – Der NÜRNBERGER Tenniscup 4. 6. 2015
Die Euroskeptiker in Brüssel schweigen zu Griechenland 25. 5. 2015
7. Stuttgarter Sicherheitskongress 2015 23. 5. 2015
Erfolgreiche Verkaufsaktion der NÜRNBERGER Blaue-Nacht-Blinkys 20. 5. 2015
Kongreßdachmarke NürnbergConvention präsentiert sich auf der Frankfurter IMEX 2015 19. 5. 2015
Hohe Anerkennung für unseren Prager Kollegen PhDr. Syruček 15. 5. 2015
Stone+tec 2015: Impulsgeber, Inspirationsquelle und Diskussionsforum 5. 5. 2015
Blaue Nacht übte wieder große Anziehungskraft aus 2. 5. 2015
Saló Internacional del Turisme Barcelona 2015 29. 4. 2015
Der Balkan – ein geopolitischer Hotspot an der Nahtstelle zwischen Ost und West 24. 4. 2015
Coatings-Welt heute und in Zukunft: grün, nachhaltig, funktional European 24. 4. 2015
Beispielhafte Entwicklung: In 25 Jahren vom Handschlag zur Weltleitmesse 23. 4. 2015
Monitoring European Money Affairs (Part 12) 23. 4. 2015
Der Wandel ist längst noch nicht abgeschlossen: Bilder des kulturellen Umbruchs 20. 4. 2015
Das Kleine Museum auf der Peunt setzte mit Elias Crespin neue Maßstäbe 12. 4. 2015
Deutsche Regeln für die EU? 12. 4. 2015
EU Investing vs ECB Gambling 7. 4. 2015
Nuernberg_in_Blau 30. 3. 2015
Jahreshauptversammlung der FEK e.V. 24. 3. 2015
Hans-Peter Schmidt zum Vorsitzenden des Kuratoriums des Fördervereins „Wirtschaft für die Europäische Metropolregion Nürnberg e. V.“ gewählt. 21. 3. 2015
Monitoring Money Market (Part 10) 24. 3. 2015
Menschenschmuggel: Das boomende Geschäft 21. 3. 2015
Energieunion: Ein historisches Projekt, vergleichbar mit der Gemeinschaft für Kohle und Stahl und dem Binnenmarkt 19. 3. 2015
Norwegen gibt grünes Licht für den größten Schiffstunnel der Welt 17. 3. 2015
Reicht die Europäische Metropolregion bald auch über Grenzen hinweg? 15. 3. 2015
Besser geht`s nicht 11. 3. 2015
50 Jahre im Dienste der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 11. 3. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 9) 10. 3. 2015
Terrorismus und Extremismus begegnen 8. 3. 2015
„Letzte Ausfahrt Grexit – Eine Regierung fleht um Ehrlichkeit“ 5. 3. 2015
Nürnberger Freizeit Messe bietet Inspirationen 4. 3. 2015
Juncker und Merkel werben in Berlin für europäische Investitionsoffensive 3. 3. 2015
NÜRNBERGER Versicherungscup in dritter Auflage 2. 3. 2015
Sudetendeutscher Reformkurs fortgesetzt 1. 3. 2015
FEK e.V. – Kolloquium 2015 24. 2. 2015
„Kampf um Vorherrschaft“ 24. 2. 2015
inviva 2015 überzeugte mit neuem Konzept 21. 2. 2015
Russlands Finanzkrise – Der Auslöser für regionale Instabilität 21. 2. 2015
Rosenmontag in luftiger Höhe 16. 2. 2015
Clownschweig in Braunschweig 16. 2. 2015
inviva die Siebte ist ein Programm“ 12. 2. 2015
Vielfalt mit Aussagekraft: „HOGA 2015“ 7. 2. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 8) 3. 2. 2015
Von einer Überprüfung der Sanktionen könnten die Ukraine, Russland und der Westen profitieren 2. 2. 2015
Zum Tod des Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker 31. 1. 2015
BIOGAS 2015: Das Spiegelbild der Innovationskraft 31. 1. 2015
BIOFACH und VIVANESS Kongress 2015: 30. 1. 2015
Arbeitswelt in der Metropolregion im Reflex: „Made in Franken“ 29. 1. 2015
Der Zerfall der internationalen Ordnung und die Zukunft der europäischen Sicherheitsarchitektur 29. 1. 2015
Kommentar: Wer Solidarität fordert, muss Solidarität üben 29. 1. 2015
Putins großer eurasischer Plan bekommt Risse 28. 1. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 7)  24. 1. 2015
Die Welt zu Gast in der Toy City Nürnberg 23. 1. 2015
Bayerische Europaministerin kritisiert EZB-Entscheidung zum Anleihen-Aufkaufprogramm 22. 1. 2015
Staatsräson und pointierte Unterhaltung 21. 1. 2015
Leidmedien im Netz 21. 1. 2015
Mit dem Zug in die westböhmische Kulturhaupstadt 18. 1. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 6) 16. 1. 2015
HOGA 2015 16. 1. 2015
C'EST LA BARBE 15. 1. 2015
Ukraine: Mögliche Wege zur Konfliktlösung 11. 1. 2015
Europa auf vier Beinen im Nürnberger Messezentrum 8. 1. 2015
GEBURTSWEHEN EINES WERDENDEN IMPERIUMS 5. 1. 2015
Immigration extracommunautaire (partie 6.)2. 1. 2015
Krok do Nového roku či nové Evropy? A jaké? Ein Schritt in das Neue Jahr oder in ein neues Europa? Nun fragt sich welches? 31. 12. 2014
Menschlichkeit tut Not, ist aber keine Einbahnstraße 28. 12. 2014
Google ohne Ende 22. 12. 2014
Udo Jürgens ist tot 21. 12. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 5) 15. 12. 2014
Rumäniens Wähler erteilen der Korruption eine Absage 12. 12. 2014
Glänzender Gastgeber 9. 12. 2014
Eine Geste, die traditionell Freude bereitet 8. 12. 2014
Immigration extra-européenne (partie 5)? 6. 12. 2014
KOMMT DIE KRISE ZURÜCK? 6. 12. 2014
Internationale Polizeimissionen an Brennpunkten weltweit 5. 12. 2014
Bayerische Repräsentanz in Prag eröffnet 4. 12. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 4.) 1. 12. 2014
Der Papst, das Europäische Parlament und der Präsident 25. 11. 2014
Schulz verurteilt Anschlag auf Synagoge in Jerusalem 25. 11. 2014
Die Rosetta-Mission ist ein Erfolg europäischer Zusammenarbeit 19. 11. 2014
Böse Lokführer? 14. 11. 2014
Immigration extra-européenne 3. 11. 2014
Monitoring European Money Market Affairs? (Part 3.) 3. 11. 2014
Das Kulturgut Pferd begeisterte das Publikum 2. 11. 2014
CE-News Oktober 2014 28. 10. 2014
Ehrungen zum Auftakt der CONSUMENTA 2014 27. 10. 2014
Uhr ganzjährig vorstellen: Kinder werden sportlicher 24. 10. 2014
CONSUMENTA 2014 16. 10. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 2) 13. 10. 2014
ARZNEIMITTEL in todsicherer Dosis 13. 10. 2014
Nürnberger Faszination im Doppelpack 9. 10. 2014
Beschäftigungsgipfel der EU in Mailand und seine Herausforderungen 9. 10. 2014
Die Wahlen in der Ukraine 8. 10. 2014
Die Nato wird in Verlegenheit gebracht, weil Putin an einer „Neu-Russland“-Strategie arbeitet 8. 10. 2014
Immigration extra-européenne (4) 7. 10. 2014
Monitoring European Money Market Affairs of ECB (Part 1) 6. 10. 2014
Days of Reconciliation and Spirit of Unity are marking the “End of Highland Game” of Scottish Referendum with a comfortable majority for “No Vote” 29. 9. 2014
CE-News September 2014 30. 9. 2014
AFAG-Messegesellschaft zieht im Oktober viele Menschen in ihren Bann 29. 9. 2014
Weltweit einzigartiges Lindenbaumzentrum eröffnet 27. 9. 2014
Gelebte Geschichte: Bürger-Bräuwerck 24. 9. 2014
Gold für die NürnbergMesse 20. 9. 2014
Mario Draghi wird mit der Realität konfrontiert 19. 9. 2014
Aggressive Glaubensbekenntnisse und ein Wertemangel des Westens 17. 9. 2014
KAMPF UM DIE UKRAINE 17. 9. 2014
“Economic Security Worthiness Rating” of “Scottish Referendum” 17. 9. 2014
Mazedonischer Blitzbesuch in der Noris 16. 9. 2014
Schneller Juncker mit Damenopfer 13. 9. 2014
IV. Bereitschaftspolizeiabteilung Nürnberg feierte ihren „50.“ 13. 9. 2014
6. Stuttgarter Sicherheits-Kongress 13. 9. 2014
“Puffin's Letter from Scotland” 13. 9. 2014
Die russische Taktik in der Ukraine stellt die gespaltene Verteidigungs-Politik des Westens auf die Probe 5. 9. 2014
Ukrainekrise zwischen Flächenbrand und Gesichtsverlust 5. 9. 2014
A “Tartan hedge of Liquid Gold” or “shock Cable to Hollyrood”? 5. 9. 2014
Deutsche Luftwaffe schützt Luftraum über dem Baltikum 1. 9. 2014
The unintended consequences of the EU’s sanctions on Russia 31. 8. 2014
CE-News Juli/August 2014 30. 8. 2014
Rélexions sur les discours sur l’immigration (partie 3) 30. 8. 2014
L’IMMIGRATION EXTRA­COMMU­NAUTAIRE (partie 2) 29. 8. 2014
“The Business Letter from Scotland” 29. 8. 2014
Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte 28. 8. 2014
Formel 1 Rennen in Spa/Franchor­champ 24. 8. 2014
“Declaration of Opportunity” in Arbroath or “Crisis of Currency” in Hollyrood? 22. 8. 2014
Die Regensburger sind jetzt auch Kaiser! 20. 8. 2014
Bunte Welt exotischer Vögel 19. 8. 2014
Kevin Rice named Mazda Europe’s head designer 18. 8. 2014
L’IMMIGRATION EXTRA­COMMU­NAUTAIRE / ILLEGALE EINWANDERUNG (partie/Teil 1) 15. 8. 2014
Financial Stability of Highland Retreats or Currency Uncertainty of Plan B? 15. 8. 2014
Visite d'atelier d'artiste: Iva Mrazcova 14. 8. 2014
grenzenlos – Nürnberg trifft Venedig 5. 8. 2014
Piling up yet more economic woes for Russia 30. 7. 2014
Free trade agreements challenged 30. 7. 2014
Wer wird Kommissar in der EU? 26. 7. 2014
Die Europäische Kommission und die Chance auf Erfolg mit der Unter­stüt­zung der Wirtschaftsreformen in der Ukraine 26. 7. 2014
Woran man antisemitische Medien­berichte erkennt und wie man damit umgeht 26. 7. 2014
50 years of Patrouille Suisse Airworthiness Performance 18. 7. 2014
Klassik pur und Engagement der Förderer sind die Säulen der Internationalen Gluck Opern Festspiele 19. 7. 2014
Alte und neue Gesichter 17. 7. 2014
NürnbergMesse verzauberte mit einer Retrospektive 14. 7. 2014
Eine 40-Jährige bilanzierte 10. 7. 2014
„Prager Tage“ in Nürnberg 4. 7. 2014
PRÄSIDENTENWECHSEL 3. 7. 2014
300 Jahre des K.K. Hofcompositeurs Christoph Willibald Gluck 30. 6. 2014
10. Internationale Gottfried von Haberler Konferenz 21. 6. 2014
Beruf und Familie im Einklang 20. 6. 2014
Der Terrorismus rückt näher an Europa 20. 6. 2014
Der Untergang des Irak 20. 6. 2014
Ein selten gehörter Einblick in Rumänien 8. 6. 2014
Neuer Präsident der FEK e. V. 8. 6. 2014
Interzoo 2014 überzeugte 2. 6. 2014
Dr. Roland Fleck verstärkt AUMA-Vorstand 30. 5. 2014
IMAGINÁRNÍ PROSTOR • IMAGINARY SPACE – Iva Mrazcova 29. 5. 2014
FEK e.V. – Neuer Vorsitzender des Fachbeirates/Kollegiums 30. 5. 2014
Interzoo 2014: Auf Weltreise durch den Heimtierbedarf 29. 5. 2014
NÜRNBERGER Versicherungscup 2014 mit deutlicher Steigerung zum Vorjahr 28. 5. 2014
Südosteuropa und seine politischen und wirtschaftlichen Perspektiven 25. 5. 2014
Minister Kamp opent Dutch Tech Week 23. 5. 2014
Blinky-Einsatz mit Erfolg 14. 5. 2014
Eine zukunftsweisende Begegnung mit Kultur und Geschichte 7. 5. 2014
EUROPA IM GLEICHGEWICHT – EINE RÜCKSCHAU 5. 5. 2014
NÜRNBERGER Nachtschwärmer in blau 27. 4. 2014
Bekannter Karikaturist Klaus Häring und sein Kommentar 28. 4. 2014
Acht Neufassungen von CE–Richtlinien veröffentlicht 25. 4. 2014
Köszönöm szépen für 20 Jahre Freundschaft und Jó estét kivánok 10. 4. 2014
Geopolitical Info 9. 4. 2014
FEK beruft neuen Vorsitzenden des Kollegiums / Fachbeirates 18. 3. 2014
Ethnische Russen in den USA bedroht? Muß Putin eingreifen? 17. 3. 2014
Kunst aus Nürnberg in Karlovy Vary 10. 3. 2014
inviva 2014: Ein Treffpunkt für Menschen mitten im Leben 10. 3. 2014
Ökodesign – Verschärfung der Energieeffizienzanforderungen an Elektromotoren 10. 3. 2014
„Präsentiert das Gewehr“ – IWA OutdoorClassics 2014 7. 3. 2014
Hochstimmung auf „höchstem Niveau“ 3. 3. 2014
«FREIZEIT» die sich sehen und fühlen ließ schloß ihre Toren 2. 3. 2014
IVA MRÁZKOVÁ • HUMAN[ISED] NATURE 18. 2. 2014
Die 46. Reise durch die Freizeitwelt kann beginnen 17. 2. 2014
Economic Defence Reflections on «Swiss Option» 13. 2. 2014
Die spanische Fluggesellschaft Vueling expandiert kräftig in Deutschland 6. 2. 2014
Einwanderung nach Europa – Erträumt, gewünscht, verhindert? 1. 2. 2014
„Hamburg – Ganz Europa in einer Stadt“ 16. 1. 2014
Die jüngste Visitenkarte der Nürnberg­Messe kirchlich gesegnet 15. 1. 2014
CACIB 2014 12. 1. 2014
EUROPA VERSTEHEN 10. 1. 2014
CACIB: Seit 40 Jahren Treffpunkt für Hundeliebhaber 10. 1. 2014
Scottish Referendum Reflections 5. 1. 2014
Prager Weihnachten 19. 12. 2013
NürnbergMesse schafft stärkstes ungerades Jahr 14. 12. 2013
Bahnbrechende Wahl und historisches Novum zugleich 11. 12. 2013
Delegation aus Charkiw bestätigte Willen nach Vertiefung der Kontakte 4. 12. 2013
Markt der Nationen 4. 12. 2013
Neue Vorsitzende des IHK-Gremiums Marktredwitz-Selb 3. 12. 2013
Die Redaktionskonferenz 2013 in Franzensbad läutete neue Ära ein 13. 11. 2013
Feierlaune auf der CONSUMENTA Nürnberg 2013 20. 10. 2013
Eine Triennale zum Jubiläum 11. 10. 2013
Ein romantischer Kammermusikabend unter dem Schutz des Zeichens der Nürnberger Kaiserburg 27. 9. 2013
Wahlen 2013 – Klaus Häring 25. 9. 2013
Die Doppelführungsspitze der NürnbergMesse bilanzierte 19. 7. 2013
Sport, Bildung und Geschichte 16. 6. 2013
Die Tenniskarawane zieht weiter 9. 7. 2013
Gefahr für die medizinische Versorgung 9. 7. 2013
„24° OST“: Nürnberg geht vom 26. bis 28. Juli 2013 auf neue musikalische Reise 24. 6. 2013
Der Bayreuther Sonnentempel diente als wunderbare Kulisse 8. 6. 2013
Brücken des Vertrauens gebaut 8. 6. 2013
„Der Staat stößt an die Grenzen seiner Machbarkeiten“ 30. 4. 2013
„Himmelstürmer“: Die lange Nacht der Kunst und Kultur 27. 4. 2013
Hans-Peter Schmidt als Vorsitzender des Aufsichtsrates wiedergewählt 19. 4. 2013
Qualifzierte Arbeitskräfte binden 7. 4. 2013
FEC Press Release 1. 8. 2012
Consumenta Nürnberg gewinnt an Vielfalt 13. 10. 2010
Einladung zum 2. Stuttgarter Sicherheitskongress 4. 8. 2010
KONTINUITÄT FORTGESETZT 7. 4. 2010
Der Februar 2010 brachte der FEK den ersten Präsidenten 23. 2. 2010
Ohnmacht der wehrhaften Demokratie? 15. 8. 2006
DIE GLOSSE 12. 7. 2006

Artikel aus – 2015
zeigen/verbergen



Links zu Institutionen
der Europäischen Union

Europäische Union

Europäisches Parlament

Europäischer Rat

Rat der Europäischen Union

Europäische Kommission

Europäische Zentralbank

Europäischer Gerichtshof



Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e.V. – Herausgeberin des EUROjournal pro management

Fördergesellschaft
für Europäische
Kommunikation (FEK) e.V.

EUROjournal pro management - Home – Analysen und Reflektionen kompetenter Autoren zu aktuellen Themen der Europäischen Wirtschafts- und Sicherheitspolitik· kompetent · unabhängig · anerkannt — gibt Hintergrundinformationen und Denkanstöße! 

 vorherige Seite  Home  folgende Seite  Rubriken  PDF & ePaper  Kollegium  Kontakt  Impressum  Diskussionsforum 


EUROjournal pro management – Intro

www.GarniAquila.it
 

 economics & economics spotlight


NürnbergMesse schließt das Jahr 2016 mit Innovationen & Investitionen ab9. Dezember 2016

Peter Verbata

Peter Verbata


Mutige Entscheidungen brachten einen neuen Rekordumsatz

Jahresbilanzpressekonferenz 2016 (v. r.) die CEOs NürnbergMesse Group Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann mit Dr. Thomas Koch, Leiter der Unternehmenskommunikation. | Foto: Bischof & Broel | Bildoptimierung: WeissMedia – Thomas Weiss

Jahresbilanzpressekonferenz 2016 (v. r.) die CEOs NürnbergMesse Group Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann mit Dr. Thomas Koch, Leiter der Unternehmenskommunikation.

Fotos: NürnbergMesse | Bischof&Broel


Bei der Jahresbilanzpressekonferenz, die vor zahlreichen Vertretern der Medien im NCC Mitte des Nürnberger Messezentrums ausgetragen wurde, funkelten, zwei Wochen vor Weihnachten, verbale Sternchen und Sternschnuppen, als die beiden CEOs der NürnbergMesse Group, Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann, eine positive Rückblende auf das Geschäftsjahr 2016 gemacht haben. Denn erstmals in der Geschichte des Unternehmens beträgt die Ausstellerstandfläche mehr als eine Million Quadratmeter! Auch beim Umsatz, der Zahl der Aussteller und der Internationalität der Veranstaltungen gibt es neue Höchststände. „Es war ein fulminantes Jahr“, so Dr. Thomas Koch, Leiter der Unternehmenskommunikation. Obwohl das Messe- und Kongreßjahr noch gar nicht vorbei ist, verzeichnet das Unternehmen einen historischen Rekordumsatz, der die Schwelle von einer viertel Milliarde Euro überschritten hat. „Grundlage dieses Rekordumsatzes ist unser klassisches Kerngeschäft – nämlich Messen und Kongresse, in Nürnberg genauso wie weltweit“, so Peter Ottmann, der im anschließenden Gespräch mit unserer Redaktion dazufügte: „In diesem Jahr haben wir sehr viele Sternchen und Sternschnuppen errungen sowohl in Nürnberg als auch weltweit. Im kommenden Jahr müssen wir den Umsatz und auch den Ertrag halten, um 2018 mit voller Kraft durchzustarten“. Auch Dr. Roland Fleck, der die Geschicke der NürnbergMesse mit seinem Kollegen Ottmann seit 2011 lenkt, kündigte eine Innovations- und Investitionsoffensive an: „Wir werden 2017 zehn neue Veranstaltungen an den Start bringen, von Nürnberg über São Paulo bis Mumbai, von Shanghai bis Mailand.

Auf die Frage, was ihn besonders in diesem Jahr an der sicherlich nicht leicht erarbeiteten positiven Entwicklung der NürnbergMesse Group gefreut hat, wurden zahlreiche Themenbereiche wie z. B. Medizintechnik und Brau Beviale (wir berichteten) sowie die Erfolge im Ausland, die gerade in wirtschaftlich und politisch unsicheren Zeiten an Bedeutung trotz mancher Unkenrufen gewonnen haben, genannt. „Am meisten freue ich mich über den Umsatzdurchbruch der Grenze mit einer viertel Milliarde Euro, was die Richtigkeit unserer gemeinsamen Schritte in die Zukunft mit 771 Mitarbeitern weltweit sichtbar bestätigt. Ein weiterer Teil der Freude, besser gesagt, der vorweihnachtlichen Bescherung sind die Herausforderungen, die wir als Teamplayer weiter in den kommenden Jahren anschieben können“.

Neue Veranstaltungsthemen in Nürnberg wie weltweit

Im Jahr 2017 geht es zudem sportlich weiter: Peter Ottmann und Dr. Roland Fleck kündigten gleich zehn neue Veranstaltungsthemen für das kommende Jahr an, die den weiteren Wachstumskurs des Unternehmens untermauern: In Nürnberg stehen die Premieren für MT-CONNECT (Medizintechnik, 21./22. 6. 2017), U.T.SEC (unbemannte Technologien und Sicherheit, 2./3. 3. 2017) und Net.Law.S (Recht, Gesellschaft und Industrie in der digitalen Welt, 21./22. 2. 2017) an, in Brasilien starten Brasil Cycle Fair (Fahrrad, 22. – 24. 9. 2017), American Winner (Rassekatzen-Wettbewerb, 24./25. 6. 2017) und URB (Skater, Streetwear und Sneakers, September 2017), in Indien wird die NürnbergMesse erstmals die Broadcast India Show (Film- und Fernsehtechnik, 12. – 14. 10. 2017) und die FIRE & SECURITY INDIA EXPO (Brandschutz & Gebäudesicherheit, 23. – 25. 2. 2017) veranstalten, in China geht die Greenery & Landscaping China (Garten- und Landschaftsbau, 7. – 9. 6. 2017) an den Start und in Mailand die CRAFT BEER ITALY (Technologie für Craft Brewer, 22./23. 11. 2017). „In der Summe entstehen damit neue, maßgeschneiderte Vertriebsplattformen für unsere Kunden – paßgenau auf die jeweiligen Branchen und Zielländer abgestimmt“, so Peter Ottmann.

Neben der skizzierten Innovationsoffensive werden auch die Investitionen ins Messezentrum Nürnberg weiter forciert, um die hohe Attraktivität des Messestandorts zu sichern. Für Dr. Roland Fleck eine zentrale Weichenstellung: „Der Bau der neuen Halle 3C befindet sich aktuell im Zeit- und Kostenplan. Damit sind wir optimistisch, unser neues Schmuckstück im dritten Quartal 2018 in Betrieb nehmen zu können.“

Ausblick 2017

Bei dem Ausblick auf 2017 wurde mit Stolz unterstrichen, daß die NürnbergMesse Group zu den 15 größten Messegesellschaften der Welt gehöre. Das Portfolio umfaßt rund 120 nationale und internationale Fachmessen und Kongresse sowie circa 40 geförderte Firmengemeinschaftsstände am Standort Nürnberg und weltweit. Jährlich beteiligen sich rund 30.000 Aussteller (Internationalität 41 Prozent) und bis zu 1,4 Millionen Besucher (Internationalität der Fachbesucher bei 24 Prozent) an den Eigen-, Partner- und Gastveranstaltungen der NürnbergMesse Group, die mit Tochtergesellschaften in China, Nordamerika, Brasilien, Italien und in Indien präsent ist. Darüber hinaus verfügt die NürnbergMesse Group über ein Netzwerk von circa 50 Vertretungen, die in über 100 Ländern aktiv sind.

Das kommende Jahr wird auch durch turnusgemäße Aussetzen großer internationaler Fachmessen in Nürnberg geprägt, insbesondere bei den zentralen Herbst-Veranstaltungen. Dieses Turnus-Phänomen tritt nur alle zwölf Jahre auf und wurde von der NürnbergMesse bereits antizipiert. Demnach könne mit Blick auf die Entwicklung der Geschäftsjahre 2016 bis 2018 von einem „geplanten V“ gesprochen werden: „Nach dem Rekordjahr 2016 gilt es nun, betriebswirtschaftlich ein schmales Tal zu überwinden, ehe wir 2018 postwendend wie vorgesehen wiederum deutlich über eine viertel Milliarde Euro Umsatz erzielen werden“, so beide NürnbergMesse-Geschäftsführer übereinstimmend.

Von Peter Verbata

Zur Abrundung unseres Berichtes, liebe Leserinnen und Leser, bringen wir Ihnen die Statements von Peter Ottmann und Dr. Roland Fleck, beide CEOs der NürnbergMesse Group:

Statement Peter Ottmann:

Peter Ottmann, CEO der NürnbergMesse Group blickte auf „Mehrwert NürnbergMesse“ und die volkswirtschaftlichen Effekte in der ganzen Facettenbreite. | Foto: Bischof & Broel | Bildoptimierung: WeissMedia – Thomas Weiss

Peter Ottmann, CEO der NürnbergMesse Group blickte auf „Mehrwert NürnbergMesse“ und die volkswirtschaftlichen Effekte in der ganzen Facettenbreite.


Sehr geehrte Damen und Herren,

im Juli hatten wir im Rahmen der Bilanzpressekonferenz vom „Mehrwert NürnbergMesse“ gesprochen. Mit Blick auf unsere Veranstaltungen, die volkswirtschaftlichen Effekte und das Unternehmen selber. Dies ist unverändert der Kern unseres Handelns – das, was uns antreibt. Und um den Mehrwert der NürnbergMesse in seinen verschiedenen Facetten wird es somit auch heute gehen.

Diesen Mehrwert haben wir alle gemeinsam bis heute weiter gesteigert. Denn 2016 war für uns das Rekordjahr, das wirklich jede Dimension sprengt! Es ist wirklich ein bisschen wie an Heilig Abend: Wir hatten damit gerechnet, kein Zweifel. Es ist dann aber umso schöner, wenn man sieht, wie aus Prognosen Realität wird. Und unsere ambitionierten Annahmen wurden sogar noch einmal übertroffen. Hier nun also unser voraussichtliches Resümee zum Veranstaltungsjahr 2016 der NürnbergMesse Group:

Erstens: Wir werden beim Umsatz einen neuen Rekordwert erreichen und nach aktuellen Berechnungen „275 Millionen Euro plus X“ erzielen. Unsere Finanzabteilung rechnet schon fleißig an der Größe des X, aber im Ergebnis steht damit fest: Rekordumsatz für die NürnbergMesse!

Zweitens: Unser Veranstaltungsportfolio ist rekordverdächtig und stellt die stabile Basis unseres Erfolgs dar – bestes Beispiel: Erstmals beträgt die Ausstellerstandfläche in einem Jahr mehr als eine Million Quadratmeter.

Drittens: Unsere Veranstaltungen festigen ihre Position weltweit. Erstmals hat die Zahl unserer Aussteller die Schwelle von 30.000 überschritten – und zwar mit mehr als 32.000 deutlich.

Und viertens: Bei uns trifft sich die Welt. Denn es gibt auch neue Rekordwerte, was die internationalen Anteile an Ausstellern und Besuchern in der NürnbergMesse Group betrifft. Nie waren wir mit unseren Veranstaltungen internationaler!

Diese vier Rekordwerte sind die Quintessenz unseres Veranstaltungsjahres 2016, das mit insgesamt 172 Veranstaltungen auch da nur knapp einen weiteren Superlativ verpasst hat (2013: 174). Fulminant sind in diesem Zusammenhang übrigens auch unsere Wachstumsraten: Bei „Ausstellern“, „Fachbesuchern“ und „Ausstellungsfläche“ wachsen wir aktuell mit vier Prozent im Segment der internationalen und nationalen Messen.

Darauf aufbauend werden wir Ihnen nun darstellen, was die einzelnen Gründe hierfür waren, welche Themen demnächst folgen und wie es die kommenden Jahre mit der NürnbergMesse weitergeht. Voilà:

Starten wir zunächst einmal bei der Veranstaltungsnachlese an unserer Heimatbasis, also hier in Nürnberg: Wenn wir uns die 15 internationalen Fachmessen dieses Jahres ansehen – also EUROGUSS, BIOFACH und VIVANESS, embedded world, Enforce Tac, IWA Outdoor Classics, FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK, POWTECH, Interzoo, GaLaBau, FachPack, Chillventa, it-sa und BrauBeviale –, dann wird deutlich: Die Konzepte der einzelnen Veranstaltungen sind so eng mit Kunden und Markt abgestimmt, dass wir jeweils für nachhaltige Branchenrelevanz sorgen. Im Ergebnis vereinen wir auf unseren Messen die Klientel, die im „Marketing-Sprech“ so nüchtern immer als „Entscheider“ bezeichnet wird. Für uns sind unsere Kunden aber mehr als das – sie sind der entscheidende Gradmesser, wo wir uns aktuell befinden und wie es weitergeht. Deshalb pflegen wir diesen Dialog intensiv, weil wir gerade in Zeiten zunehmender Digitalisierung der Geschäftsprozesse davon überzeugt sind: Nur, wenn wir die Veranstaltung „Nummer 1 oder 2“ der jeweiligen Community abbilden, haben wir dauerhaft auch eine Existenzberechtigung. Und hierfür tun wir wirklich alles!

Strategisch werden wir genau diesen Ansatz in das Zentrum unseres Handelns stellen und unsere Messen künftig in Form von Produktfamilien noch stärker positionieren. Was heißt das? An zwei Beispielen lässt es sich gut illustrieren:

Die BrauBeviale ist die Investitionsgütermesse für die Getränkebranche in Nürnberg. Sie ist quasi die Mutter unserer neuen „Beviale-Familie“, die auch noch über weitere Sprösslinge in Moskau, Shanghai und bald auch Mailand verfügt.

Zweites Beispiel: Die „BIOFACH-Familie“. In Nürnberg die Weltleitmesse für Bio Lebensmittel und längst gesetzt – im kommenden Jahr übrigens mit „Deutschland als Land des Jahres“ – und weltweit mit zahlreichen erfolgreichen Exportvarianten, sei es in Indien, China oder Japan, sei es in den USA oder Brasilien.

Diese Produktfamilien-Strategie bietet zahlreiche Chancen für unsere strategischen Kunden, denn diese schätzen uns aufgrund der Leitmessen in Nürnberg. Wir sorgen mit dieser „Line Extension“ für ein hohes Maß an „Wiedererkennung“ und öffnen die jeweiligen Märkte direkt durch unsere Vertriebsplattformen vor Ort. Ich bin mir sicher, dass es zukünftig weitere Produktfamilien unter dem Dach der NürnbergMesse geben wird, denn diese Internationalisierungsstrategie ist bei unseren Kunden bestens akzeptiert und in der Praxis sehr erfolgreich.

In der Kategorie der nationalen Fachmessen haben wir große Freude an Perimeter Protection und FeuerTRUTZ. Letztere ist sogar schon in dem Stadium, dass wir uns mit dem Thema „Line Extension“ beschäftigen. Hierzu aber gerne später noch mehr, wenn es nämlich um die FSIE geht!

Auch bei Gastveranstaltungen und NürnbergConvention können wir rundum positiv Resümee ziehen. Bestes Beispiel hierfür: Morgen gibt es mit der RETRO CLASSICS BAVARIA sogar noch eine Premiere – und was für eine! Dieses neue Format startet gleich in vier Messehallen und unterstreicht damit anschaulich, wie reif Nürnberg für das Thema „Old-und Youngtimer“ ist.

Und inhaltlich ist dies gerade in Zeiten der Rekorde der NürnbergMesse die Steilvorlage, um auch als erfolgreiches Messeunternehmen weiter „am Ball zu bleiben“. Deshalb haben wir gerade wegen dieser Erfolge eine Innovations- und Investitionsoffensive in neuer Dimension gestartet, die den dauerhaften Erfolg der NürnbergMesse sichern – bestenfalls sogar weiter ausbauen hilft.

Statement Dr. Roland Fleck:

Dr. Roland Fleck, CEO der NürnbergMesse Group stellte in seinen Erklärungen die Innovations- und Investitionsoffensive auf eine griffige Formel „10 + 1“. | Foto: Bischof & Broel | Bildoptimierung: WeissMedia – Thomas Weiss

Dr. Roland Fleck, CEO der NürnbergMesse Group stellte in seinen Erklärungen die Innovations- und Investitionsoffensive auf eine griffige Formel „10 + 1“.


Diese Offensive könnte man auch auf die griffige Formel „10+1“ bringen – denn es geht 2017 um zehn neue Veranstaltungsthemen und das Megathema „Investitionen ins Messezentrum“.

Steigen wir somit in die zehn neuen Veranstaltungen ein, die wir nun sukzessive ausrollen werden:

In Nürnberg starten wir 2017 erstmals mit der MT-Connect, der neuen Medizintechnik-Messe, die von Anfang an Hand in Hand mit Branchenkennern und interdisziplinären Experten konzipiert wurde. Sie ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie aus einem Kongress, dem in der Branche hoch angesehenen MedTech Summit, und einem starken Fachpartner, dem Forum MedTech Pharma, ein relevantes neues Messethema entsteht. Im Ergebnis entsteht damit unseres Erachtens der ideale Treffpunkt – regional bestens verortet im Medical Valley – für Akteure aus den Zulieferbranchen der Medizintechnik, aus Forschung und Entwicklung, Industrie und Medizin sowie Verbänden und Politik. Bitte also schon einmal im Kalender den 21. und 22. Juni 2017 für die MT-Connect vormerken!

Außerdem greifen wir am 2. und 3. März 2017 das momentan heiß diskutierte Thema „Drohnen“ auf. „U.T.SEC – die Fachmesse für Sicherheit durch und vor unbemannten Technologien“ lautet der offizielle Titel und inhaltlich dreht sich dann im Messezentrum alles um die technischen und rechtlichen Aspekte bei der Nutzung und Abwehr von Drohen und ähnlichen Fluggeräten. Spannende Synergien sind garantiert, denn die U.T.SEC findet im Verbund mit den Fachmessen IWA OutdoorClassics und Enforce Tac statt, zu denen insgesamt über 1.600 Aussteller und 50.000 Fachbesucher erwartet werden.

Abgerundet wird dieser neue „Nürnberger Veranstaltungs-Dreiklang“ durch die Net.Law.S – die Konferenz für Recht, Gesellschaft & Industrie in der digitalen Welt. Maßgeblich wissenschaftlich begleitet wird das neue Format durch Professor Hilgendorf von der Forschungsstelle RobotRecht der Universität Würzburg. Inhaltlich schließt Net.Law.S damit eine Lücke, die beim Internet der Dinge oder der globalen Digitalisierung bisher kaum behandelt wird – nämlich die gesamte Klaviatur, beginnend mit den Chancen von Industrie 4.0, E-Health und Smart Mobility und endend mit Fragen wie „Wer trägt eigentlich die Verantwortung?“ oder „Wer übernimmt die Haftung im Ernstfall?“. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf den Auftakt von Net.Law.S am 21. und 22. Februar hier im Messezentrum.

Das zum Thema „neue Veranstaltungen in Nürnberg“. Mehr als zwei Drittel der Neuerungen spielen sich für uns 2017 aber im Ausland ab. Hier für Sie somit der kompakte Überblick über unsere neuen internationalen Themen:

In Brasilien gibt es nicht nur in João Picolo einen neuen, engagierten Geschäftsführer unserer Tochtergesellschaft, sondern auch gleichzeitig drei neue Veranstaltungsthemen. Vor einer Woche haben wir brasilianischen Journalisten diese Trias vorgestellt und durchwegs positive Rückmeldungen erhalten. Konkret heißt dies:
Wir werden 2017 die „Brasil Cycle Fair“ in São Paulo organisieren und damit das größte Format Mittel- und Südamerikas zum Thema „Fahrrad“. 200 Millionen Einwohner wollen bewegt werden – und das bedeutet, dass rund viereinhalb Millionen Fahrräder pro Jahr in Brasilien neu gekauft werden – das Fahrrad ist somit auf jeden Fall auch ein interessanter Wirtschaftsfaktor.
Außerdem werden wir uns wieder einmal dem Thema „Haustiere“ widmen – und zwar unter der Überschrift „American Winner“ dem größten Format Nord-, Mittel- und Südamerikas für Katzen – man könnte fast sagen „Brasilien sucht die Super-Katze“! Haustiere haben in Brasilien eine enorm hohe Bedeutung und wir sehen hier deutliche Synergien zu unserer bestehenden Veranstaltung „PET South America“.
Und drittens: Die seit 2013 bestehende URB Trade Show – kurz: URB – hat sich inzwischen zur relevanten Plattform rund um Skater, Streetwear und Sneakers entwickelt. Hier werden wir 2017 erstmals das Management des Events übernehmen und damit nicht nur Trendthemen besetzen, sondern gleichzeitig auch für den sechstgrößten Textilproduzenten weltweit und die sich rasant entwickelnde Fashion-Branche in Brasilen etwas Spannendes anbieten.

Letzte Woche haben wir in Brasilien erst wieder gespürt: Das Land sehnt dringend, nach dem Blues der letzten Jahre, das Ende der wirtschaftlichen Talfahrt herbei und wir sind mit Blick auf unsere brasilianische Tochter dahingehend auf jeden Fall positiver gestimmt als noch vor einem Jahr! Die drei neuen Themen tragen hierzu ein gutes Stück bei.

Von Südamerika springen wir nach Asien: Unsere Tochtergesellschaft in Indien macht sich prächtig und kürzlich haben wir in Mumbai verkündet: „Licht, Kamera, Action“. Gemeint ist damit der Kauf der Broadcast India. Sie stärkt als neue Eigenveranstaltung nicht nur die Stellung der NürnbergMesse India insgesamt, sondern bietet vor allem als technische „Zuliefermesse für Bollywood“ erhebliches Potenzial, gerade was die internationale Öffnung der Branche betrifft. Wir sind, was Indien betrifft, auf einem sehr guten Weg und uns sicher, dass hier noch weiter positive Wachstumschancen bestehen!

Außerdem haben wir etwas für den Fall, falls es brennt – nämlich die „FIRE & SECURITY INDIA EXPO“: Vom 23. bis 25. Februar 2017 wird erstmals die FIRE & SECURITY INDIA EXPO, in Greater Noida, Delhi stattfinden. Die Messe läuft parallel zu den Fachmessen ACREX India und FENSTERBAU FRONTALE INDIA und wechselt somit jährlich zwischen den Standorten Delhi, Bangalore und Mumbai. Die FIRE & SECURITY INDIA EXPO wird gemeinsam mit der indischen „FIRE AND SECURITY ASSOCIATION OF INDIA“ veranstaltet und ist thematisch an die in Nürnberg stattfindende FeuerTRUTZ und in Teilen auch an die Perimeter Protection angelehnt.

Lassen Sie uns mit dem Fokus auf neue Messethemen weiter in Asien verbleiben und den Blick in Richtung China wenden. Dort feiern wir in ein paar Wochen das 10-jährige Bestehen unserer Tochtergesellschaft in Shanghai und – so viel sei schon einmal verraten: Es gibt weiter Positives zu berichten. In diesem Zusammenhang begrüßen wir unter uns auch herzlich unseren Geschäftsführer in China, Darren Guo. Er hat seit März 2015 die Leitung unserer aufstrebenden asiatischen Tochtergesellschaft übernommen und mit hohem Engagement, pfiffigen Ideen und dem nötigen Quäntchen Glück neuen Schwung ins Unternehmen reingebracht. Seine jüngste Kreation ist die „Greenery & Landscaping China“, eine Schwesterveranstaltung der erfolgreichen GaLaBau in Nürnberg. Gemeinsam mit dem Partner SLAGTA (Shanghai Landscape Architecture and Gardening Trade Association) ist es unser Ziel, vom 7. bis 9. Juni 2017 in Shanghai die Blumen erblühen zu lassen. Zu China dann alles Weitere im März 2017!

So, und nach dieser kleinen Weltreise, zurück nach Europa – genauer gesagt, nach „Bella Italia“: Unsere Kolleginnen in Mailand machen seit Jahren einen tollen Job und haben erheblichen Anteil daran, dass Italien die Ausstellernation Nummer 1 im Messezentrum Nürnberg ist. Der große Wunsch von Geschäftsführerin Stefania Calcaterra war es aber immer, irgendwann auch eine eigene Veranstaltung vor Ort zu haben. Nun geht ihr Wunsch in Erfüllung – und er hört auf den Namen „Craft Beer Italy“. Mit unseren Partnern Doemens und VLB werden wir erstmals am 22. und 23. November 2017 im Talent Garden Milano Calabiana die interessierte Fachklientel rund das Trend-Thema „Craft Beer“ vereinen – angefangen von Rohstoffen und Technologien, bis hin zu Logistiklösungen oder Marketing- Ideen der Getränkebranche. Gewisse inhaltliche Parallelen zur BrauBeviale sind nicht zu verleugnen. Wir freuen uns schon auf diese Premiere in Mailand!

Wir hatten ja eingangs von der Erfolgsformel „10+1“ gesprochen. Diese zehn neuen Formate sind ein klares Zeichen an den Markt, dass die NürnbergMesse mit dieser Innovationsoffensive Mehrwert im Sinne neuer Veranstaltungsformate anbietet und damit den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzt.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass nicht immer nur Neues dazukommt, sondern dies nur dann sinnvoll ist, wenn eben auch Mehrwert im Sinne von Qualität generiert wird. Deshalb betreiben wir seit fünf Jahren ein aktives Portfoliomanagement, das zur Folge hat, dass Veranstaltungen auch aus dem Programm genommen werden. Entscheidend ist hierbei für uns die Saldobetrachtung – und bei dieser steht es nach einer halben Dekade im Sinne eines Handballspiele 22:7 und dies ist schon mal – ähnlich wie bei unseren Nachbarn, die bekanntlich in der ARENA Handballbundesliga spielen – ein gutes Zeichen.

Mit dieser Innovationsoffensive im Sinne neuer Veranstaltungen legen wir die Grundlage für das weitere Wachstum des Unternehmens: Nur, wenn wir unser Messe-Portfolio immer wieder einmal erneuern, können wir Rekordjahre wie 2016 erwirtschaften. Über 275 Millionen Euro Umsatz sind ein klares Ausrufezeichen! Aber: Neben „Innovationen“ sind auch „Investitionen“ unabdingbar, um die NürnbergMesse auf Erfolgskurs zu halten:
Denn bei unserer Erfolgsformel „10+1“ steht die „1“ für das Megathema „Investitionen ins Messezentrum“. Möglicherweise haben Sie bei der Anfahrt zur heutigen Pressekonferenz die Baukräne und hoch aufragenden Sandhügel gesehen? Im Ergebnis steht fest: Die neue Halle 3C befindet sich aktuell im Zeit- und Kostenplan und wir sind optimistisch, sie wie geplant im Herbst 2018 offiziell in Betrieb zu nehmen. Bis dahin liegt aber noch ein gutes Stück Arbeit vor uns.

Zwischen uns heute und der Fertigstellung der Halle 3C im Herbst 2018 liegt aber bekanntlich 2017. Und dieses Jahr stellt – vielleicht gerade wegen des Rekordjahres 2016 – eine zusätzliche Herausforderung für uns dar. Warum? Jeder, der sich mit Messen beschäftigt, weiß, dass ein Messeturnus immer auf Innovationszyklen der jeweiligen Branche fußt. Ähnlich wie bei Wellen im Wasser überlagern sich diese – oder eben nicht. Letzteres ist leider alle zwölf Jahre der Fall und ähnlich wie es zuletzt 2005 war oder das nächste Mal 2029 sein wird, werden 2017 turnusgemäß zahlreiche unserer großen internationalen Fachmessen in Nürnberg gemeinsam in einem Geschäftsjahr aussetzen. Dies betrifft insbesondere das zweite Halbjahr 2017, weil zum Beispiel immerhin alleine drei zentrale Herbst-Veranstaltungen nicht stattfinden. Wir werden also 2017 beim Umsatz deutlich unter dem Niveau des Jahres 2015 landen. All dies ist allerdings langfristig eingeplant und passiert insofern nicht überraschend.

2018 werden dann wieder alle internationalen Fachmessen turnusgemäß stattfinden. Intern sprechen wir deshalb mit Blick auf die Geschäftsjahre 2016 bis 2018 vom „geplanten V“. Das heißt: Nach dem Rekordjahr 2016 gilt es nun, betriebswirtschaftlich ein Tal zu durchschreiten, ehe wir 2018 wieder – wie vorgesehen – deutlich über der symbolträchtigen Marke von einer viertel Milliarde Euro Umsatz liegen werden.

Jetzt schließen wir jedoch zunächst mit dem mit Abstand erfolgreichsten Jahr unserer Unternehmensgeschichte und fulminanten Erfolgszahlen:
Erstmals in der Unternehmensgeschichte über eine viertel Milliarde Euro Umsatz.
Erstmals in der Unternehmensgeschichte über eine Million verkaufte Netto- Quadratmeter Ausstellungsfläche.
Erstmals in der Unternehmensgeschichte mehr als 30.000 Aussteller.
Und mit neuen Höchstwerten bei internationalen Ausstellern und Besuchern – auch hier bisher ohne Vergleich in unserer Unternehmensgeschichte.
In ein paar Wochen dann beginnt 2017 und wir erwarten ein in anderer Weise spannendes Geschäftsjahr: Mit zehn neuen Veranstaltungsformaten, dem Fortschritt beim Bau der Halle 3C und gleichzeitig einer kontinuierlich zunehmenden Internationalisierung – in Nürnberg bei Ausstellern und Besuchern, global durch unsere Veranstaltungen. Was dann im Adventskalender 2017 enthalten ist, werden wir Ihnen gerne in zwölf Monaten verraten.

Ihnen und Ihren Familien zuvor noch besinnliche Feiertage, vielen Dank erneut für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem Jahr und alles Gute für 2017!



 AFAG Messetermine 2016 Nürnberg-Convention.de

 

 political forum




Völkerrechtliche und geschichtspolitische Implikationen des Ukrainekonflikts8. Dezember 2016

M.A. Daniel Leon Schikora | Politische Wissenschaften & Geschichte | Kollegiumsmitglied

M.A. Daniel Leon Schikora


Mit diesem ersten Teil einer neuen Serie betrachtet und analysiert unser Kollegiumsmitglied, Politologe und Historiker Mag. Daniel Leon Schikora, die Vorgänge und Entwicklungen in der Ukraine.

Vorgeschichte des „Euro-Maidans“

Der Maidan in Kiew, Ukraine

Am 18. Februar 2015, kurz vor dem ersten Jahrestag des Triumphs des „Euro-Maidans“ in Kiew – des Sturzes des ukrainischen Staatspräsidenten Janukowitsch am 22. Februar 2014 –, verschickte Frank-Walter Steinmeiers Auswärtiges Amt an die Mitglieder des Deutschen Bundestages eine Handreichung unter dem Titel „Realitätscheck: Russische Behauptungen – unsere Antworten“(*). In dieser Argumentationshilfe wird hinsichtlich der Vorgänge in der ukrainischen Hauptstadt seit Ende 2013 unter anderem ausdrücklich in Abrede gestellt, daß der „Westen“, konkret: die EU sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine eingemischt hätten, daß sich der Regierungswechsel in Kiew im Februar 2014 in Form eines Staatsstreichs vollzogen habe, und, daß an der infolge dieses Regierungswechsels gebildeten „Übergangsregierung“ Faschisten beteiligt gewesen seien.

Unter besonderer Berücksichtigung der Fragestellungen, zu denen sich das Auswärtige Amt in dieser Weise sehr entschieden positionierte, soll im folgenden die Vorgeschichte des „Euro-Maidans“ im Hinblick auf die historische Herausbildung politisch-kultureller Entitäten in den Blick genommen werden. Für welche historisch-politischen Traditionen stehen „Maidan“ und „Anti-Maidan“? Und wie wirkten (und wirken) sich das Verhältnis zwischen „dem Westen“ und Rußland, aber auch die Beziehungen zwischen Machtblöcken innerhalb „des Westens“ (in NATO und EU) auf die innenpolitischen Konstellationen eines „zerrissenen Landes“ (Samuel P. Huntington) wie der Ukraine aus?

Der Kampf um die Freiheit

Wenige Tage nach der offiziellen Auflösung der UdSSR, am 17. Januar 1992, nahm Deutschland – als einer der ersten Staaten überhaupt – diplomatische Beziehungen zur Ukraine auf. Dieses Datum führt die Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen einer chronologischen Auflistung von Eckdaten an, die sie auf ihrer Internet-Seite unter dem Titel „Politische Beziehungen: Die Geschichte der bilateralen Beziehungen“ veröffentlicht hat.(**) Als aufschlußreich an dieser Chronologie erscheint weniger der Umstand, daß die Entwicklungen der deutsch-ukrainischen Beziehungen ab 1992 in affirmativer Weise in einen historischen Kontext gestellt werden, den man im „9. bis 12. Jh.“ beginnen läßt („Ausbau der Handelsbeziehungen der Kyiwer Rus mit Regensburg“), als vielmehr die Auswahl bei der Nennung der Ereignisse und Prozesse des 20. Jahrhunderts, genauer: zwischen 1914 und 1992, die Deutschland und die Ukraine miteinander verbinden. Es handelt sich hierbei um den Zeitraum, in dem das ukrainische „nation building“ zunächst in der Ausrufung eines „unabhängigen“ ukrainischen Staates mündete, um dann in der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik aufgehoben zu werden, die immerhin neben der UdSSR Gründungsmitglied der Vereinten Nationen war. Letzteres findet ebenso wenig Erwähnung wie irgendein anderes Ereignis zwischen 1918 und 1989, das unmittelbar an die historische Tatsache der staatlichen Existenz einer sowjetischen Teilrepublik Ukraine erinnern könnte.

Zelebrierte Kontinuität deutsch-ukrainischer Bande der Sympathie

Positiven Bezug nimmt der Chronist hingegen auf

Freie Universität der Ukraine

  • die Unterzeichnung des „erste[n] Friedensvertrag[s] zwischen der Ukrainischen Volksrepublik und den Mittelmächten (Deutschland, Österreich-Ungarn, Bulgarien und Türkei)“ in Brest-Litowsk Anfang 1918 und die deutsche Ratifizierung des „Friedensvertrages“ mit der Ukraine am 24. Juli 1918, in dessen Folge das Deutsche Kaiserreich und die „Ukrainische Volksrepublik“ (bis 1921) diplomatische Beziehungen unterhielten,
  • die Gründung der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft unter Leitung von Paul Rohrbach, „die bis 1926 existierte“, und die 1948 ihre Tätigkeit in München wiederaufgenommen habe, und schließlich
  • die „Ukrainische Freie Universität“, die 1946 ihre Tätigkeit in München aufnahm.

Paul Rohrbach

Die Nennung dieser Daten und nicht zuletzt des Namens Paul Rohrbachs verweist zunächst auf die erste Phase einer systematisierten Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem ukrainischen Nationalismus, wie sie bereits im Vorfeld des Ersten Weltkrieges eingeleitet wurde. Der in der „Zentralstelle für Auslandsdienst“ tätige Paul Rohrbach wirkte während des Weltkrieges federführend an der Konzipierung einer Erlangung deutscher Hegemonialität in Osteuropa auf der Grundlage einer territorialen Zerstückelung Rußlands mit. Im „Weltpolitischen Wanderbuch“ (1916) erklärte Rohrbach eine deutsche Kontrolle über die Ukraine ausdrücklich für das Kriterium einer Bezwingung Rußlands: „Ohne die Ukraina ist Rußland nicht Rußland, hat es kein Eisen, keine Kohle, kein Korn, keine Häfen! (…) Alles große Leben in Rußland muß versiegen, wenn ein Feind die Ukraina packt“. Und „Wenn aber der Tag kommt, wo Rußland das Schicksal herausfordert, und dann hat zufällig dort, wo bei uns die Entscheidungen getroffen werden, jemand soviel Kenntnis von den Dingen und soviel Entschlossenheit, daß er die ukrainische Bewegung richtig loszubinden weiß – dann, ja dann könnte Rußland zertrümmert werden.“

Der Friedensvertrag von Brest-Litowsk

Ganz im Sinne der strategischen Konzeption Rohrbachs wurde, nachdem das Deutsche Reich im März 1918 Sowjetrußland im Diktat von Brest-Litowsk dazu zwang, die Ukraine preiszugeben, eine „unabhängige“ Ukraine proklamiert, deren „Souveränität“ sich durchgehend auf deutsche Bajonette stützte – weshalb sie mit dem Rückzug der deutschen Besatzer infolge des Waffenstillstands im Westen im November 1918 rasch am Ende war. Allerdings ließen sich ukrainische Nationalisten auch in Anbetracht des Abzugs ihrer deutschen Verbündeten nicht davon abhalten, ihre „Ukrainische Volksrepublik“ als eine genozidäre Kollektivität in Erscheinung treten zu lassen: Bereits in der Periode des ersten Versuchs – zunächst unter deutscher Ägide, worauf die Botschaft der heutigen Ukraine in Berlin in affirmativer Hinsicht hinweist – einen ukrainischen „Nationalstaat“ zu konstituieren, fielen Zehntausende von Juden den ukrainisch-nationalistischen Pogromhorden zum Opfer.

Symon Petljura

Zu den Ermordeten gehörten auch 15 der Familienangehörigen Scholom Schwartzbards, der am 25. Juni 1926 durch ein „Verbrechen aus Leidenschaft“ hervortreten sollte: die Erschießung Symon Petljuras, des Oberbefehlshabers der Armee der „Ukrainischen Volksrepublik“. Petljura galt – auch in einer französischen (links-)republikanischen Öffentlichkeit, die sich während des Prozesses gegen Schwartzbard mit dem Angeklagten solidarisierte – als politisch und juristisch für die riesigen Massaker der antisemitischen Pogromisten in der Ukraine verantwortlich. Zu Petljuras Gunsten wurde und wird zwar angeführt, daß er als Oberbefehlshaber der Armee dekretierte, Beteiligte an den Pogromen vor Gericht zu stellen. Jedoch tat er dies erst im August 1919, nachdem bereits Tausende dem Mob zum Opfer gefallen waren, und es fehlen Belege dafür, ob oder inwieweit dieser Befehl jemals umgesetzt wurde. Aufgrund einer humanistischen Kampagne für Schwartzbard, an deren Spitze die republikanische „Ligue contre les Pogroms“ stand, zu deren Unterstützern Albert Einstein, Tomáš Masaryk und Romain Rolland gehörten, wurde die französische Öffentlichkeit mit dem exterminatorischen Charakter des Judenhasses der ukrainischen Nationalisten vertraut gemacht. Als Schwartzbard freigesprochen worden war, bestätigten die Organisationen des ukrainischen Nationalismus auf ihre Weise das (indirekt) über sie gefällte Urteil, indem sie Rache an den Juden schworen und erneut zu pogromistischer Gewalt aufriefen.(***)

Albert Einstein Tomáš Masaryk Romain Rolland



mehr » | Top | Home





Founded by H.S.H. Prince Michael of Liechtenstein

Geopolitical Intelligence Services AG | www.gisreportsonline.com

Geopolitical Intelligence Services AG
Herrengasse 21
LI-9490 Vaduz
Principality of Liechtenstein

michael.liechtenstein
@gisreportsonline.com

www.gisreportsonline.com
www.gisadvisory.com

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser,

rechtzeitig zu den grossen Politik,- und Wirtschaftsereignissen in diesem Jahr haben wir unser Portal neu für Sie gestaltet. Ab sofort können Sie unter www.gisreportsonline.com noch einfacher und schneller auf Ihre exklusiven GIS-Reports zugreifen. Das neue GIS-Portal ist benutzerfreundlich und bietet eine schnelle Such- und Trefferanzeige. Auch die Preismodelle sind nun flexibler gestaltet.

Mobile Nutzer können ab sofort auf 4 neue GIS Apps zugreifen. Wir sind überzeugt, dass Sie unser neuer und moderner Service begeistern wird. Sie können die exklusiven GIS-Inhalte ab sofort auf jedem Endgerät lesen, wann immer Sie möchten.

Die deutsche Version der Reports erhalten Sie natürlich auch weiterhin täglich im PDF-Format per E-Mail.

Für die Umstellungsphase haben wir eine Hotline eingerichtet. Sie können uns bei Fragen gerne telefonisch unter der Telefonnummer: 00423 231 1941 erreichen oder per E-Mail: service@gisreportsonline.com.

Senden Sie uns gerne Ihr Feedback zum neuen Portal an service@gisreportsonline.com.
Wir freuen uns, dass Sie bereits heute Teil unserer immer schneller wachsenden Leserschaft sind.
Weiterhin viele interessante Lesemomente mit Geopolitical Intelligence Services!

Mit besten Grüssen

Prinz Michael von Liechtenstein
Chairman of the Board



 

 names & news


short report

Kurze Stippvisite Ladiniens in Neudrossenfeld5. Dezember 2016

Horst Wunner

Horst Wunner


Neudrossenfeld – Vom 19. bis 21. Mai 2017 steht Ladinien, eine mit jahrtausendalten Geschichte umwobene Region in den Südtiroler Dolomiten und einer eigenen Sprache rätoromanischen Ursprungs bei den 9. Europatagen im oberfränkischen Neudrossenfeld, einer Europa-Gemeinde, ganz im Blickpunkt.

Eine kleine Abordnung der Hauptakteure des kommenden FEK-wirtschaftspolitischen Kolloquiums aus Ladinien mit Präsidentin Milva Mussner (4.v.r.) sowie Fernando Brunel, Manuela Ladurner, Marion Kostner, Rudolf „Rudi“ Kostner und David Lardschneider – Redakteur der ladinischen Wochenzeitung „La Usc di Ladins“ (Die Stimme der Ladiner) zusammen mit Landrat Klaus Peter Söllner (links daneben), Bürgermeister Harald Hübner (3.v.r.), stellvertretenden Landrat Dieter Schaar (rechts daneben) und FEK-Vorstandsvorsitzenden Senator h.c. Peter Verbata (ganz rechts). | Foto: Horst Wunner | Bildoptimierung: WeissMedia – Thomas Weiss

Eine kleine Abordnung der Hauptakteure des kommenden FEK-wirtschaftspolitischen Kolloquiums aus Ladinien mit Präsidentin Milva Mussner (4.v.r.) sowie Fernando Brunel, Manuela Ladurner, Marion Kostner, Rudolf „Rudi“ Kostner und David Lardschneider – Redakteur der ladinischen Wochenzeitung „La Usc di Ladins“ (Die Stimme der Ladiner) zusammen mit Landrat Klaus Peter Söllner (links daneben), Bürgermeister Harald Hübner (3.v.r.), stellvertretenden Landrat Dieter Schaar (rechts daneben) und FEK-Vorstandsvorsitzenden Senator h.c. Peter Verbata (ganz rechts).

Foto: Horst Wunner


Eine Delegation aus den fünf ladinischen Tälern besuchte nun den schönen Ort im Rotmaintal, um die Örtlichkeiten anzuschauen und das Programm zu besprechen, zu dem Sprache, Kultur sowie die Entwicklungsphasen der dort lebenden Gesellschaft und Touristik aus den schönen Berglandschaften gehören. Landrat Klaus Peter Söllner findet es großartig, daß sich eine vor allem durch den Wintersport so bekannte Gegend rund um Gröden, Gadertal, Cortina d’Ampezzo, Buchenstein, Fassatal und Corvara (Alta Badia) in Neudrossenfeld mit all ihren Facetten präsentieren wird. Bürgermeister Harald Hübner stellte den europäischen Gedanken zur Völkerverständigung heraus und Milva Mussner, Präsidentin der Vereinigung der fünf Täler, zeigte sich mit ihren weiteren in das Fränkische angereisten Mitgestaltern des kommenden FEK-Kolloquiums vom „Europadorf“ und seiner landschaftlichen Vielfalt angetan. Bei dem Treffen wies Dr. Hans Kolb, Leiter International der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth, besonders auf die wirtschaftsorientierte Variante der Europatage hin. An dieser besonderen Variante arbeiten schon seit diesem Herbst die Experten der Messe Bozen unter der Führung des Direktors Thomas Mur und seines Leiters der Unternehmenskommunikation Florian Schmittner mit weiteren engagierten Persönlichkeiten, die auf Betreiben der gemeinnützigen Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e. V. zum Gelingen des wirtschaftspolitischen Kolloquiums beitragen werden. Die IHK für Oberfranken Bayreuth wird unter dem Motto „Von Dächern und Marken – Von Südtirol lernen“ und einem oberfränkischen Tourismustag zum Thema „Standortmodell“ auf europäischer Ebene zum Auftakt am 19. Mai 2017 einen Schwerpunkt setzen. Vorstandsvorsitzender Senator h.c. Peter Verbata von der Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK), Initiator der Europatage, hat die Vorbereitungen dazu in die Wege geleitet.

-h.w.-




 

 new media, science & technology


Autonomes Flugzeug für Reiseverkehr realisiert

5. Dezember 2016

BAE Systems Remote-Control Passenger Plane

Unbemanntes Flugzeug: Computer kontrolliert den Flug

Maureen McCue – BAE Systems | Foto: BAE Systems

Maureen McCue – BAE Systems

Fotos: BAE Systems


Erster Prototyp bereits über Großbritannien erfolgreich in der Luft

London – Das britische Unternehmen BAE Systems arbeitet derzeit an einem autonomen Flugzeug, das gänzlich ohne Pilot auskommt und von einer externen Station gesteuert wird. Diese Steuerung wiederum soll als ultimatives Ziel in einem weiteren Schritt von einem Computer übernommen werden.

Prototyp bereits im Einsatz

Der kleine Prototyp des sich allein durch die Luft bewegenden Flugzeugs hat bereits einige Testflüge absolviert und ist in der Lage, rund 16 Personen zu transportieren. Computer an Bord analysieren die umliegende Umgebung, während Anwender die Messwerte zahlreiche Kilometer entfernt kontrollieren und notfalls eingreifen. Ziel ist es, die unbemannten Flieger auf lange Sicht auch in den kommerziellen Flugverkehr zu integrieren.
Das Flugzeug wird von einer Infrarotkamera kontrolliert, die Wissenschaftler auch als „elekronisches Auge“ bezeichnen. Sieben zusätzliche Kameras auf der Unterseite des Fliegers sollen dem Flugzeug dabei helfen, im Fall des Falles sichere Notlandungen zu absolvieren. Die Kameras können zudem Wolkenarten voneinander unterscheiden und somit die Wetterverhältnisse abschätzen.

Sicherheit oberste Priorität

Im Moment braucht es noch mindestens eine Person am Boden, welche die Entscheidungen des Systems beobachtet. Aktuelle Testflüge von rund 482 Kilometern Länge zwischen Warton, einer Stadt in Grafschaft Landcashire im Nordwesten Englands und Inverness-City, der Hauptstadt des schottischen Bezirks Highland, verliefen mit der Hilfe von Piloten erfolgreich. „Die Tests sind eine aufregende Zeit und geben uns technologische Optionen, die in bemannte und unbemannte Flugzeuge eingebaut werden können“, erklärt Maureen McCue von BAE Systems. „Unsere Priorität liegt darin, die sichere und effektive Operation von autonomen System zu demonstrieren.“

Gastbeitrag von Sabrina Manzey/pte




 

 economics & economics spotlight


Bierkrone für beste Bierkultur in allen neun Bundesländern Österreichs vergeben5. Dezember 2016

Bierkrone 2016 der BrauUnion Österreich

Bereits zum 14. Mal verlieh die Brau Union Österreich die bedeutendste Bier-Auszeichnung des Landes

Linz – Neun Gastronomen – einer pro Bundesland – durften sich 2016 über die begehrte Bierkrone freuen. Die Auszeichnung wird an jene einheimischen Betriebe verliehen, welche sich in besonderem Maße für „Bierkultur“ und die „typisch österreichische Küche“ einsetzen.

Markus Liebl, Generaldirektor Brau Union Österreich, legt besonderen Wert auf diese Auszeichnungen in allen Bundesländern und übergab sogar den Großteil der Bierkronen persönlich: „Mir ist es ein ganz besonderes Anliegen, dass Biergenuss auch mit der richtigen Bierkultur in Verbindung gebracht wird. Es freut mich, dass wir auch heuer wieder tolle Betriebe auszeichnen konnten. Mit der Bierkrone kommen wir unserem Ziel 'Österreich zum Land mit der besten Bierkultur in Europa zu machen', ein großes Stück näher.“

Die Kriterien für die Auswahl der Preisträger beziehen sich auf die Vielfalt des Bierangebotes in den Gastronomiebetrieben, auf die Beratung des Gastes über Bier als Speisebegleiter sowie auf eine ansprechende Präsentation im passenden Glas. Jene neun Gastronomen, welche diese Service-Merkmale in herausragender Weise erfüllen, werden auch heuer wieder für ihre Bemühungen mit der einzigartigen Bierkrone geehrt.

Dass Bier mehr als ein Durstlöscher ist, entdecken auch immer mehr Gastronomen, indem sie zu bestimmten Gerichten ausgesuchte Bierspezialitäten anbieten. Die Kombination von Bierkultur und der typisch österreichischen Küche ist den ausgezeichneten Gastronomiebetrieben in besonderem Ausmaß gelungen, weshalb sie sich über die Bierkrone 2016 freuen dürfen.

Gastbeitrag von Mag. Dr. Gabriela Maria Straka, EMBA

Bierkrone 2016: Das sind die Preisträger 2016

Im Burgenland wurde mit dem «Restaurant Ruckendorfer» ein Betrieb ausgezeichnet, der für frische und hochqualitative pannonische sowie mediterrane Küche steht. Irene und Erich Ruckendorfer stehen hinter der Philosophie, kulinarische, saisonale Schmankerl aus der Region anzubieten und mit dem passenden Bier- und Weinangebot zu ergänzen – um den Gästen durch Genuss zu Entspannung zu verhelfen.

In Kärnten wurde mit dem «Bio-Vitalhotel Weissenseerhof» unter der Leitung von Sabine Loy ein Ort ausgezeichnet, der für anspruchsvolle und persönliche Gastfreundschaft inmitten des Naturparks Weissensee steht.

Das «Markgraf Wirtshaus» unter der Leitung von Thomas Schmidt und Florian Ortner konnte die «Bierkrone Niederösterreich 2016» nach Klosterneuburg holen. Als gastronomischer Fixpunkt wird den Gästen gehobene aber nicht abgehobene Küche sowie feinste Getränkeauswahl angeboten, auch in Form von wechselnden Menüs mit Bier- oder Weinbegleitung.

In Oberösterreich wurde die Bierkrone standesgemäß an ein Lokal vergeben, das seinem Namen «Zur NockenToni» dem Kaiser zu verdanken hat. Unter Leitung von Ute und Ernst Siegesleitner wird heute ein Siegeszug gegen Convenience und Fast Food geführt – regional, heimisch, frisch und von bester Qualität wird hier der Gast verwöhnt.

Ein Gourmet-Wirtshaus mit dem Anspruch, ein Ort mit gemütlicher, gediegener Atmosphäre zu sein, wo sich Gäste gerne verwöhnen lassen, ist das «Restaurant-Café Aichhorn» unter der Leitung von Berta und Franz Aichhorn, das sich heuer über die Bierkrone Salzburg freuen durfte.

In der Steiermark ging die Bierkrone in luftige Höhen: Das «Restaurant Schlossberg» am gleichnamigen Berg in Graz, geführt von Herti Grossauer und dem Grazer Starkoch Christof Widakovich, steht für steirische Gastlichkeit auf internationalem Niveau.

In Tirol steht das Restaurant «Die Mühle» für kulinarischen Hochgenuss in völlig entspannter Atmosphäre. Tamer und Mariana Kacar bieten den Gästen eine große Genusswelt aus weltoffener Feinschmeckerküche kombiniert mit traditionellem, authentischen Geschmack, kombiniert mit individuellen, fachkundigen Getränke-Empfehlungen.

Auf die Sonnenterasse des Arlbergs ging die Bierkrone Vorarlberg: Das «Hotel Mohnenfluh» in Lech am Arlberg unter der Leitung von Raingard und Stefan Muxel steht auf 1.705 Metern Seehöhe für ein kulinarisches Verwöhnprogramm.

In Wien durfte sich das Restaurant «Zur Goldenen Kugel» im neunten Wiener Gemeindebezirk unter der Leitung von Christian Berger freuen. Das Lokal steht für ehrliche Küche mit frischen Produkten, egal ob original Altwiener Gerichte oder kreative Neuinterpretationen.

Pressefotos von allen Gewinnern gibt es zum Download unter: presse.brauunion.at

BrauUnion Österreich
Markus Liebl, Direktor der BrauUnion

Markus Liebl,
Direktor der BrauUnion

Über die Brau Union Österreich

Über 5,0 Mio. HL Bier setzt die Brau Union Österreich in einem Jahr ab – mit vierzehn führenden Biermarken, über 100 Biersorten und laufenden Innovationen. Zusätzlich vertreibt die Brau Union Österreich seit April 2015 die Cider-Marke Strongbow in Österreich. Das Unternehmen steht sowohl für internationale Premium-Brands wie Heineken, Desperados und Affligem, als auch für nationale Top-Marken wie Gösser oder Zipfer und für regionale Marken wie Puntigamer, Kaiser, Schwechater, Schladminger, Reininghaus oder Wieselburger. Die Weizenbiermarke Edelweiss, die alkoholfreie Marke Schlossgold und die Biere der Spezialitäten-Manufaktur Hofbräu Kaltenhausen runden das Sortiment ab. 2.200 Mitarbeiter in ganz Österreich sorgen dafür, dass rund 49.000 Kunden und 5 Mio. Bierliebhaber im ganzen Land mit Bier versorgt werden. Dass die Brau Union Österreich dabei auf beste Rohstoffe, höchste Qualität und nachhaltige Produktion – sowohl im Umwelt- als auch im gesellschaftlichen Bereich – setzt, versteht sich von selbst. Dafür wurde die Brau Union Österreich mit dem Prädikat «GREEN BRAND» ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Brau Union Österreich Teil der internationalen Heineken-Familie.




 

 political forum




Die Verirrung der Europäischen Union und ihre ungewisse Zukunft5. Dezember 2016

Name Autor

Prof. emerit. Dr. Helmut Wagner


Wer sich auch immer mit der EU und ihrem derzeitigen Zustand, der von unserem Gründungskollegiumsmitglied Professor emerit. Dr. Helmut Wagner als eine unselige, aber selbst verursachte Verirrung in diesem Beitrag betrachtet wird, beschäftigt, tut gut daran, sich zunächst einmal damit zu befassen, was ihr zu ihrem Glanze und Gedeihen fehlt. Zu fragen ist deshalb: Wie lautet die Diagnose? Erst wenn klar ist, was der EU abgeht, wenn die Ursachen und die Folgen ihrer Funktions- und Handlungsschwäche erkannt sind und benannt werden, kann sie kuriert werden. Die Therapie der EU-Heilung aufzuzeigen, ist, was der Autor nach ihrer Diagnose im Folgenden zu tun beabsichtigt.

Foto: newsnetz.ch | reuters | Ognen Teofilovski

Foto: newsnetz.ch | reuters | Ognen Teofilovski


1. Die EU-Verirrung

Der beklagenswerte Zustand der EU, ihr Siechtum, wie ich ihn nenne, ist meiner Ansicht nach in erster Linie darauf zurückzuführen, daß sie zwar eine Wirtschafts- und teilweise auch eine Währungsgemeinschaft, aber leider keine handlungsfähige politische Gemeinschaft ist. Sie ist unbeabsichtigt zu dem geworden, was man in der Wissenschaft schlicht und ergreifend einen Staatenbund nennt. Er zeichnet sich, wie allgemein bekannt, dadurch aus, daß seine Mitglieder politisch souverän sind, damit über ein „liberum veto“ verfügen. Was zur Folge hat, daß ihre Entscheidungen und Beschlüsse einstimmig gefaßt werden müssen. Das wiederum heißt, daß es in einem größeren Kreis von Staaten mit divergierenden Interessen, wie der EU, so gut wie nie zu gemeinsamen politischen Entscheidungen kommt und daß, wenn es doch zu einer Einigung kommt, diese nur durch langatmige, qualvolle und für alle Beteiligten beschädigende Prozeduren erreicht wird. Das ist das unübersehbare ABC eines gegenwärtigen Staatenbundes, der EU!



mehr » | Top | Home



 

 political forum




Im Wettkampf der Macht4. Dezember 2016

Über den Einfluss islamischer Religionsverbände in der Politik

Jaklin Chatschadorian

Jaklin
Chatschadorian


HinweisGastkommentar von Jaklin Chatschadorian

Die Teilhabe organisierter Minderheiten an demokratischen Gestaltungsprozessen ist Ausdruck eines humanistischen Selbstverständnisses und dient dem friedlichen Zusammenleben der Menschen in einem organisierten Gesamtgefüge. Um die Interessenvertretung wirksam in Anspruch nehmen zu können, bedarf es der Selbstorganisation sowie der Installierung von Ansprechpartnern, und der politische Wettstreit kann beginnen.

Foto: alltagsforschung.de

Foto: alltagsforschung.de


Sobald die vertretenen Interessen sich als problematisch erweisen, etwa weil sie der bestehenden Rechts- und Gesellschaftsordnung zuwider laufen, obliegt allen Beteiligten ein verantwortungsvoller Umgang mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und die gemeinsame Ausrichtung am Wohl der Allgemeinheit. Dies gilt erst recht, wenn die einseitige Durchsetzung bestimmter Anliegen Ursache für den Eintritt von Gefahren und Schäden vermuten lässt. Ist dieser Wille auf Seiten der Interessenvertretung nicht vorhanden, muss der Staat, in Erfüllung seiner Aufgaben, Grenzen setzen.

Was so einfach klingt, scheint schier unmöglich. Der Staat ist in bestimmten Fällen nicht nur nachgiebig, sondern übt sich zuweilen in vorauseilendem Gehorsam unter Inkaufnahme des Unmuts der eigenen Bevölkerung. Islamische Religions- und Migrantenverbände scheinen sich in rechtsfreien Räumen zu bewegen. Die Politik ignoriert und relativiert Missstände, um die einmal angeschlagene Melodie nicht ändern zu müssen. Die evangelische und die katholische Kirche singen mit.



mehr » | Top | Home

Anmerkung der Redaktion:

Die Autorin dieses Beitrages, Jaklin Chatschadorian, ist Rechtsanwältin und Stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt Köln.



 

 focus in time


short report



Gestohlenes Eingangstor mit Inschrift „Arbeit macht frei“ der KZ-Gedenkstätte Dachau in Norwegen gefunden3. Dezember 2016

Das Tor der KZ-Gedenkstätte Dachau | © Wikipedia GPL Dorsm365

Dachau: Wer von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, erinnert sich nicht an die Pressemeldung der bayerischen Polizei im Trauermonat November 2014. In dieser sachlichen aber erschütternden Meldung wurde bekanntgegeben, daß das historische Lagertor des schrecklichen Konzentrationslagers Dachau in der Nacht vom 1. auf den 2. November 2014 von unbekannten Tätern gestohlenen wurde.

Dank der unermüdlichen Zusammenarbeit der Polizeikräfte sowohl in Deutschland als auch im Ausland konnte dieses historische Lagertor des Konzentrationslagers von der Polizei in norwegischen Bergen sichergestellt werden. Bei dem Diebstahl vor zwei Jahren handelte es sich um den schwersten Angriff auf den historischen Gebäudebestand in der Geschichte der Gedenkstätte. Ziel der Schändung war das im „Jourhaus“ befindliche Lagertor: das zentrale Symbol des Leidensweges der Häftlinge des Konzentrationslagers.



mehr » | Top | Home

-pv-






 

 magazine


short report

Eine leuchtende Advents-Tradition
erfreut sich der Unterstützung
der NÜRNBERGER Versicherung
29. November 2016

„Wenn es keine Unterstützung und das Engagement von vielen gäbe, wäre das Ganze nicht möglich“, so der Tenor einer Aussage des langjährigen „Außenministers“ der Stadt Nürnberg, Leiter des Amtes für Internationalen Beziehungen, Dr. Norbert Schürgers, beim Gespräch am Weihnachtsmarkt der Partnerstädte. (Siehe Beitrag unseres Kollegiumsmitgliedes Horst Wunner „Markt der Nationen“).

Scheckübergabe zum Lichterzug 2016

Seit 23 Jahren wird der bekannte Lichterzug der Schulkinder – in diesem Jahr an die 1.750 – durch finanzielle Unterstützung der Versicherung, die in ihrem Logo die schützende Nürnberger Burg hat, sich am 8. Dezember 2016 ab 18:00 Uhr, mit tausenden bunt leuchtenden Lampions fortbewegen. Die Nürnberger Altstadt erlebt erneut eine Vielfalt von strahlenden Gesichtern aus nah und fern, die diesen Lichterzug bis hinauf zum Ölberg unterhalb der Kaiserburg verfolgen. Angeführt wird das Lichtermeer vom Nürnberger Christkind Barbara Otto.
Am Ölberg angelangt, wird es zum Abschluß besinnlich, die Schüler und Schülerinnen tragen ein Gedicht vor, und die Weihnachtsgeschichte mit den Engeln der Verkündigung, den Hirten und den Weisen aus dem Morgenland lassen die Bilder des Krippenspiels Revue passieren.
Apropos Unterstützung: Die NÜRNBERGER Versicherungsgruppe und ihre Stiftung überreichte im Business Tower, stellvetretend dem Nürnberger Bürgermeister einen Scheck mit 10.000,00 Euro unter anderem für die Anschaffung von verwendeten Bastelmaterialien für die Lampions. (Das Bild zeigt vorne v. li. Dr. Klemens Gsell, 3. Bürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe und im Hintergrund die Akteure des Krippenspiels, Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Wilhelm-Herschel Schule)

-pv-



 

 magazine


short report



Markt der Nationen:
Ein Modell mit Vorbildfunktion
29. November 2016

Dr. Norbert Schürgers (li.)  gab Details zum Markt der Nationen.

Dr. Norbert Schürgers (li.) gab Details zum Markt der Nationen.

Nürnbergs Partnerstädte laden am Weih­nachtsmarkt zur kleinen Weltreise ein

Horst Wunner

Horst Wunner


Nürnberg: Möchten Sie es polyglott, mit weitem Blick über den eigenen Horizont hinaus, international und dennoch familiär und nicht so kommerziell wie auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt nebenan? Dann sind Sie auf dem „Weihnachtsmarkt der Partnerstädte“ richtig.

Er liegt zwar etwas versteckt hinter dem Rathaus, dafür kann man eintauchen „in eine kleine Weltreise auf mehreren Erdteilen“, wie es Dr. Norbert Schürgers vom Amt für internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg ausdrückte. Und das Besondere daran: Die Produkte in den 23 Buden aus 19 Nationen, von Nizza bis Antalya und von Santiago de Cuba bis Shenzen (China), sind alle im Heimatland hergestellt, zum größten Teil stammen die Leute, die das anbieten, auch von dort. Also Informationen pur. Und Schürgers fügte noch an, daß die Partnervereine sich sehr engagieren und ohne sie das Ganze nicht möglich wäre.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner



 

 philosophy & culture




 ESSAY28. November 2016

Konsul Dr. Gerhard Krüger

Dr. Gerhard Krüger
Honorarkonsul Makedoniens in Bayern und Kollegiumsmitglied


Liebe Leserinnen und Leser,
diesen Beitrag widmet posthum der Verfasser, Honorarkonsul Makedoniens in Bayern und unser Kollegiumsmitglied Dr. Gerhard Krüger, seinem sehr geschätzten und toleranten Gesprächspartner, Rainer Dumont du Voitel, der sich in unserem Medium und bei den Redaktionskonferenzen seit Jahren mit den aktuellen Fragen im Hintergrund der historischen Entwicklungen in Europa samt des Christentums befaßt hat. Als ehemaliger CESI-Vizepräsident (Europäische Union der Unabhängigen Gewerkschaften) hat unser Freund und Mitgestalter vieles zur Fortsetzung der europäischen Integration mit einem „Schritt nach vorne“, wie er immer wieder betonte, als eine vernünftige und notwendige Perspektive gesehen.


Die durch die Grenzen des römischen Imperiums umschlossene Welt, welche als Europa bezeichnet wird, ist in ihrer Vielfalt eher eine religiöse und ethnische Einheit als eine geographische Größe.
In diesem Kontinent haben sich drei selbständige Kulturkreise herausgebildet, der lateinische, griechische und arabische mit eigenen sozialen politischen und wirtschaftlichen Ideologien, für deren Existenz drei Namen stehen, Athen, Rom und Jerusalem. Die Ausbreitung des aus dem Judentum entstanden Christentums begann seinen Erfolg mit den Missionsreisen des Apostel Paulus über Mazedonien auf das europäische Festland und vollzog sich zuerst innerhalb dieser Grenzen und dessen Grenzgebieten, was als die entscheidende Phase der Gestaltung Europas gelten kann.



mehr » | Top | Home



 

 the little library




François Mitterrand –
Blumen für den Präsidenten
28. November 2016

François Mitterrand – Blumen für den Präsidenten

Tschechischer Präsident Milos Zeman bei Buchvorstellung unseres Kollegiumsmitglieds PhDr. Milan Syruček

Tschechischer Präsident Milos Zeman bei der Buchvorstellung

Der Tschechische Präsident Milos Zeman bei der Buchvorstellung

Liebe Leserinnen und Leser, es ist unserer Redaktion und mir im besonderen eine große Freude, Ihnen eine nichtalltägliche Buchvorstellung zu präsentieren, die in Prag im September dieses Jahres stattgefunden hat. Historisch und geographisch werden die Feierlichkeiten zur Wiederkehr des 700. Geburtstages des Kaisers Karl IV. hervorragend ergänzt, denn zu seiner Zeit hat Wissenschaft, Literatur, Kunst, Architektur und auch Politik Frankreich, Luxemburg, Böhmen und das fränkische Nürnberg in den Mittelpunkt der europäischen Interessen gebracht. Dieses Faktum stellt bis heute zahlreiche und tiefe Quellen für eine aufgeklärte Gesellschaft.
Und aus einer dieser Quellen unserer Zeit schöpfte PhDr. Milan Syruček, der sehr geschätzte Senior unseres Kollegiums, beim Verfassen eines Buches, das Schicksale einer großen Persönlichkeit vor dem Hintergrund der Geschichte Frankreichs beschreibt: „François Mitterrand – Rosen für den Präsidenten“.



mehr » | Top | Home



 

 magazine


short report



Kultur – Kulinarik – Lebensart25. November 2015 | EJ 4/16

Concept Store Laura im Weißenstädter Unternehmen PEMA präsentierte einen «Genussführer» durch 35 Städte und Regionen von vier Bundesländern

Horst Wunner

Horst Wunner


Weißenstädter Genussführer

Vorstellung des «Genussführers» im Concept Store Laura, PEMA Weißenstadt. (v. li.) Frank Müller von der Haus-E-Agentur, der Wunsiedler Landrat Karl Döhler, die Projektleiterin Christine Klauder, der Hofer Landrat Oliver Bär, sowie die Geschäftsführer der Tourismusregionen Frankenwald und Fichtelgebirge, Markus Franz und Andreas Munder.

Foto: Horst Wunner

Weißenstadt: Daß Kultur, Kulinarik und Lebensart die Menschen in unterschiedlichen Regionen verbinden und näher zusammenbringen, bewies eine gelungene Vorstellung von «Genussführer», der jetzt im Concept Store Laura des für Roggen-Produkte und Lebkuchen bekannten Weißenstädter Unternehmens PEMA präsentiert wurde. Die gebündelte Intension lädt anschaulich und mit vielen Anregungen versehen zu einer Entdeckungsreise ein. Der Betrachter des «Genussführers» lernt neu schätzen, was eigentlich gar nicht soweit entfernt liegt. Auf 372 Seiten führt dieses handliche Werk zu 35 Städten und Regionen, zwischen Erfurt und Chemnitz, Leipzig und Wunsiedel, dabei sind auch der Frankenwald und das Fichtelgebirge. Vier Bundesländer kann man kennenlernen mit ihren geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten und auf über 700 «Genussführer»-Tipps darf man sich freuen. Egal, ob Wellness, kulinarische Leckerbissen oder beste Manufaktur- und Shopping-Adressen.

-h.w.-



mehr » | Top | Home



 

 philosophy & culture



700 Jahre Karl IV. | 1316 – 2016

KULTURTOUR



Kaiser von Gottes Gnaden Karl IV. 23. November 2016

Diplomat, ein gebildeter Visionär, Mäzen, Bauherr und Politiker

„Der gemeinsame Weg war lang aber erfolgreich“, so läßt sich das Bild unseres Kollegiumsmitgliedes Egon Lippert, der der offiziellen Eröffnung der Landesausstellung in Nürnberg beiwohnte, interpretieren, denn die zufriedenen Minen (v. li. n. re.) vom tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka, seinem bayerischen Kollegen Ministerpräsident Horst Seehofer sowie einem der Protagonisten der brückenbauenden zwischenmenschlichen Beziehungen der Sudetendeutschen und Tschechen, Bernd Posselt, Präsident der Paneuropaunion und Sprecher der SL, lassen dies vermuten. | Landesausstellung Karl IV.

Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka, Ministerpräsident Horst Seehofer, Bernd Posselt, Präsident der Paneuropaunion Deutschland und Sprecher der SL. (v. li. n. re.)

Zwei Residenzstädte seiner Zeit, Prag und Nürnberg, verbunden mit der Goldenen Straße, feiern seit dem 14. Mai 2016 mit der ersten Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung die 700. Wiederkehr des Geburtstages eines Monarchen, eines Staatsmannes, der sich durch seine wirtschaftlichen, kulturellen, gesellschaftlichen, Bildungs- und sozialen Konzepte im 14. Jahrhundert einen großen Namen gemacht hat und bis heute als „Vater des böhmischen Vaterlandes“ apostrophiert wird.

Karl der IV. machte während seiner Regentschaft aus den Ländern Böhmens, Mährens und Schlesiens eine Perle, die seine Krone zierte. Denn in den Zeiten davor haben diese Länder nie so eine wichtige und positive Rolle in Europa gespielt. Wie er in seiner Autobiographie Vita Caroli bemerkte, fand er als junger Mann diese Länder in einem desolaten Zustand. Zitat: „Wir haben keine einzige freie Burg, der seine ganzen Landgüter verpfändet wurden, gefunden und somit hatten Wir nirgendwo eine Möglichkeit, entsprechende Bleibe zu finden, ergo mußten Wir mit bürgerlichen Behausungen vorlieb nehmen“.



mehr » | Top | Home



 

 philosophy & culture



Bernd Rill ist Jurist und historischer Publizist. Sein Studium absolvierte er an der Universität Erlangen-Nürnberg und war wissenschaftlicher Referent für Recht, Staat, Europäische Integration, interkulturellen Dialog in der Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung.

Bernd Rill
ist Jurist und historischer Publizist


Martin Luther | 1582 auf der Veste Coburg | Portrait von Lucas Cranach dem Älteren

Martin Luther, 1582


Martin Luther: Denker, Mönch, Rebell und die Deutsche Rechtsgeschichte20. November 2016 | EJ 4/16

Martin Luther war ein profunder Gottesgelehrter und großer Literat, aber kein Jurist, und das wollte er auch nicht sein. Doch es konnte nicht ausbleiben, daß sein epochales Wirken, indem es die lateinische Christenheit zerriß, auch deren Rechtsordnung veränderte. Denn die Christenheit hatte sich nicht nur als eine religiöse, sondern, gerade darauf aufbauend, auch als eine rechtliche Einheit verstanden. Auf antiken und mittelalterlichen Fundamenten erhob sich das „Heilige Römische Reich“, eine Verbindung von römischem und christlichem Universalismus. Das Reich war auch eine geistliche Größe, da man in Auslegung biblischer Texte spekulierte, daß es als das letzte auf Erden vor dem Jüngsten Gericht bestand.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Bernd Rill



 

 political forum



M.A. Daniel Leon Schikora | Politische Wissenschaften & Geschichte | Kollegiumsmitglied

M.A. Daniel Leon Schikora


Die Laizität à la française
in ihrer Historizität
19. November 2016 | EJ 4/16

Konfliktträchtige Frage mit politischer Sprengkraft

Religiöse Symbole

Wie steht es im Europa des Jahres 2016 um die Klärung der historisch überaus konfliktträchtigen Frage des Verhältnisses von Religion und Politik? Gilt es nicht als eine der zentralen historischen Errungenschaften der Herausbildung des Verfassungsstaates (europäischer Prägung), dieses Verhältnis institutionell „befriedet“, d. h. seiner politischen Sprengkraft entledigt zu haben, und zwar durch eine prinzipielle „Trennung von Staat und Kirche(n)?“, sind Fragen über Fragen, mit denen sich unser Kollegiumsmitglied Mag. Daniel Leon Schikora in seinem Beitrag beschäftigt.



mehr » | Top | Home



 

 philosophy & culture



KULTURTOUR


Carl Fleischmann: Bildnis des Künstlers Friedrich Wilhelm Wanderer, 1880. museen der stadt nürnberg, Gemälde- und Skulpturensammlung

Friedrich Wilhelm Wanderer, 1880.
Gemälde von Carl Fleischmann


Einem vergessenen „Multi­talent“ auf der Spur18. November 2016 | EJ 4/16

Das Wirken von Friedrich Wilhelm Wanderer unter den Nürnberger Künstlern am Ende des 19. Jahrhunderts

Mit der Ausstellung „Geartete Kunst“ im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände beleuchtete die älteste Kunstakademie im deutschsprachigen Raum, die Nürnberger Akademie der Bildenden Künste, anlässlich ihres 350. Jubiläums im Sommer 2012 ihre eigene dem Zeitgeist angepasste Rolle in der NS-Zeit.
In diesem Beitrag soll das Rad der Zeit noch einmal zur anfänglichen „Königlichen Kunstgewerbeschule Nürnberg“ zurückgedreht und mit deren Professor Friedrich Wilhelm Wanderer ein heute nahezu vergessenes Multitalent im 19. und frühen 20. Jahrhundert in seinem phantastischen Schaffen in verschiedenen Bereichen der Kunst vorgestellt werden.



mehr » | Top | Home

Ein Gastbeitrag von Mag. Dr. theol. Klaus Loscher



 

 new media, science & technology




Kein Weg an Netflix und Amazon vorbei?

18. November 2016 | EJ 4/16

TV Serien boomen weltweit! Der Kater nach der Party könnte aber enorm sein!

Dieter Brockmeyer

Dieter Brockmeyer


TV-Sender-Blase

Große, aufwendige TV Serien haben im Moment Konjunktur, nicht nur die aus den USA. Inzwischen wird auch in Deutschland (und andernorts) produziert, was die Sender hergeben. Nur einige wenige Beispiele: RTL hat für diese Saison so viele neuen Serien angekündigt, wie wohl noch nie in der Sendergeschichte. BetaFilm, eine der wenigen wirklich großen deutschen TV Programmvertriebe international, hatte gleich mehrere große neue „Miniserien“ im Angebot auf der internationalen TV Programmmesse mipcom im Oktober. Dazu zählten „Terror“ und „Der gleiche Himmel“ aber auch das Historienspektakel „Maximilian und Marie de Bourgogne“, alle auf höchstem internationalen Niveau umgesetzt. Nie ging es Filmproduzenten weltweit und hierzulande besser als im Moment, so scheint es. Das hängt auch damit zusammen, daß internationale Produktions-Dickschiffe, wie der Disney Konzern immer mehr internationale Erfolge auf lokale Märkte adaptieren lassen.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Dieter Brockmeyer



 

 economics & economics spotlight




Panama Papers-Enthüllungen17. November 2016 | EJ 4/16

„Die geheimen Steuerparadiese sind die dunkle Seite der Globalisierung“, sagt Joseph Stiglitz. | Foto: EU-Parlament

Joseph Stiglitz.

Foto: EU-Parlament

Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz nahm in Brüssel zu dem globalen Problem Stellung

„80 Prozent der Tätigkeiten, die in den Panama Papieren beschrieben sind, haben garnicht in Panama stattgefunden. Das wiederum zeigt, daß wir es hier mit einem globalen Problem zu tun haben“, sagte der bekannte Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz am Mittwoch (16. 11.) zu den EU-Abgeordneten. Stiglitz, der nach den Enthüllungen für die Regierung Panamas als Berater tätig war, nahm an einer Sitzung des Panama Papers-Untersuchungsausschusses teil.

Sehen Sie dazu das Video von «europarltv».

 

mehr » | Top | Home

-sčk-



 

 economics & economics spotlight


short report


Fiera Bolzano – Sito Istituzionale | Foto: Messe Bozen Fiera Bolzano – MEC | Foto: Messe Bozen – Marco Parisi

Das neue Ambiente des Kongreßzentrums der Bozner Messe hat schon einige fachkundige Fans gewonnen. Der Aufwand habe sich gelohnt, so das Rèsumé.

Fotos: Messe Bozen

Messe Bozen ließ ins neue MEC-Wis­sens­zentrum blicken15. November 2016

Das „Meeting & Event Center“ als Ort der Begegnung und Ideenaustausches

Ob der mit vier Oscars bedachte US-amerikanische Film „Zwölf Uhr mittags“ der Messe Bozen AG und dem Hotel Four Points by Sheraton, die zu einer Besichtigung des komplett erneuerten „MEC – Meeting & Event Center“ am 14. November 2016 auch die mediale Welt geladen haben, als geistige Vorlage diente, könnte nur vermutet werden. Fest steht, als sich der Besuchertroß mit Messe-Präsidenten Armin Hilpold an der Spitze, dessen Vizepräsidenten Arrigo Simoni, dem technischen Direktor Giorgio Gajer und Isidoro Di Franco – Generalmanager des kooperierenden Hotels Four Points Sheraton – durch das neue Kongreßzentrum unter der Führung des Architekten Stefan Gamper fortbewegte, waren nur Lobesworte zu hören.



mehr » | Top | Home

-pv-



 

 reflex




NACH DER TRUMPWAHL:15. November 2016 | EJ 4/16

Deutschland als Globale Stimme der Vernunft gefordert

Dr. Ingo Friedrich während des Wirtschaftspolitischen Kolloquiums 2015 | Foto: Thomas Weiss

Dr. Ingo Friedrich


Jammern und Lamentieren über den Ausgang der amerikanischen Präsidentenwahl hat wenig Sinn. Vielmehr heißt es nun, eine nüchterne Analyse vorzunehmen und klare Konsequenzen zu ziehen. Deutschland kann und muß dabei als „Stimme der Vernunft“ dazu beitragen, in der globalen Politik Kalkulierbarkeit und Stabilität zu bewahren.

Zwei neue Gefahren

Wenn Trump wirklich ernst macht mit seiner Forderung nach Schutzzöllen zur Förderung der eigenen Industrie dann droht hier in der Tat ein neuer Protektionismus mit all seinen wohlstandsmindernden Folgen. Kein Phänomen der Wirtschaftstheorie wird so einhellig als Teufelszeug beschrieben wie der Protektionismus, weil sich Maßnahmen und Gegenmaßnahmen sehr schnell hochschaukeln. Die folgenden Handelskriege schaden dann allen. Hier muß Deutschland alle Register ziehen, um eine derartige Entwicklung im Keim zu ersticken.



mehr » | Top | Home

Von unserem Gründungskollegiumsmitglied Dr. Ingo Friedrich



 

 bridge builders


short report



Eine Zusammenkunft, die Maßstäbe setzt

14. November 2016

Kurhotel Harvey im tschechischen Franzensbad wurde wieder medialer Tagungsort

Das redaktionelle Kollegium nutzte gerne die hervorragende Arbeitsatmosphäre, die das Team des Kurhotels Harvey unter der erprobten Leitung der Direktorin Sona Forstová vorbereitet hat. In einem solchen Ambiente konnte das vorgenommene Arbeitspensum in der Kürze der Zeit bewerkstelligt werden. Unser Bild zeigt (v. re. n. li. um den Tisch) MA Daniel Leon Schikora, PhDr. Frantisek Novotný, Dieter Brockmeyer (verdeckt), PhDr. Frank Kostelnik, Bernd Rill, Konsul Dr. Gerd Krüger, Dr. oec. Hans Kolb, Egon Lippert, Rainer Dumont du Voitel, PhDr. Vicente Rodriguez, PhDr. Milan Syrucek, Dr. Wolf-R. Scharff, Roswitha Verbata, Peter Verbata M.A. rer. pol. und Prof. Dr. emerit. Helmut Wagner.

Das redaktionelle Kollegium nutzte gerne die hervorragende Arbeitsatmosphäre, die das Team des Kurhotels Harvey unter der erprobten Leitung der Direktorin Sona Forstová vorbereitet hat. In einem solchen Ambiente konnte das vorgenommene Arbeitspensum in der Kürze der Zeit bewerkstelligt werden. Unser Bild zeigt (v. re. n. li. um den Tisch) MA Daniel Leon Schikora, PhDr. Frantisek Novotný, Dieter Brockmeyer (verdeckt), PhDr. Frank Kostelnik, Bernd Rill, Konsul Dr. Gerd Krüger, Dr. oec. Hans Kolb, Egon Lippert, Rainer Dumont du Voitel, PhDr. Vicente Rodriguez, PhDr. Milan Syrucek, Dr. Wolf-R. Scharff, Roswitha Verbata, Peter Verbata M.A. rer. pol. und Prof. Dr. emerit. Helmut Wagner.


Františkovy Lázně/Franzensbad: Die dreitägige Redaktionskonferenz im bekannten tschechischen Kurort Františkovy Lázně/Franzensbad ist ein wichtiger Termin im Jahreslauf der gemeinnützigen Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e. V. Denn diese Zusammenkunft setzt die Maßstäbe für das online-Magazin „EUROjournal pro management“, das sich nach der Umstellung von Print auf die digitale Form steigender Aufmerksamkeit erfreut.



mehr » | Top | Home

-h.w.-



 

 auto-mobil



Polizeidirektor Stefan Pfeiffer während seines emotionalen Referats.

Polizeidirektor Stefan Pfeiffer während seines emotionalen Referats.

Foto: hw

„Ab nach Kassel“13. November 2016

Ein aufschlußreiches DVR-Seminar klärt auf

Kassel: Es betrifft jeden: Vom Führerschein-Neuling und dem zigtausend Kilometer erfahrenen Senior, vom Arbeiter bis hinauf zum Präsidenten. Und es ist oft verdammt schwer, sich im täglichen Straßenverkehr richtig und mit Fingerspitzengefühl an die vorgeschriebene Geschwindigkeit und den gefahrlosen Abstand zu halten. Dieses Thema stand beim Presseseminar des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) mit Journalisten aus ganz Deutschland im Fokus. Kompetente Referenten machten die zwei Tage zu einem spannenden, oft aufrüttelnden Diskurs, auch mit tiefem Blick in die Seele der Automobilisten.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner



 

 economics & economics spotlight




Street Food Convention: Inspirierender Ort für Einsteiger und Unternehmer9. November 2016 | EJ 4/16

Vor dem nostalgischen Street Food Truck: Jan Berrit Ebener von der NürnbergMesse, Klaus P. Wünsch von der Street Food Convention und eine Mitarbeiterin (von links).

Nürnberg: Ein richtiger Ort für Einsteiger und Unternehmer, die neue Inspiration suchen, ist die Street Food Convention (SFC) in den Nürnberger Messehallen, die mit der BrauBeviale kooperiert und noch bis Freitag, 11. November, ihre Tore auch für bereits aktive Food Trucker sowie für Catering- oder Veranstaltungsmanager geöffnet hat.

In Halle 10, direkt an der Craft Beer Corner, und später vor dem Eingang Mitte präsentieren sich 60 Aussteller, vornehmlich aus Deutschland, unter anderem in den Bereichen Food Market, General Store und Foodies Area, sowie City Hall und Street Food Market. Live-Cooking und Live-Umbau-Truck gehören auch dazu. Bei einem Rundgang vorab bekamen die Medienvertreter einen ersten Einblick in die Materie. Jan Berrit Ebener von der NürnbergMesse zeigte die Entwicklung auf, „es bildet sich schon eine Branche mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr“. Trendige Themen in Workshops, aber auch Weiterbildungsberatung und ein Rahmenprogramm machen den Besuch mehr als schmackhaft.



mehr » | Top | Home

-h.w.-


Vor dem nostalgischen Street Food Truck: Jan Berrit Ebener von der NürnbergMesse,
Klaus P. Wünsch von der Street Food Convention und eine Mitarbeiterin (von links).



 

 economics & economics spotlight




BrauBeviale: Innovative Technologien mit neuen Vermarktungsideen8. November 2016

Gerhard Ilgenfritz, Präsident Private Brauereien Bayern e. V. – Richard Clemens, GF Fachverband Nahrungsmeittel- und Verpackungsmaschinen – Judith Hausner, Vereinigung Alkoholfreie Getränke-Industrie – Rolf Keller, Mitglied der Geschäftsleitung NürnbergMesse – Katja Feeß, Manager Public Relation NürnbergMesse, gaben Einblicke in die BrauBeviale 2016. | Foto: Horst Wunner

Gerhard Ilgenfritz, Präsident Private Brauereien Bayern e. V. – Richard Clemens, GF Fachverband Nahrungsmeittel- und Verpackungsmaschinen – Judith Hausner, Vereinigung Alkoholfreie Getränke-Industrie – Rolf Keller, Mitglied der Geschäftsleitung NürnbergMesse – Katja Feeß, Manager Public Relation NürnbergMesse.

Foto: Horst Wunner

Nürnberg: Es ist eine Leitmesse, die größte ihrer Art weltweit: Von heute Dienstag bis Donnerstag, 10. November, ist die internationale Getränkebranche Gast im Messezentrum Nürnberg zur BrauBeviale 2016. Etwa 37.000 Besucher werden erwartet, auf 46.000 Quadratmetern Fläche in acht Hallen sind 1.118 Aussteller präsent, nahezu die Hälfte kommt von außerhalb Deutschlands.

Bei der Vorstellung dieses internationalen Treffens der Branche machte Rolf Keller von der Geschäftsleitung der NürnbergMesse auf die zunehmende kreative Getränkekultur aufmerksam, „wir bieten die BrauBeviale in Frankens Metropole seit knapp 40 Jahren an, sie erfreut sich eines immer größeren Zuspruchs. Die steigenden Zahlen zeigen, daß wir richtig liegen“. Das Angebot reiche von hochwertigen Getränke-Rohstoffen und Essenzen über innovative Technologie rund um die Produktion bis hin zu modernen Vermarktungsideen bei der Getränkeverpackung, sagte Gerhard Ilgenfritz. Der Präsident der „Privaten Brauereien Bayern“ nannte die zahlreichen Sonderschauen und das BrauBeviale-Forum eine gute Gelegenheit, Fachwissen auszutauschen und Interessierten die Branche näher zu bringen. Nürnberg sei der ideale Standort für so ein „Fach-Festival“. „Wir haben hier die größte Brauereidichte der Welt, 280 Braustätten pflegen fränkische Bierkultur in der Heimat der Biere“.



mehr » | Top | Home

-h.w.-



 

 political forum




Das Referendum in Ungarn darf nicht zum Sprengsatz für die EU werden2. November 2016 | EJ 4/16

Referendum in Ungarn ungültig

Verfolgt man die erregte Debatte über die Frage, ob der Ausgang des ungarischen Referendums vom 2. Oktober 2016 nun eine eklatante Niederlage oder ein überzeugender Sieg für Ministerpräsident Orban gewesen sei, so gingen die ersten maßgeblichen Reaktionen aus Politik und Medien leider wieder einmal weit an dem vorbei, was eigentlich als nützliche Lehre aus dem Ergebnis dieser Volksbefragung gezogen werden müßte. Hier geht es noch nicht um Himmel oder Hölle, sondern um die Mühe und die Notwendigkeit für alle, die Lage, aber auch sich gegenseitig besser zu verstehen.

Die ungarische Wahlbevölkerung wurde gebeten, folgende Frage mit ja oder nein zu beantworten:

«Wollen Sie, daß die Europäische Union auch ohne Zustimmung des Parlaments die verpflichtende Ansiedlung von nicht ungarischen Staatsbürgern in Ungarn vorschreiben kann?»

Das Ergebnis ist bekannt. Die erforderlichen 50 Prozent Wahlbeteiligung wurden mit knapp 40 Prozent nicht erreicht, doch über 98 Prozent der abgegebenen Stimmen votierten mit dem erwarteten „Nein“.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Rainer Dumont du Voitel



 

 reflex




CETA, Wallonien und die Demokratie2. November 2016 | EJ 4/16

L'accord de libre-échange entre l'UE et le Canada signé dimanche

Foto: Le Figaro


Ein redaktioneller Diskurs

Am 25. Oktober 2016 veröffentlicht der Wirtschaftsredakteur Benjamin Wagener in der Schwäbischen Zeitung zu den Bedenken der wallonischen Regierung, mit denen sie den ersten Termin für die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens der EU mit Kanada zu Fall brachte, unter dem Titel „Rücksichtsloses Wallonien“ folgenden resoluten Kommentar:

„Man mag zu Ceta stehen, wie man will, man mag es ablehnen oder befürworten, eines macht das Veto von Wallonien klar: Diese Protesthaltung zeigt, daß die EU in ihren Entscheidungsprozessen nicht funktioniert.

CETA, la Wallonie et la démocratie

Le rédacteur en chef de la « Schwäbische Zeitung » allemande a publié le 25 octobre 2016 sous le titre « l’irrespectueuse Wallonie » un commentaire tranchant sur les préoccupations du gouvernement Wallon qui ont provoqué la remise de la date de signature du traité de libre-échange de l’UE avec le Canada.

En traduction française, ce commentaire se lit comme suit :

« On peut penser de CETA ce que l’on veut, le réfuter ou l’approuver, le Veto de la Wallonie fait clairement ressortir une chose : cette attitude contestatrice fournit la démonstration que les processus décisionnels de l’Union Européenne ne fonctionnent pas.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Rainer Dumont du Voitel



 

 philosophy & culture


short report



RegensBUCH16: ambitionierte Leistungsschau des ostbayerischen Literaturbetriebs2. November 2016 | EJ 4/16

«RegensBUCH16»
PD Dr. Wolfgang Otto

PD Dr.
Wolfgang Otto


Während in Frankfurt/Main inzwischen eine der größten Buchmessen weltweit ihre Pforten schloß, wird es in Kürze in Regensburg erstmals zur Eröffnung einer Leistungsschau des regionalen Literaturbetriebs kommen. Der Verein «Regensburg liest e. V.» ist am 5. und 6. November 2016 Veranstalter von „RegensBUCH16“, der ersten ihrer Art in der Domstadt.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied PD Dr. Wolfgang Otto